Samstag, 12. Oktober 2013

Pimp up your Shirt - oder... Herbstshirt III




Für den Fall, dass noch jemand eine Inspiration benötigt, bevor der Herbst zu weit fortgeschritten ist 
- ständig höre ich überall, wir erwarten bald Nachtfröste und demnächst vielleicht sogar schon Schnee - und dann braucht es wohl dicke Wollpullover, statt dünner Baumwollshirts, warte ich nicht mehr länger und präsentiere nach dem ersten und dem zweiten heute auch mein drittes Herbstshirt.

Das Shirt ist mit mattem Sticktwist in orange und zwei verschiedenen Grüntönen mit Kettenstich bestickt und zusätzlich noch mit Stofffarben bedruckt bzw. bemalt. 
(Achtung, es gibt extra Stoffmalfarbe, die auch auf dunklen Stoffen deckt!)




Den Schriftzug "HERBSTLUST" habe ich zuerst mit einem Schneiderkreidestift vorgezeichnet, damit die Platzierung auf dem Shirt auch sicher an die richtige Stelle gerät.
Dann habe ich den Wortteil "LUST" mit Transparentpapier vom Shirt abgezeichnet und spiegelverkehrt darunter gesetzt.
Nachdem dieser Teil geschafft war, habe ich den Kettenstich sticken geübt... 
Ehrlich, gestickt hatte ich zuvor noch gar nicht.
(War nicht so schwer, nur mit dem Fadengetüdder auf der Rückseite muss man etwas aufpassen.)




Tja und dann habe ich nach Lust und Laune ein paar kleine Herbstblätter aufgedruckt.
Nach der Methode, die ich schon beim 1. Shirt beschrieben hatte. 
Auch die gelben Blütenblätter am "H" und am unteren "L" sind gedruckt. 
Hierfür hatte ich die Rückseite einzelner Blütenblätter einer kleinen Sonnenblume satt mit gelber Stofffarbe bemalt und abgedruckt.
Der Kürbis ist "frei Hand" aufgemalt. 
Den hätte ich aber im Nachhinein lieber weggelassen, weil es mich ärgert, dass die Proportionen - selbst, wenn man sich vorstellt, es wäre ein Zierkürbis, zu den Blättern nicht stimmen.

Zu diesem Shirt trage ich besonders gerne meinen orangefarbenen Schal von Nanu- Nadings, den ich übrigens wie hier gezeigt, u.a. auch in grün besitze und natürlich die selbstgemachten kürbisfarbenen Ohrringe.


Freitag, 11. Oktober 2013

Sammeltrieb ;o)

Jedes Jahr wieder im Herbst packt mich mit ungebremster Gewalt der Sammeltrieb.
Leicht entnervt stöhnt meine Familie schon immer auf, wenn irgendwo am Wegrand das Objekt meiner Begierde ins Blickfeld gerät: oh nein...

... ein Walnussbaum!

 



Walnussbäume und ihre Früchte faszinieren mich seit vielen Jahren. 
Keine Ahnung, warum das so ist, denn ich esse zwar schon Walnüsse, aber es wäre übertrieben zu sagen, ich äße sie besonders gern oder in rauhen Mengen.




Es erfüllt mich einfach mit grosser Zufriedenheit, hat etwas sehr Ursprüngliches, die Nüsse zu sammeln, nach Hause zu tragen und dann selbst gesammelte Nüsse auf dem Teller zu haben. 
Den ganzen Winter hindurch freue ich mich über den Anblick. - Bis sie irgendwann nach Weihnachten alle sind.




Da wir keinen Garten haben, haben wir logischer Weise auch keinen eigenen Walnussbaum.
Bisher hatte ich meist das Glück, irgendwo am Rand eines Feldweges oder auf einer öffentlichen Wiese sammeln zu können.
Dieses Jahr ist die Ausbeute besonders gut. Die Nüsse sind gross und schwer, die Kerne schmecken aromatisch. 

Erntedankfest war letzten Sonntag. Heute - beim Blick auf den Nussteller spüre ich es etwas verspätet, aber umso deutlicher: Dankbarkeit für diese Herbstfreude, meine diesjährige Walnussernte!




Ach ja, und im Supermarkt habe ich dieser Tage auch Walnüsse gesehen. 
500g kosteten 3,99 €. Die Nüsse kamen aus Chile. Wer kauft sowas?
Wozu brauchen wir Walnüsse aus Chile, wenn es gleich um die Ecke überall Nussbäume gibt?
Und wie erklärt sich dieser Preis? Man sollte denken, damit wären kaum die Transportkosten gedeckt?




Kopfschüttelnde Claudiagrüsse.
Habt alle ein schönes Wochenende!



Donnerstag, 10. Oktober 2013

Familienausflug ins...

... Wisentgehege!

 

Heute will ich endlich vom unserem Ausflug vor einer Woche berichten. Wir hatten das schöne Wetter und den Feiertag genutzt um einen Ausflug nach Springe in den Deister zum Wisentgehege zu unternehmen. Leider waren wir mit dieser Idee an dem Tag nicht allein. Da das Gelände jedoch sehr groß ist, verstreuten sich die Besucher bald, nachdem wir etwas vom Eingang entfernt waren.

Unser letzter Besuch lag schon länger zurück. 
Es gibt viele verschiedene Tiere in weitläufigen Waldanlagen zu bestaunen. Tierarten, die hier in Deutschland heimisch sind. 
Wir hatten ein kleines Picknick mit Broten, hartgekochten Eiern und Tee eingepackt. Es war ein schöner Tag. Seht selbst:

Die neugierigen Wildschweine...












Große Teddybären...




... mit treuem Blick und...




... gewaltigen Pranken...






Interessierte Hirsche, die näher kommen...




... ach nee, doch nicht...






Possierliche Waschbären...






Und zu guter Letzt eine Elchkuh mit Zwillingskälbchen.
(Da zu diesem Zeitpunkt der Akku meiner Kamera bereits sein Leben ausgehaucht hatte, hat dieses Foto  mein jüngerer Lieblingssohn aufgenommen. Mit seiner Zustimmung durfte ich es heute posten.)




Gut, für die Seele war er, der Tag mit meinen Lieben im Wald!



Mittwoch, 9. Oktober 2013

Kekse zum Ausstechen: Rezept mit Marzipan...

 ... heute in Form von HERBSTBLÄTTERN



Da es gestern leider keine Möglichkeit gab, das Geburtstags"kind" zu sehen, habe ich meinem Sohn keine Torte (wird aber natürlich noch nachgeholt!) gebacken, sondern vorerst ein paar Herbstblätter mit dem Wind auf den Weg zu ihm geschickt...




Die Herbstblätter enthalten viel Marzipan und schmecken entsprechend lecker "marzipanig".

Weil ich den Herbst so sehr mag, habe ich mir schon vor langer Zeit besondere Plätzchenausstecher gegönnt. Und hier kommt nun noch das Rezept, falls ihr die Kekse nachbacken wollt:




Anstelle des Amaretto ist auch Calvados lecker.
Wenn Kinder mitessen, lässt man den Alkohol einfach ganz weg.


 

Ich rolle den Teig immer zwischen Frischhaltefolie aus, weil ich nicht mag, wenn die Küche so vollgemehlt ist und die Kekse werden dann auch nicht so mehlig. 




Ca. 8 - 10 Min. bei 180° C im vorgeheizten Ofen backen.
Anschließend wahlweise noch heiß mit Puderzucker bestäuben...



... das schmeckt besonders gut, wenn man die Kekse gleich ganz frisch essen möchte...




 ... oder mit Zuckerguss bestreichen.

Das ist besser, wenn man sie etwas länger lagern möchte, bzw. so wie ich es getan hab, mit der Post verschickt.
Für den Zuckerguss habe ich in diesem Fall den Puderzucker auch wieder mit Amaretto angerührt.
Zügig und nur dünn bestreichen, denn durch das Marzipan ist das Gebäck eh schon ziemlich süss.
Sowohl zu Kaffee, als auch zum Tee finden wir sie megalecker! Mögt ihr mal probieren? Greift gern zu ;o)





Dienstag, 8. Oktober 2013

Zweiundzwanzig!


 

Heute vor 22 Jahren, am 8. Oktober 1991 um 14 Uhr und 34 Minuten erblicktest du das Licht dieser Welt.

Wir hatten bereits 11 Tage früher mit deiner Ankunft gerechnet und diese Verspätung stellte meine Geduld damals auf eine harte Probe.
Lange Zeit während der Schwangerschaft war ich überzeugt, ein Mädchen zu erwarten.
- Nicht, weil ich mir das gewünscht hatte, nein. Es erschien mir einfach als Tatbestand.
Irgendwann erfuhr ich vom Arzt, dass du ein Junge bist ;o)

Mitten zur Nacht auf den 8. Oktober - das war an einem Dienstag, wie heute - wurden wir durch den Blasensprung aus dem Schlaf gerissen, mit dem Krankenwagen kamen wir in die Klinik, warteten auf das Einsetzen der Wehen.
Ich bekam Angst, weil nichts geschah. Dann endlich kamem die Wehen und ich wurde förmlich überrollt.

Erschöpft aber unendlich glücklich, hielt ich dich schließlich in meinen Armen.

Winzig klein und zeitgleich riesig groß - mein erstes Kind. Mein Sohn!
Immer wieder hatte ich zuvor versucht, mir diesen Moment vorzustellen.
Nichts gibt es, gar keine Worte fallen mir ein, die diesem überwältigenden Moment gerecht würden.


Oft saß ich in den ersten Tagen und während der folgenden Jahre abends an deinem Bett, schaute dir beim Schlafen zu und bestaunte ungläubig dieses Wunder.

Du warst ein freundliches, friedliches Kind, das seine Stärken nach und nach entdeckte.
Oft überrascht du mich mit deinem Tun.
Du lehrtest mich Geduld und Vertrauen in dich und deine Entwicklung.




Heute bist du ein Mann. Du gehst deinen Weg, bist in eine fremde Stadt gezogen, baust dir dein Leben auf. Ich bin froh und dankbar, deine Mutter zu sein und sehr stolz auf dich.

Ein neues Lebensjahr liegt als weitere Etappe auf deinem Weg vor dir.
Du bist im Herbst geboren, der bunten Zeit im Jahr.
Mögen dich die warmen, leuchtenden Herbstfarben durch die Monate begleiten und deine Tage interessant und vielfältig sein lassen.

 Von ganzem Herzen wünsche ich dir alles Gute und gratuliere dir zu deinem Geburtstag!!!

 







Montag, 7. Oktober 2013

"Macht alles nieder!"

Mein täglicher Weg zur Arbeit führt mich über eine Schnellstrasse.
An der Abfahrt wo ich sie verlasse, befindet sich ein Teil des hannoverschen Stadtwaldes. Und es befand sich daneben bis vor einiger Zeit:











Eine Schrebergartenkolonie.

Ihr habt es bemerkt?! Ich spreche in der Vergangenheit.
Jeden Tag, wenn ich mit dem Auto um die Kurve biege, erschrecke ich neu über den Anblick des Ausmaßes der Zerstörung:








Der vorderste Teil ist inzwischen bereits völlig dem Erdboden gleich.




Brauchen wir hier tatsächlich immer mehr Wohnraum? Oder noch ein neues Einkaufzentrum?
Ich weiß nicht, für welches Bauvorhaben hier alles platt gemacht wird.
Soweit mir z. Zt. bekannt ist, gibt es aktuell noch nicht einmal einen genehmigten Bebauungsplan für das Gebiet.
Was mag in den Menschen vorgehen, die hier jahrelang bis vor kurzem ihre Kraft, Zeit, Energie und ihr Geld in die Bewirtschaftung gesteckt, ihre Gärten gepflegt, vielleicht einen Teil ihrer Nahrung aus den Parzellen bezogen haben?
Wieder geht uns ein Teil Vielfalt in der Großstadt verloren. Für die Menschen und für die Wildtiere.

Wieder sind wir alle um ein Stück Natur ärmer. Traurig!