Mittwoch, 16. Oktober 2013

Herbsturlaub im Harz - Fortsetzung



Ausflug zur...

Talsperre

Während unserer Ferien waren wir an der Rappbodetalsperre.
106m mißt Deutschlands höchste Staumauer. Das Bauwerk entstand während der Zeit der DDR.




Dort oben zu stehen und hinab auf das Wasser zu schauen, ist schon sehr beeindruckend.


(Das Schwarze hier  ^  ist übrigens meine Stiefelspitze. )




Beim Blick über das Wasser kam zeitweilig die Illusion auf, wir wären am Meer...






Talsperren dienen dem Hochwasserschutz, der Trinkwassergewinnung und als Energielieferant.

Wir wollten mehr darüber erfahren und nutzten die Gelegenheit, die naheliegende Talsperre Wendefurth zu besichtigen. Man kann dort zu bestimmten Terminen (z. Zt. mittwochs um 14 Uhr) im Rahmen einer Führung in die Staumauer hinein.
Besonders interessant fand ich die Information, dass Staumauern nicht "aus einen Guss", sondern aus mehreren einzelnen Elementen bestehen, zwischen denen es Fugen gibt.




Während der Führung auf dem Gelände begegnete uns eine Blindschleiche.




In einer schwimmende Gaststätte kehrten wir ein, um mitten auf dem See einen Kaffee zu trinken.
(Der teure Instant Chocco- Capuccino mit Sprühsahne aus der Dose ist seinen Preis nicht wert gewesen, aber das Essen auf den Nachbartischen sah gut aus.)

Man hätte auch Boote ausleihen können, aber...




... vielleicht gab es dort Haie?  ;o)




Auf jeden Fall waren die Schatten bereits zu lang und uns wurde langsam kühl.
Wir kehrten zurück nach Quedlinburg.






Der letzte Teil der Reise - mit dem Blick vom Münzenberg und auf die Gegend rund um das Schloss, folgt demnächst...


Kommentare:

  1. Wunderschöne Bilder und ihr seid ja ganz schön hoch ich bin da ehr ängstlich .einen schönen Tag wünsche ich dir .Galina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Galina,
      es gab natürlich ein Geländer ;o)

      Löschen
  2. Ich glaub ich muss auch mal in den Harz fahren.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      Das solltest du ganz unbedingt tun! Wernigerode, Blankenburg und Co bieten sol tolle Burgen, Ruinen und Sehenswürdigkeiten! Ein Paradies für Entdecker!
      Liebe Grüße,
      Ela

      Löschen
    2. Liebe Nicole,
      das kann ich wirklich sehr empfehlen.
      Gerade auch mit Kindern übrigens.
      Bergwerke, Höhlen, Talsperren, sind total interessant.
      Viel Natur zur freien Entfaltung rundherum - und nette Städtchen ;o)

      Löschen
  3. Liebe Claudia, ich freue mich schon auf Teil Drei und verspreche, deine Tipps und Ratschläge in der nächsten Woche zu beherzigen *freu*

    LG Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anni,
      hatte wenig Zeit, aber Teil III folgt zu morgen - damit du noch vor deinem Urlaub lesen kannst, beeil ich mich.... Versprochen!!!

      Löschen
  4. Herrliche Eindrücke! An der Talsperre war ich schon eeewig nicht. Das nehme ich mir für das nächste Jahr vor. Kann man gut verbinden mit einem Besuch der Höhlen in Rübeland.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die "Rübenhöhlen" (Zitat des damals noch jüngeren Kindes...) haben wir irgendwann in den Jahren auch schon mal besucht, als wir in Elbingerode gewohnt hatten.

      Diesmal nicht. Ich hatte einen ziemlich ausgeprägten Bedarf nach Ruhe und wollte viel lesen, nicht sooo viel mit dem Auto herumreisen, diese Ferien.

      Löschen
  5. Zauberhafte Bilder! Da sieht sehr nach einem schönen Urlaub! Dank dir für deine netten Kommentare!
    Die Blätter an meinem Kranz habe ich übrigens ohne zu pressen angeklebt, da sie, wenn getrocknet, schnell zerbrechen. Ich habe es jetzt mal so probiert und werde ggfs. einfach ein paar neue befestigen:-)
    Herzlichst,
    Gina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gina,
      vielleicht schaffe ich zum Wochenende auch mal, etwas Material zu sammeln und so einen schönen Kranz zu basteln.
      Euch alles Gute für die Firmung!

      Löschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥