Donnerstag, 28. November 2013

Wo der Zucker wächst...


Gerade jetzt zum Advent wird er wohl fast in allen Haushalten vermehrt verwendet: der ZUCKER!
Bereits seit ca. 160 Jahren wird hier regional bei uns der Zucker aus Zuckerrüben gewonnen.




Als ich Kind war, gab es ein paar Kilometer von meinem Zuhause entfernt eine Zuckerfabrik. Um uns herum waren viele Felder, auf denen die Zuckerrüben angebaut wurden.
In der Erntezeit lagerten am Feldrand hohe "Berge" aus Rüben. (Die sogenannten "Mieten".)




Jeden Herbst bestimmten die Traktoren mit Anhängern voller Rüben und mir klingt noch immer das Schimpfen meiner Mutter, wenn sie wegen Gegenverkehrs nicht überholen konnte und weil die Traktoren so langsam fuhren, in den Ohren ab Oktober das Bild auf den Landstraßen.
Damals fand hier bei uns in der Zuckerfabrik ein "Tag der offenen Tür" statt. Die Besichtigung habe ich als sehr beeindruckend in Erinnerung. Die Produktionsräume waren riesig. Es gab große hohe Metallkessel und Silos. Wir durchwanderten die Hallen auf Gitterpfaden, die zum Teil hoch oben durch die Luft über der Halle entlang führten.




Für mich gehört seit jeher der "Geruch nach Zuckerfabrik" untrennbar zum Herbst dazu. Die Kinder und ich finden, "es duftet so schön", der Liebste sagt "es stinkt". - Na ja  ;o)




Ich erinnere mich an eine Kampagne vor einigen Jahren, als es darum ging, dass Rübenbauern gegen die EU- Politik protestierten. Ihre Existenz wurde durch Zuckerimporte gefährdet. Damals hingen im ländlichem Umfeld große Banner, die auf das Problem aufmerksam machten.
Wieder ins Bewußtsein rückte mir das Thema dieses Jahr, als ich ein besonders hübsches Glas geschenkt bekam. Gefüllt mit braunem Zucker. - Mit Rohrzucker aus dem Bioladen.






Tatsächlich gibt es "unsere" Zuckerfabrik hier inzwischen nicht mehr.
Nur gelegentlich - wenn der Wind sehr günstig steht - weht im Herbst noch der Geruch von einer entfernter liegenden Anlage zu uns herüber.
Die Felder voller Zuckerrüben und die Traktoren mit den hochbeladenen Anhängern sind ein seltener Anblick geworden.
Schon lange habe ich keine heruntergefallene Zuckerrübe mehr am Straßenrand gefunden.






Ich kaufe grundsätzlich gerne regional ein. Nun achte ich auch beim Zucker auf die Herkunft.
Woher kommt der Zucker für deine Weihnachtsbäckerei?






Kommentare:

  1. Jetzt habe ich wieder etwas dazu gelernt.
    Interessanter Bericht und sehr liebevoll mit Fotos dokumentiert.
    Das Teelicht-Zuckeriglu finde ich ja ganz "süß"
    Leider kann ich keinen Zucker verwenden, ich bin auf Süßstoff umgestiegen wegen des Diabetes.
    Aber sollte ich welchen verwenden müssen, ich würde ab sofort auf die Herstellung achten.
    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta,
    vielen Dank für das Lob ;o)

    Die Idee, mit Zuckerstücken zu "bauen", stammt eigentlich von meinem Sohn, der - damals noch deutlich jünger - während eines Herbsturlaubs nämlich vor mir wach war und in der Ferienwohnung den Esstisch dekoriert hatte.
    Damals fand ich das nur begrenzt witzig, weil überall Zuckerkrümel knirschten und klebten. Hübsch ausgesehen hat es aber tatsächlich und so fiel mir das zu diesem Post wieder ein.
    Nächste Woche schreibe ich hier nochmal mehr, was man mit Würfelzucker so anstellen kann...
    Viele
    Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Claudia, ein wunderbarer Schubs zurück in die Vergangenheit. Ich könnte deinen Bericht genauso kopieren. ;-) Auch wir hatten im Nachbarort die Zuckerrübenfabrik und diesen Duft, die Felder, die Mieten, auf die man auf GAR KEINEN FALL drauf klettern durfte vermisse ich sehr. Besonders die Ausritte mit unseren Ponys wurden zu der Zeit immer ein Abenteuer: Im schönsten Galopp, natürlich ohne Sattel, bremste mein Pony ab und senkte schon im selben Moment den Kopf, um sich die Rübe zu schnappen. Himmel - was bin ich geflogen. *lach*
    Kürzlich habe ich geglaubt es riechen zu können. Ich stand mit geschlossenen Augen im Garten und schnupperte, bis die Kinder wissen wollten was ich da mache. Der Herzmann hat gemeint, dass man es nicht riechen kann. Vermutlich war es nur die Erinnerung...

    Danke für den tollen Bericht!

    Herzliche Grüße
    Kristina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, manchmal spielt uns das Gehirn einen Streich.
      Wie heißt es doch so schön: "Des Menschen Wille ist sein Himmelreich". Passt wohl auch hier...

      Löschen
  4. Oh ja, Zucker - ein großes Thema. Ich habe österreichischen Bio-Zucker entdeckt, das ist unsere neuste süße Quelle zum Backen :)
    Alles Lieb e. maria

    AntwortenLöschen
  5. Musste schnell nachschauen, woher der Zucker ist, der gerade im Schrank steht. Diamantzucker, (angeblich) aus Köln. Der Zucker, den Du da zeigst, hab ich auch öfter.
    Das Würfelzucker - Bild ist ja toll!
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Brave Judy ;o)
      Zu dem Foto hab ich oben an Jutta schon kommentiert, dass das Kind "Schuld ist".
      Was soll frau machen? Der Apfel fällt halt direkt neben die Zuckerrübe - oder so ähnlich...

      Löschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥