Donnerstag, 3. April 2014

Halskette selbstgemacht


Neulich habe ich hier im Blog einen meiner selbstgemachten Ringe (klick) gepostet und wieder einmal eine erstaunliche Erkenntnis gewonnen.
Manche Posts schiebe ich irgendwie vor mir her, obwohl ich längst weiß, dass und wie ich sie eigentlich schreiben will und vielleicht sogar die Fotos bereits gemacht sind.
Irgendwie schäme ich mich aber ein wenig für den Post, einfach, weil ich denke, der Inhalt wird vielleicht niemanden interessieren.

Und dann? Nanu? Dann gibt es richtig viele Seitenaufrufe und eine Menge lieber Kommentare.

GANZ VIELEN  ♥- LICHEN DANK DAFÜR AN EUCH, ihr Lieben!

So war es bei dem Ring und ich habe mich so doll darüber gefreut und traue mich deshalb heute auch, meine Kette zu bloggen...

Kürzlich hatte ich nämlich irgendwie das Gefühl, mir selbst mal etwas GUTES tun zu wollen - und deshalb habe ich mir eine neue Kette geschenkt  ;o)
Ich mag Silberschmuck und ich mag Perlen...  



 
Das System ist abgeguckt. Es ist denkbar simpel.
Im Schaufenster eines Juwelierladens sah ich das Original. Und den Preis: Unerschwinglich...
Na ja, mein Zubehör ist natürlich nicht sooo hochwertig.
Aber ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden!

Gebraucht werden:

  • Schmuckdraht silberfarbig "nyloncoated"
  • 1 größere Muschelkernperle (ca. 12mm Durchmesser)
  • 1 kleinere schwarze Polaris- Perle (ca. 8mm Durchmesser)
  • 1 ganz kleine Polaris- Perle (ca. 3mm Durchmesser)
  • 1 kleine Silberschnecke
  • 2 silberne gewellte Zierscheiben
  • 1 silberfarbene Quetschperle
(Natürlich kann das Prinzip der Kette auch mit anders farbigem Zubehör nachgemacht werden.)

Den Schmuckdraht zuerst doppelt so lang zuschneiden, wie die Kette werden soll.
(Achtung, nicht zu kurz! Sie sollte halsnah, aber nicht total eng sitzen.)

Die Schnittstellen zusammennehmen und in folgender Reihenfolge die Teile auf beide Drahtenden zusammen auffädeln:

Die Muschelkernperle, beide gewellte Zierscheiben (und zwar so herum, wie Becken - ich meine das Musikinstrument, also so, dass die "offenen" Seiten in der Mitte zusammen kommen und die mittleren runden Wölbungen zu den Perlin hin zeigen.), die größere der schwarzen Polaris- Perlen, die Silberschnecke und nun die kleinere schwarze Polaris- Perle. Jetzt die Quetschperle ebenfalls auf beide Drahtenden ziehen und mit einer kleinen Zange zusammendrücken. So sieht das dann aus...




Im Grunde war es das bereits.
Die Kette wird geschlossen, indem die Schlaufe der einen Seite über das Ende der anderen - und zwar zwischen Silberschnecke und größerer Polaris- Perle - gezogen wird.
Die Muschelkernperle und die eine der beiden silbernen Zierscheiben werden an das "andere Ende" geschoben und ziehen somit die Schlaufe zu. Und ja: das hält. Wirklich!




Hier nochmal seitenverkehrt...
Mir gefällt sehr gut, dass der Draht 2- fädig läuft.
Und dass die Perlen nicht in einer Reihe liegen, sondern ein Dreieck bilden.




Und dieses Exemplar habe ich an jemand anderen verschenkt. Die große Polarisperle war noch von den Ohrringen aus dieser (klick) Verlosung übrig. (Hier ist die Schlinge direkt nach der ganz kleinen Perle umgelegt. Mit der ovalen Perle fand ich die Proportionen so stimmiger.)






Kommentare:

  1. Deine Kette ist ganz zauberhaft schön!! Würde mir auch gefallen:-) Ich habe schon länger vor, mir Schmuck selbst zu machen, aber ...
    Liebste Grüße zu dir,
    Gina

    AntwortenLöschen
  2. Die sind beide wunderschön! Die Verschlusslösung ist genial!
    Und nicht Du musst Dich bedanken, sondern viele andere sind dankbar für Anleitungen und Inspiration! Das ist ja das Gute an der Bloggerei!
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  3. hübsch Claudia und schön zart und die Beschreibung ist ganz toll Danke.lg galina

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥