Mittwoch, 25. Juni 2014

Am Meer





Davon, dass wir vor 2 Wochen über Pfingsten an der Ostsee waren, hatte ich seither hier im Blog schon einige Male in verschiedensten Zusammenhängen geschrieben.

Der letzte richtige Urlaub lag schon ziemlich lange zurück und der nächste schien mir noch in so unerreichbar weiter Ferne. Ich begann mich nach dem Meer zu sehnen.

Der jüngere Sohn schrieb im Frühling sein Abitur, wird nun bald aus der Schule entlassen und ins Berufsleben starten.
Ende Mai wurde er volljährig.
Mein "Kleiner" ist jetzt - genau wie sein älterer Bruder - ein erwachsener Mann...
Hatte ich bisher doch immer gesagt, ich "bin alleinerziehende Mutter", blieb mir der Satz plötzlich im Halse stecken.
Das stimmt ja gar nicht mehr. Ich bin immer noch Mutter, aber: nicht mehr erziehend.

Hatte ich jemals weiter gedacht, als bis dahin, Kinder zu haben und ihr Aufwachsen zu begleiten?
Das Gefühl, mich neu sortieren zu müssen, wurde immer eindringlicher.


Ein Lied (Mögt ihr mal hören? Vielleicht kennt es jemand?) von Ulla Meinecke, das ich schon lange sehr mag...

https://www.youtube.com/watch?v=idSo-voLRJU

... summte immerzu in meinem Kopf...
"Du mußt gehn und mußt den Mond sehn... am Besten am Meer..."

Sie wurde größer, die Sehnsucht.
Sehnsucht nach Wind, der die Gedanken davonträgt, nach Wellenrauschen, das vieles übertönt, nach Weite, nach dem Blick zum Horizont und wieder zurück zum Boden. Nach Steinen und Muscheln, dem Sand an meinen nackten Füßen - auf mich.

Sie wurde riesengroß, die Sehnsucht nach dem Meer. 



Dieses Labyrinth befindet sich in Kellenhusen hinter dem Strand. Hineinlaufen, sich orientieren, einem Weg folgen, wieder herausfinden. Wie symbolisch und so passend!


Der Liebste mochte mich begleiten, der Sohn hatte zu Hause Verpflichtungen.
Ich wäre auch allein gefahren. Zeit für mich. Eine "Mutter- ohne- Kind- Kur".
Ich wollte nur noch weg hier.

Wir haben am Mittwoch vor Pfingsten spontan die Ferienwohnung gebucht, 2 Tage Urlaub genommen, das wunderbarste Wetter bestellt ;o) und brachen schon am Freitag auf nach Kellenhusen.








Nicht weit weg, nicht lange, nicht exclusiv, nicht sonderlich kostspielig. Das war mir alles entbehrlich.
Wir wurden reich beschenkt. Ich bin so sehr froh um diese 5 Tage.








Die Wohnung war perfekt für unsere Bedürfnisse. Gepflegt und gemütlich, nur wenige Meter über den Deich bis zum Strand.
Den Ort kannten wir noch, waren vor einigen Jahren bereits einmal mit dem Sohn dort.
Ein kleiner Ort, alles was man braucht, ist vorhanden.
Nicht einsam, aber auch nicht zu überlaufen. Eine moderne Seebrücke, eine nette Promenade mit kleinen Cafés und Geschäften. Grün rundherum und natürlich mit Strand. Nicht 50 Meter eingezäunter Sand, sondern Strand über die Promenade hinaus. Die ganze Küste entlang bis zur nächsten Ortschaft.

Ich war öfter allein unterwegs, spät am Abend, früh am Morgen, manchmal mitten am Tag. Allein mit mir, fern der Promenade, nur das Meer und ich. Schlendern. Barfuß. Entlang des Wassersaums. Strandgut sammeln, um es als Erinnerung zu bewaren. Manchmal nur schauen, leise singen vielleicht. Unsere schönen Chorstücke. Nur für mich. Oder einfach schweigen.









Der Liebste und ich haben aber natürlich auch viel zusammen unternommen.
Sonnenlicht, Luft, Wasser. Es war so schön.
Noch immer habe ich das Bild des Meeres vor Augen - oder besser das Gefühl dort zu sein in mir.
Es trägt mich durch die Tage  ♥
(Weshalb es am Sonntag auch keinen Wochenrückblick gab. Mein Blick ließ sich einfach nicht auf die vergangene Arbeitswoche lenken. ;o)

Diese Tage, sie kamen mir viel länger vor. Jetzt kann ich wieder weiter hier... DANKE!








Kommentare:

  1. Wenn ich das so sehe,hätte ich jetzt Lust aufs Meer.
    Einfach die Sachen packen und weg...
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, die Sehnsucht kenne ich auch. Ich freu' mich für Dich, dass Ihr es geschafft habt und so tolle Eindrücke mitgebracht habt. Für uns wird es dieses Jahr nochmals in den Süden gehen, der Teenies wegen. Aber nächstes Jahr ruft mich bestimmt wieder der Norden.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt ja wirklich nach Sehnsucht. Schöne Tage hattet ihr... Und sehr schöne Bilder. Wir waren Pfingsten in Prag und haben dort das Schöne Wetter genossen :).
    Ich habe etwas Bammel, wenn ich daran denke, dass meine Tochter bald auch eine "ganz Große" wird. Keine kleine Kinder mehr, keine Babys, heul... Warum rennt die Zeit so schnell. Ich werde mir dann wahrscheinlich jedes Jahr einen Welpen oder ein Kätzchen holen müssen und sie bemüttern. Haha... Kätzchen, versteckt euch!!!
    LG aus Potsdam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kommentar doppelt... Erstellt Blogger etwa Sicherungskopien? :)

      Löschen
  4. Ein bisschen mulmig ist mir auch, wenn es dann bald ganz einsam wird, weil die zweite auch ihren Weg geht. Aber ich bin auch dankbar, dass alles so gut gelaufen ist, und die Ängste, die man hatte, als alles noch bevorstand, völlig unbegründet waren.
    Ulla Meinicke macht gute Musik. Die fanden wir schon vor 25 Jahren mal ganz toll :-)
    Schön, dass Du Kraft tanken konntest, die Bilder sprechen für sich.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  5. Was das Meer angeht, bin ich ganz auf deiner Linie: ich möchte gerne mehr davon haben! Leider komme ich viel zu selten hin, der kurze Aufenthalt vorletzte Woche war gerade recht, um so richtig Lust zu bekommen auf - na ja, eben meeehr Meer! Und deine Bilder machen es auch nicht besser... :-)
    Schön!

    AntwortenLöschen
  6. Ähhm nun ja, Kommentar weg. Also nochmal.
    Bei uns wird es im Herbst auch komisch werden, wenn nur noch der 12jährige zu Hause ist. Der Älteste hat vor 1 1/2 Jahren sein Studium beendet, der zweite ist mittendrin und nun auch der dritte.
    Ich höre Ulla Meinecke, schaue Deine Photos an und träume mich ans Meer, bin so meeressehnsüchtig, will das Salz auf der Haut spüren, den Wind hören...
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  7. Herrlich stimmungsvolle Bilder, ich werde gerade etwas neidig:-) Ich finde es toll, dass du das gemacht hast und ich kann dich verstehen. Wenn die Kinder selbstständig werden und aus dem Haus gehen, stimmt das oft wehmütig. Um so besser, dass ihr diese schöne Zeit am Meer genießen konntet.
    Herzlichst,
    Gina

    AntwortenLöschen
  8. Deinen Post gelesen , spüre ich nun auch gleich wieder diese Sehnsucht.
    Ich bin auch meeressüchtig , so schrieb es hier jemand , ja ja ich auch . Ich komme leider zu wenig hin , zum einen ist es nicht um die Ecke , gut von Berlin ginge es ja noch . Aber ich selbst habe kein Auto , wobei man da ja immer im Stau steckt . Mit der Bahn ist es auch nicht lustig . Ja und dann sieht mein Meerbesuch wie bei Dir aus , meine Männer gehen einmal den Strand entlang , sammeln einmal Muscheln u. A. , legen sich garnicht in den Strandkorb , sind bei Wind und bissl Regen nicht mehr zu bewegen . Stadtbummel brauch ich dagegen nur einmal , weil das kann ich überall haben . Aber so allein fahren käme mir nicht in den Sinn , dafür sind wir im Alltag zu wenig als Familie zusammen , durch die Schichtarbeit . Also ist es immer ein ganz spontanster und kurzer Urlaub . Und hin und wieder mit dem Glück , das es sich länger anfühlte . Auf jeden Fall immer mit dem guten Gefühl an sich da gewesen zu sein .
    Na oder wie dies Jahr die Bewohnerreise und man glaubt es nicht , die Zeit an der Ostsee trägt mich auch noch , ein wenig nur aber immerhin .
    Paar Jahre sind's noch bis Sohnemann "erwachsen"ist , aber es macht jetzt schon was mit mir . Er ist 13 und nabelt sich zusehends ab , zudem noch die manchmal unschöne Zeit der Pubertät , das geht Mami schon sehr an die Nerven . Muss ich aufpassen , das ich mich nicht auch überdimensional Tierkindern annehme .hihi .
    Wie all die Jahre werd ich demnächst also auch wieder ganz spontan eine Unterkunft irgendwo an der Ostsee für ein paar Tage Urlaub suchen .
    Ich wollt mir schon im Garten eine Ostsee Strandecke machen . Begeistert bin nur ich , aber egal , früher oder später werd ich es tun.
    Ich wünsche dir schon mal ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüsse von Jani aus dem wieder sonnigen Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es soll heißen , spontaner Urlaub . Und irgendwie fehlt das was im Text . Mein Urlaub ist so wie deiner , weil meine Mäner nicht so ausdauernden Gefallen finden , bin ich auch mal allein am Strand unterwegs und auch das Wetter ist mir dort unerheblich . Es ist so eine besondere Faszination von der ich nicht genug bekommen kann .

      Löschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥