Samstag, 7. September 2013

Eingeherbstet...

... sind inzwischen...

... die Blumenkübel auf dem Balkon




"Was sind für Sie die Herbstfarben", fragte mich kürzlich die Verkäuferin im Perlenladen . Genau diese Frage hatte ihr offenbar eine Kundin kurz zuvor gestellt.
Für mich war das war schnell beantwortet: Lila- bzw. Beerentöne gehören unbedingt dazu.
Und satte Grünschattierungen. Und natürlich Orange.




Genau für diese Farben habe ich mich entschieden, als ich im Gartenmarkt stand und Pflanzen aussuchen durfte. (Schwer wars, überhaupt eine Auswahl treffen zu müssen.) 
Lampionblumen, Heide, Chrysanthemen, Zierkohl und natürlich Gräser habe ich sofort im Blick, wenn der Herbst kommt.




Gern hätte ich viel mehr eingekauft. Leider ist jedoch der Platz auf dem Balkon begrenzt.
Beratung hatte ich durch diesen kleinen Freund, der kürzlich seinen Wohnsitz von "unter der Birke" hier in den Kräutertopf verlegt hat...




Und er unterstützt mich auch oft bei der Pflanzenpflege. Er hat sogar eine eigene Harke in Zwergengröße ;o)




Hoffen wir auf einen...

 "Goldenen Herbst" 

...und viele Gelegenheiten, das Freiluftplätzchen gebührend zu genießen.

Freitag, 6. September 2013

Der Holunder ist reif!

Eigentlich würde ich jetzt zum Herbst gern (wie immer um diese Zeit) Holunder- Birnen- Marmelade kochen.








Aber: In diesem Jahr sind die Holunderbeeren einfach zu winzig. Viel Kern, viel Schale, kein saftiges Fruchtfleisch - und zum Teil sind die Früchte bereits am Strauch vertrocknet.
Ist das lange frostige Frühjahr Schuld? Liegts am heißen, trockenen Sommer? Ich habe keine Ahnung.









Schade. Wie sollen wir bloß den Winter ohne unsere Lieblingsmarmelade überstehen?

Donnerstag, 5. September 2013

Pimp up your Shirt... Herbstshirt I


Metereologischen Herbstanfang hatten wir am Sonntag...

Bereits sooo sehr darauf gefreut hatte ich mich, meine "Herbstshirts" endlich wieder aus dem Schrank holen zu dürfen. Hach... Hier kommt das Erste:




Getreu dem Motto "Mein liebstes BUNT ist schwarz" hatte ich letztes Jahr ein Shirt mit Herbstblättern bedruckt.






Man braucht nur ein paar Ahornblätter (geht natürlich auch mit dem Laub anderer Bäume - sofern die Maserung schön kräftig ausgeprägt ist) und etwas Stoffmalfarbe...
(Achtung, es gibt extra Stoffmalfarbe, die auch auf dunklen Stoffen deckt!)

Die Rückseite (also die Seite, auf der die Blattadern nach außen ausgeprägt sind) der Ahornblätter direkt mit der Stoffmalfarbe bemalen und an gewünschter Stelle auf den Stoff legen.
Das Ahornblatt mit einem Blatt der Küchenrolle bedecken und mit dem Nudelholz fest darüber rollen, damit sich die Farbe auf den Stoff drückt.
Küchentuch und Blatt entfernen und gut trocknen lassen, bevor das nächste Blatt aufgedruckt wird, damit die frische Farbe nicht verwischt.
Ich habe jedes Blatt mit dem Brombeer- UND mit dem Orangefarbton bemalt, damit die changierenden Farbtöne entstehen.
Zum Schluß den Druck auf dem Shirt nach der Angabe auf den Stoffmalfarben fixieren.
Ein orangenes Top unter das Shirt gezogen, schafft schöne Kontraste im Schwarz und greift die Farbe des Drucks nochmal auf.
Ganz einfach und so wirkungsvoll:




Kommt gut durch die erste Septemberwoche ;o)



Andere Herbstshirts findet ihr hier:





Mittwoch, 4. September 2013

Mittagspause...

... im Stadtpark...



... mache an schönen Tagen nicht nur ich, sondern oft auch diese Bewohner des nahegelegenen Zoos. 

 


Die Kuhreiher haben im Zoo Hannover "freien Ausgang". Sie sind dort am "Sambesi" beheimatet und kehren instinktiv jeden Abend zu ihrem Schlafbaum und ihrer Familie zurück.




Der Stadtpark ist sehr gepflegt und viele Menschen verbringen dort täglich Zeit. 
Früher dachte ich immer, ein Stadtpark ist etwas für alte Leute.
Es bleibt offen, ob ich inzwischen schon dazu gehörte, oder mich die Schönheit dieses Parks einfach eines Besseren belehrt hat...
Ich arbeite nicht weit entfernt und wenn das Wetter so traumhaft ist, wie an dem Tag, als meine Fotos entstanden, fällt es schwer, am Ende der Pause an den Schreibtisch zurück zu kehren. 




Es gibt mehrere Wasserstellen...




Zu jeder Jahreszeit sind die Beete passend bepflanzt.
Hier vorn blüht die "Schwarzäugige Susanne" und im Hintergrund sieht man die Stadthalle.



Üppiges Grün in jeder Ecke unten...




...und oben...




Schach kann man hier spielen.




Himmelblau in Konkurrenz mit sich selbst ;o)




 ... und mit Sonnengelb.




  Es zwitschert aus jeder Ecke...
 



... auf Wiedersehen - bis zum nächsten Mal!




Dienstag, 3. September 2013

September, Monat der ...

... Qual Wahl...

Nachdem böse Stimmen bereits gemutmaßt hatten, ich bekäme sicherlich keine Wahlbenachrichtigungskarte, weil ich bestimmt mein Kreuzchen an der falschen Stelle mache, war es nun endlich doch so weit. 
Ich öffnete den Briefkasten und da lag sie:




Hach, wenn es doch so einfach wäre, das Kreuzchen an der richtigen Stelle zu machen.
Wie heißt es so schön, wir haben die Wahl zwischen Pest und Cholera...

Will ich weiter Frau M. als Kanzlerin? 
Wie hat sich mein Leben in den vergangenen 8 Jahren entwickelt? Wo hatte ihre Politik mit mir zu tun? 
Und ohne nähere Betrachtung ihrer politischen Richtung, mag ich frischen Wind.
Jede Partei und erst Recht jede politische Person verbraucht sich mit der Zeit. 
Eingefahrene Machtstrukturen sind kein Vorteil für ein Land.

Aaaaber, will ich Herrn S. als Kanzler? Wirklich charismatisch ist der auch nicht. Wie würde er Deutschland nach außen vertreten?
Kann er besser, was Frau M. nicht schafft? Ist er authentischer?

Und wenn ich eine kleine Partei wähle? Auch dann läuft es unweigerlich indirekt doch auf einen der beiden Kandidaten hinaus. Welch ein Dilemma.

Am liebsten würde ich mich drücken, vor der Qual der Wahl.
Aber natürlich ist das gar keine Option! In einer Demokratie zu leben ist ein Privileg. 
Wahlen sind ein Recht und eine Pflicht, aber keine Strafe!
Und schließlich darf, wer nicht wählt auch nicht meckern ;o)

Noch ist Zeit bis zum 22.9. - zur Entscheidungsfindung. 
Nicht dafür oder dagegen, wählen zu gehen, sondern für den Mut, Position zu beziehen und einen der Kandidaten (direkt oder indirekt) mit meiner Stimme zu unterstützen. 
Auf gehts!


Montag, 2. September 2013

Ein Ehrenplatz...

... in meiner Wohnung ist dem...

 

Barometer


... vorbehalten, das ehemals meiner Omi gehört hat.

Ein bis heute sehr präsentes Bild aus meiner Kindheit ist ihr Anblick, wie sie gespannt auf den Zeiger schaute und erwartungsvoll mit dem Zeigefingerknöchel gegen das Glas klopfte.
Jedes Mal, wenn sie am Barometer vorbei kam, tat sie das.

Noch zu Lebzeiten hat Omi es mir "vererbt", nachdem sie nicht mehr in ihrer Wohnung bleiben konnte und es im Zimmer des Pflegeheimes, in dem sie danach wohnte, bereits einmal von der Wand gestoßen worden war.

Sie wollte nicht, dass es Schaden nimmt.

Es gefiel ihr "mit warmen Händen zu geben", zu erfahren, welchen Platz es in meiner Wohnung bekommen hat. Welchen Platz es in meinem Herzen hat, wusste sie eh schon zuvor.

Jedes Mal, wenn ich daran vorbei komme, schaue ich gespannt auf den Zeiger, klopfe mit dem Zeigefingerknöchel erwartungsvoll gegen das Glas und sehe vor dem "inneren Auge" meine Omi!




 Und was soll ich sagen:




Das Barometer steigt. Das Wetter wird gut! ;o)

Sonntag, 1. September 2013

Willkommen im September!

 

September, da denke ich an:

 


  • Den Beginn eines neuen Jahres
  • Scharfe Farbkontraste vor stahlblauen Himmel
  • Klare Morgenluft und Tau auf den Pflanzen
  • Holunder- Birnenmarmelade aus meiner Hexenküche
  • Rotbackige Äpfel
  • Blühende Heide und Lampionblumen
  • Spinnwebenfäden im Sonnenlicht
  • Igelwanderungen
  • Kuschelige Schals und Armstulpen
  • Kastanienbastelzeit
  • Die Farbe Lila (nanu? Warum eigentlich?)
  • Abschied vom Sommer