Montag, 19. Mai 2014

Wie im Himmel - oder das Wochenende


Über dieses Wochenende gibt es nicht so sehr viel zu erzählen.
Das Wetter war hier nicht allzu toll. Ich habe Fenster geputzt, Staub gewischt, ausgemistet, aufgeräumt, schmutzige Wäscheberge dezimiert, ein Weihnachtsgeschenk gebastelt (im Ernst, ich hatte gestern eine Idee und habe spontan ein Weihnachtsgeschenk für eine Freundin zum kommenden Weihnachtsfest gebastelt. Schließlich kommt Weihnachten immer so plötzlich ;o), gestrickt, endlich die Balkonkästen mit den Blumen vom vergangenen Wochenende bepflanzt...




... zugeschaut, wie die Amselmama ihr altes Nest auf dem Balkon ausgebessert hat ;o) und der Amselpapa sich mit einem Rivalen herumgeschlug, während er gleichzeitig draußen die Pieplinge füttern mußte.




Schon erwähnenswert ist allerdings der Freitag, wo wir abends nämlich in Hildesheim im Theater waren (woher auch die Fotos unten in diesem Post stammen).
Und nicht nur erwähnenswert, weil ich unterwegs bemerkte, dass ich meine Eintrittskarte zu Hause vergessen hatte, nochmal umkehren mußte, um sie zu holen und wir dann schließlich erst 5 Minuten nach Beginn der Vorstellung sehr abgekämpft auf unseren Plätzen saßen...




 

Mehrfach hatte ich bereits hier im Blog schon nebenher davon erzählt, dass ich einem Chor angehöre.
Um einen Chor - oder besser um die Menschen, die ihm angehören -  ging es auch im Theaterstück...

"Wie im Himmel"


Der Inhalt ist schnell zusammengefasst:
Ein berühmter Dirigent wird schwer krank und beendet deshalb seine erfolgreiche Karriere.
Er kehrt zurück in sein kleines Heimatdorf in Schweden, das er als Kind mit seiner Mutter früh verlassen hatte. Die Menschen dort wissen von seinem Leben als Dirigent, nicht jedoch, dass er ihr Kamerad aus Kindertagen ist.
In der Provinz übernimmt er die Leitung des örtlichen Kirchenchors. Kein Vergleich natürlich zu dem Niveau, das er aus seiner beruflichen Zeit gewohnt war. 
Die verschiedenen Charakteren der Dorfbewohner werden im Stück abgebildet, Vernetzungen und Verletzungen treten zu Tage. Ja - und Liebe gibt es auch...

Ein Dreh- und Angelpunkt besteht aus einem Lied, dass "Daniel" der Dirigent für "Gabriella" schreibt.
Habt ihr Lust, das Lied anzuhören? Hier! ist ein Link eingefügt (klick), der bei Youtube zu einem Ausschnitt aus dem Film führt, der vor Jahren auch im Kino lief und inzwischen als DVD erhältlich ist.




Im Theater bin ich mit meiner Ma gewesen und mit unserem Chor, mit dem ich vor einigen Jahren auch schon die DVD einmal zusammen angesehen hatte.

Zum Glück, denn so ganz wäre das Theaterstück allein wohl nicht in der Lage gewesen, den Inhalt zu vermitteln. Mir fehlten doch einige wichtige Szenen und auch das Lied von Gabriella kam nach meinem Empfinden im Theaterstück etwas zu kurz.

Trotzdem hat mir der Theaterbesuch gut gefallen und ich kann nur empfehlen, das Stück anzuschauen, oder natürlich auch die DVD, wenn ihr die Möglichkeit dazu habt. Es lohnt sich!



 Viele Claudiagrüße und euch eine gute neue Woche!


Kommentare:

  1. Wie im Himmel....einer der schönsten, berührendsten Filme ever! Ich liebe ihn und schaue ihn oft an.
    Wie man die Geschichte auf eine Bühne bringen kann, kann ich mir nicht gut vorstellen. Aber es lohnt sich auf jeden Fall, den Film anzuschauen!!!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich auch - und war ganz erstaunt, als ich gestern beim Schreiben dieses Posts herausfand, dass der Film offenbar damals, als er in den Kinos lief, keine guten Kritiken bekommen hatte...

      Löschen
  2. Hallo Du Liebe,
    ich gebe es zu; Ich habe diese Woche auch schon and die Weihnachtsgeschenke für die Kolleginnen gedacht...
    Du scheinst einen schönen Abend im Theater verbracht zu haben, trotz der Hetze vorher. Ich kenne den Film nicht, oder kann ich zumindest nicht daran erinnern. Vielleicht sollte ich ihn mal ausleihen, wenn er so toll ist. Dann schaut ihn bestimmt die Tochter als erstes an!
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Manu,
      wie tröstlich, nicht allein diese "Weihnachtsmacke" zu haben ;o)

      Wenn du den Film leihen kannst, würde ich sagen, es lohnt auf jeden Fall. Und wenn es vielleicht auch noch einen Filmabend gemeinsam mit deiner Tochter verspricht, um so mehr.
      - Meine Söhne würden nur laut stöhnend das Wohnzimmer verlassen. für Jungs - pardon für junge Männer! ist er definitiv nicht die erst Wahl...

      Löschen
  3. Das hört sich verlockend an. Vielleicht ein neuer Lieblingsfilm für mich?
    Gestern war hier auch eher ein SchlechterLauneTag - bei dem Regen von früh bis spät. Da hab ich auch gedacht, nun kommt´s nicht mehr drauf an, und ein paar unangenehme Sachen erledigt, die ich schon länger vor mir hergeschoben hab.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist tapfer!
      Im vor- mir- herschieben bin ich auch weltklasse.
      Blöd nur, dass man sich nicht wirklich entspannen kann, bei schönen Dingen, wenn einem noch unerledigte, ungeliebte Pflichten im Nacken sitzen...

      Löschen
  4. Liebe Claudia,
    deine Amselfamilie ist so klasse !
    Ist doch ne schöne Idee mit dem Weihnachtgeschenk, ich hab auch immer gerne alles viel früher da, damit ich in der Weihnachtszeit keinen Stress habe. Den Film habe ich auch gesehen, fand ich ganz toll ! Als Theaterstück bestimmt auch sehr sehenswert !
    Liebe Grüße,
    Deine Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit,
      ja! Die sind wirklich klasse.
      Heute morgen war wieder eines von den ersten Pieplingen auf dem Balkon.
      - Glaube ich jedenfalls.
      Langsam sehen sie aus, wie "normale" Amseln und es wird schwierig, sie auseinander zu halten ;o)

      Löschen
  5. Gabriellas Song gehört zum Repertoire des SchulOrchester bei dem unser dritter und vierter Sohn Alt-Saxophon spielen. Ich bekomme jedes Mal eine Gänsehaut weil die Sängerin so eine tolle Stimme hat. Den Film und die Geschichte kenne ich leider nicht.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wird es nun aber Zeit, oder?
      Dass du eine Gänsehaut bei dem Musikstück bekommst, glaube ich gerne.
      Für ei Schülerorchester ein gut gewähltes Stück.
      Schon auf der Leinwand wirkt es sehr berührend.
      im Theater kam es - wie beschrieben - leider zu kurz.

      Löschen
  6. Ich habe den Film erst durch meinen Blog kennen gelernt. Einfach Gänsehautfeeling. Aber eigentlich kannte ich ihn schon vorher. Dazu habe ich mal was bei mir geschrieben:
    http://durchschnittlicht.blogspot.de/2013/01/es-waren-einmal.html (markieren, linke Maustaste drücken, auf "zu http:.. wechseln" gehen)
    Das Bühnenbild sieht sehr interessant aus.

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥