Mittwoch, 1. Januar 2014

Willkommen im Januar - Neujahr 2014!


 Januar, da denke ich an:

 

 

  • Töpfchen voller vierblättrigem Glücksklee.
  • Frische und Unberührtheit - die Chance, neu anzufangen, zu gestalten.
  • Die Farbe hellblau.
  • Eisnebel am Morgen und Eis und Schnee auf den Straßen.
  • Schlittschuhlaufen über zugefrorene Seen und Winterspaziergang am Maschsee.
  • Deftige Eintöpfe mit Kassler. 
  • Den Neujahrsspaziergang und daran, dass ich - wie jedes Jahr - Raketenstöcker sammeln werde, um daran meine Balkonpflanzen festzubinden oder sie später im Jahr für Basteleien zu benutzen. Raketenstöcker sind unglaublich vielseitig.  ;o)

  • Tiefschürfende Gedanken: Was mag es uns bringen, das neue Jahr?
  • Der Januar ist da. Ein Monat, den ich noch nie besonders mochte...
  •  Der Winter nimmt im Januar in den meisten Jahren von uns Besitz. Es ist kalt und unwirtlich da draußen.
  • Die Lichterzeit ist zuende. Keine Kürbisgesichter, keine Laternenkinder, keine Adventskerzen erhellen die langen dunklen Nächte. Nur zögernd werden die Tage wieder länger.
  • Das erste frische Grün scheint noch so unendlich weit entfernt und nichts tröstet mehr darüber hinweg. Ich spüre eine ziehende Sehnsucht in mir, nach wärmenden Sonnenstrahlen und milder Luft. Ich will Frühling riechen. Aufbruch. Aber: Keine Chance.
  • Leer sind die Kalenderseiten, voll die Köpfe, mit Plänen und Wünschen. Alles liegt noch unberührt vor uns. Doch: Es heißt noch warten. Nichts überstürzen. Das Jahr heißt zwar "neu", aber wir sind doch nur einen Tag  weiter, als gestern. Je älter ich werde, um so schlechter kann ich das aushalten.
  • Das Wort "nüchtern" fällt mir ein, wenn ich an die ersten Neujahrstage denke. Damit ist nicht "ohne Alkohol" gemeint, sondern nüchtern im Sinne von schnörkellos.
  • Am 1. Januar ist die Luft ist oft diesig, von den Überresten des Feuerwerks, die Menschen sind übernächtigt. Aufräumen ist angesagt.
  • Und schließlich: Darauf vertrauen, dass alles - wie jedes Jahr seinen Gang nimmt und letztlich gut wird!



Was würden Sie tun, wenn Sie das neue Jahr regieren könnten?

 

Ich würde vor Aufregung wahrscheinlich
die ersten Nächte schlaflos verbringen
und darauf tagelang ängstlich und kleinlich
ganz dumme, selbstsüchtige Pläne schwingen.

Dann - hoffentlich - aber laut lachen
und endlich den lieben Gott abends leise
bitten, doch wieder nach seiner Weise
das neue Jahr göttlich selber zu machen.

(Joachim Ringelnatz) 



Glück am Weihnachtsstern im Küchenfenster. Ob er wohl mit dem Tannenbaum in unsere Stube kam?

Allen lieben Lesern und Gästen hier wünsche ich viel Glück und 

vor allem auch Gesundheit im neuen Jahr!

Herzliche

Claudiagrüße

Kommentare:

  1. Gleich zum Jahresbeginn ein schöner Post !
    Vielen Dank dafür und starte gut durch.
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Lieb Claudia,

    auch ich wünsche dir einen schönen Jahresanfang und Gottes Segen im neuen Jahr!
    Liebe Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maike,
      danke für deinen Gruß.
      Ich hoffe, von dir auch bald mal wieder zu lesen?!
      Claudiagruß

      Löschen
  3. Liebe Claudia,
    ich wünsche dir ein frohes neues Jahr.Viel Glück und Gesundheit.Mein Besuch ist abgreist,ich hab aufgeräumt und nun werden wir heute einen Gang runter schalten.Morgen steht das das große Aufräumen an,der Weihnachtskram muss weg,es muss frische rein.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, dass nach Neujahr das Weihnachtsgedöhns endlich wieder im Keller verschwindet, kann ich auch stehts genauso wenig abwarten, wie es Ende November auszupacken ;o)

      Löschen
  4. Hallo Claudia,
    ein frohes neues Jahr auch für Dich!
    Schöne und passende Januar-Gedanken sind das. Vieles emofinde ich ähnlich.

    Lieben Gruß
    Conny

    AntwortenLöschen
  5. Antworten
    1. Hach, hoffentlich dauert dieser Winter nicht wieder so ewig laaange...

      Löschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥