Samstag, 14. September 2013

Herbstzauber...

... ein Lichtblick im Alltag...

 



Das Wetter ist unfreundlich und tatsächlich ist wohl nun die Zeit gekommen, es sich drinnen gemütlich zu machen.
Eigentlich waren wir heute Abend zum Grillen verabredet, aber inzwischen gibt es umstandhalber andere Pläne.
Unseren Couchtisch habe ich ein wenig dekoriert. Neben Kerzen (natürlich!) und Zierkürbissen, findet sich auch Platz, für ein hübsches, ganz besonderes kleines Büchlein.




Dieses Büchlein (klick) besitze ich schon seit einigen Jahren. Viel zu schade ist es mir, um immer nur im Bücherregal zu stehen.
Mal ehrlich - wer nimmt denn im Alltag schon ein Buch aus dem Regal, das kein Sachbuch oder kein Roman ist, um ein wenig darin zu blättern?
Aufgeschlagen platziere ich es auf dem Tisch, blättere gelegentlich mal eine Seite um und freue mich so bei einer kleinen Tee- oder Kaffeepause auf dem Sofa - immer wieder an einer anderen Ansicht.
Das Buch enthält, was ich besonders mag:


...kleine Geschichten...


... stimmungsvolle Bilder...

 
... jahreszeitlich passende Gedichte...


... und Rezepte.


Einfach zauberhaft, dieser Herbstzauber ;o)


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende. 
Herbstherzliche
Claudiagrüße

Donnerstag, 12. September 2013

Bewohnt...

... ist seit kurzem die Birke auf unserem Balkon





Die Blätter des Baums werden nach und nach gelb, fallen zu Boden.
Gestern gieße ich die Birke und da entdecke ich plötzlich kleine Bewohner zwischen den Zweigen.
Nein, unsere Amseln sind nicht zurück gekehrt. Aber diese 3 da machen sich im Baum auch nicht schlecht...





... habt ihr sie entdecken können?

                                                                                     






(Eulen gekauft bei Nanu - Nana)

Mittwoch, 11. September 2013

"September" von Gustav Falke

Spürt ihr sie auch, diese Abschiedstimmung?

Der Sommer geht, es kommt der Herbst...

 

...der Herbst ist mir die liebste Jahreszeit. Und wenn ich mich so durch die Bloggerwelt klicke, scheint es, als wäre ich mit dieser Betrachtungsweise nicht allein.
Was ist es für ein Reiz, den der Herbst ausübt? 
Führt er uns nicht durch die Natur die Vergänglichkeit - auch unsere eigene - direkt vor Augen?
Die Zeit im Freien geht zu Ende, das Wetter zeigt uns Grenzen. 
Im Farbenrausch bäumt sich die Pflanzenwelt noch einmal auf. Die Blätter färben sich, die Früchte reifen. Schön ist das, wunderbare Wehmut erfüllt mein Herz. Ein süßer Schmerz macht sich breit.

Wie sagte doch der dänische Theologe Sören Kirkegaard sinngemäß: Soviel lieber wäre ihm der Herbst, als das Frühjahr, weil man im Frühjahr zur Erde und im Herbst nach dem Himmel sieht.

Sehr schön bringt auch Gustav Falke zum Ausdruck, was da in mir ist. 1853 wurde er geboren, lebte in einer völlig anderen Welt als unserer heutigen. Und doch scheint er damals auch ganz ähnlich empfunden zu haben.

 

September

Der Dornbusch prangt im Schmuck der roten Beeren,
Die Dahlien in ihrer bunten Pracht,
Und Sonnenblumen mit den Strahlenspeere
Stehn stolz wie goldne Ritter auf der Wacht.

Die Wespe nascht um gelbe Butterbirnen,
Die Äpfel leuchten rot im Laub und glühn
Den Wangen gleich der muntren Bauerdirnen,
Die sich im Klee mit ihren Sicheln mühn.

Noch hauchen Rosen ihre süßen Düfte,
Und freuen Falter sich im Sonnenschein,
Und schießen Schwalben durch die lauen Lüfte,
Als könnt des Sommerspiels kein Ende sein.

Nur ab und an, kaum daß der Wind die Äste
Des Baumes rührt, löst leise sich ein Blatt,
Wie sich ein stiller Gast vom späten Feste
Heimlich nach Hause stiehlt, müde und satt.



  Gustav Falke
 

Dienstag, 10. September 2013

Herzhafter Kuchen...

 ... mit Tomaten und Feta

 

Seit dem Tag, an dem ich dieses Rezept gepostet habe, denke ich darüber nach, den Teig mal als herzhafte Variante auszuprobieren.
Jetzt war es so weit. Hier das Ergebnis:

Zutaten:

- 1 Becher Schafmilchjoghurt 200g
- 1 Becher Olivenöl
- 3 Eier
- 1 Teelöffel Salz
- 2 Teelöffel Pizzakräuter
- 1 Esslöffel Balsamicoessig
- 2 Becher Mehl
- 2 gestrichene Teelöffel Backpulver

Kleine Strauchtomaten und eine Packung Fetakäse zum belegen, frisch gemahlenen Pfeffer.




Und so wirds gemacht:

Joghurt, Öl, Eier, Balsamico und Gewürze in einer Schüssel verrühren. Backpulver und Mehl mischen, nach und nach unterrühren, eine zeitlang weiterrühren, bis der Teig glatt und ohne Klümpchen ist (geht auch ohne Mixer).

Tomaten waschen und halbieren (Stielansatz ausschneiden) Fetakäse klein würfeln. 
Ofen auf 170° C (Umluft) vorheizen.



Backblech mit Backpapier belegen, Teig auf das Blech gießen.



Die  Tomaten in gleichmäßigen Abständen (4 x 5 Hälften) mit der Schnittfläche nach oben auf dem Kuchenteig verteilen, und zuletzt den gewürfelten Fetakäse darüber streuen. 
Mit frisch gemahlenem Pfeffer würzen.




Nun für ca. 25 bis 30 Minuten ab in den Ofen damit. Noch warm genießen!
(Die Reste haben uns am nächsten Tag jedoch auch kalt geschmeckt.)




Guten Appetit!

Montag, 9. September 2013

Unser Wochenende...

...begann mit der "Langen Nacht der Berufe", die Freitag in Hannover stattfand.
Der jüngere meiner beiden Lieblingssöhne ist 17, besucht die 12. Klasse und wird - voraussichtlich - im nächsten Jahr sein Abitur machen.
Wie es danach weiter gehen könnte, steht noch offen und deshalb haben wir gemeinsam die Veranstaltung besucht, die immer einmal im Jahr im neuen Rathaus stattfindet.

Viele große potentielle Arbeitgeber aus der Region sind dort vertreten.
Jugendliche, die aktuell gerade dort in Ausbildung sind, stehen zum Gespräch bereit und berichten über Ihren Ausbildungsbetrieb, die dortigen Ausbildungsmöglichkeiten und ihre weiteren Perspektiven im jeweiligen Unternehmen. Total interessant und informativ war diese Veranstaltung.

 


Mein Sohn hatte im Anschluss daran für den restlichen Abend mit Freunden noch eigene Pläne.
Ich habe die Nacht bei meinem Liebsten geschlafen, dessen Wohnung sehr zentral liegt.

Samstag kitzelte mich die Sonne wach und mit der Kaffeetasse in der Hand stand ich auf dem Balkon des Liebsten und bewunderte im Hinterhof den Schatten der Birke, den die Septembermorgensonne an die Wand des Nachbarhauses zauberte:




Der Blick nach oben hat sich gelohnt, denn die Birke ist bewohnt...
Suchbild mit Frau Taube:




Nicht schnell genug war ich mit der Kamera, um auch den nächsten kleinen Freund noch direkt über mir knipsen zu können.
Nachdem ich herangezoomt hatte, war er plötzlich - husch - verschwunden... und ich fand ihn erst 2 Bäume weiter wieder.
Jetzt aber schnell auf den Auslöser gedrückt. So schnell, dass leider das eigentliche Motiv im Hintergrund unscharf geworden ist, während die Zweige im vorderen Bildteil gestochen scharf im Fokus waren. Schade!




Immer wieder bin ich fasziniert davon, mitten in Hannovers Innenstadt Waldbewohner anzutreffen.
Der Liebste wohnt in der Nähe des Stadtwaldes - der Eilenriede - und schon oft habe ich nicht nur Eichhörnchen, sondern z. B. auch einen Buntspecht direkt vor dem Fenster entdeckt.
Vielleicht liegt ein Grund dafür mit darin, dass die ganze Strasse rechts und links mit Nussbäumen bepflanzt ist und somit eine reiche Vorratskammer darstellt?!




Nach dem Morgenkaffee bin ich bald los in die City, denn der "Holländische Stoffmarkt" fand Samstag am Steintor statt.
Ob ihrs glaubt, oder nicht. Ich hab nichts gekauft. GAR NICHTS.
Das Angebot hat mich dermaßen erschlagen und schließlich bin ich unverrichteter Dinge wieder nach Hause gezogen.
Im Nachhinein total ärgerlich. Mindestens Wollwalk hatte ich für neue warme Armstulpen und ein Cacheur kaufen wollen...

Am Abend haben wir uns dann mit der Familie meines Liebsten noch im Biergarten getroffen.
Völlig unerwartet habe ich von seinen Eltern (ganz herzlichen Dank an euch auch noch einmal von dieser Stelle!!!) ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk bekommen.
Groß war meine Freude und schaut mal, ist es nicht schön verpackt?




Die leckeren Marziankartoffeln sind inzwischen schon arg reduziert...




Und gaaanz hinten, in dem Briefumschlag mit der grünen Schleife, da steckte ein Gutschein für eine Besichtigung des 

"Schloß Marienburg"




Schloss Marienburg ist hier ganz in der Nähe. Natürlich war ich schon mal dort. Vor Jahren.
Und ich freue mich sehr, die Erinnerungen daran nun zusammen mit dem Liebsten bald einmal aufzufrischen.