Samstag, 21. Juni 2014

Erdbeer- Nutella- Torte


Beim Geburtstagkaffee zur Familienfeier des Sohnes gab es in diesem Jahr Erdbeer- Nutella- Torte.
Hier (klick) konntet ihr schon einen kleinen Blick darauf werfen.

Das Rezept habe ich vor vielen vielen Jahren vom meiner lieben früheren Nachbarin G. bekommen. Deren (inzwischen auch längst erwachsener) Sohn ist ebenfalls im Mai geboren und wünschte sich diesen Kuchen jedes Jahr aufs Neue von seiner Ma zum Geburtstag.

Vielleicht kommt euch ja jetzt, wo die Erdbeersaison so richtig im Gang ist, das Rezept gerade recht?! 


Achtung! Kühlzeit bei der Planung unbedingt berücksichtigen!


Für die Erdbeer- Nutella- Torte braucht man zwingend einen Tortenring!
Der Rand einer Springform ist NICHT hoch genug.

Ansonsten zu allererst ... äh. ich mag gar nicht "einen" schreiben, denn eigentlich sind es ja 3, die aus dem Einen werden: Man braucht hellen Wiener- Boden.
Zuerst ist es also einer, der dann in 3 geteilt wird  ;o)

Man kann selber backen oder auch beim Bäcker bestellen bzw. notfalls sogar (wenn es mal ganz schnell gehen soll) abgepackt im Supermarkt kaufen.
Da ich es NIE schaffe, den Biskuit gleichmäßig waagerecht in 3 heile Teile zu zerschneiden, bestelle ich ihn - Mut zur Lücke - bei unserem Bäcker.
Ist doch blöd, wenn man den köstlichen Kuchen nur deshalb nicht machen mag, weil man sich jedes Mal wieder über seine Ungeschicklichkeit ärgert!

Außer dem Wiener Boden braucht man noch folgende...

Zutaten:

  • Nutella - oder auch eine andere Schoko- Haselnusscreme
  • 1 Packung Vanillepudding (zum Kochen) sowie Milch und Zucker nach Packungsanweisung
  • 750 - 1000 g frische Erdbeeren
  • 500 g Schlagsahne und Zucker zum Süßen
  • 2 Päckchen Sahnesteif
  • Eventuell roten Tortenguß, sofern man die ganze Oberfläche mit Erdbeeren bedecken möchte

So gehts:

Untersten Tortenboden ca. 5 mm dick mit Schoko- Haselnusscreme bestreichen.




Zweiten Boden auflegen und den Tortenring eng um die unteren beiden Böden ziehen.

Die schönsten (möglichst etwa gleichgroße) Erdbeeren für die Dekoration der Torte beiseite legen.
Sofern man 1 kg Erdbeeren hatte, kann die ganze Tortenfläche bedeckt werden.
(Ich habe das diesmal nicht getan, weil ich die 18 mit Schokostreuseln in die Mitte setzen wollte.)

Übrige Erdbeeren säubern und in kleine Stücke zerteilen. (NICHT nur vierteln, sonst rutscht die Füllung später auseinander!)




Die zerkleinerten Erdbeeren gleichmäßig auf den Tortenboden geben.
Vanillepuddig nach Packungsanweisung kochen, 5 Minuten abkühlen (aber NICHT fest werden) lassen und zwischen die Erdbeeren gießen. Oberfläche glattstreichen.




Dritten und letzten Tortenboden auflegen, leicht andrücken.
Die Torte mindestens 3 Stunden (gern auch über Nacht, ich finde immer "durchgezogen" schmeckt es noch besser) kaltstellen.
Tortenring entfernen. Nun sieht die Torte so aus:




Schlagsahne mit Sahnesteif steif schlagen und nach Belieben süßen.
Die Torte rundherum gleichmäßig mit der Sahne bestreichen und mit den beiseite gelegten Erdbeeren garnieren. Ggf. mit dem roten Totenguß überziehen. (Vorsicht, wenn der Tortenguß dabei noch zu heiß ist, schmilzt die Sahne...)



So, und nun nehmt euch gern ein Stück  ;o)

 

 

Kommentare:

  1. Liebe Claudia,
    die Torte liest sich so als ob sie meinen Söhnen ebenfalls schmecken würde. Zum Biskuitschneiden verwende ich seit Jahrzehnten einen Tortenbodenschneider, ähnlich diesem: hier

    Kornblumen stehen ebenso wie Schlüsselblumen, Lupinen und viele andere Blumen unter Naturschutz obwohl es regional - wie bei uns - von den genannten Arten reichlich gibt, daher scheue ich mich nicht kleine Sträußchen zu pflücken.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudia,

    das ist eine richtige Geburtstagstorte und sie sieht so verführerisch aus. Da ist bestimmt kein Krümelchen mehr übrig geblieben. Durchgezogen schmeckt uns Kuchen auch am Besten. Zum Schneiden verwende ich auch so ein Gestell mit Schneidedraht, das geht wunderbar. Allerdings sollte man den Biskuit möglichst einen Tag stehen lassen, vor dem Schneiden.

    Sonnige Grüße von Lissy

    AntwortenLöschen
  3. Oh, da kenne ich auch mindestens 3 Schleckermäuler, denen so eine Schokotorte schmecken würde!!
    Den Boden 3x zu teilen ist wirklich eine heikle Sache. Ich ritze den Boden mit einem Messer am Rand leicht ein und lege dann einen Zwirnfaden darum, zuziehen und der Boden ist recht gleichmäßig geteilt.
    Das Huhn ist aus einem Drahtgestell (gekauft), das ich mit Heu ausgestopft habe. Da verkriechen sich gerne die Ohrenkneifer drin.
    Hab noch ein schönes Wochenende, Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Lecker lecker! Bin mir gar nicht sicher, ob ich je einen Tortenboden geteilt habe. Bilde aber ein, dass das mein Vater immer mit Nähgarn gemacht hat.
    Hab ein schönes Wochenende!
    PS: Rosalie hatte übrigens in der Bücherzelle zwei Bücher getauscht - frag mich nicht nach Details! Und ein paar Kleinigkeiten haben wir in der Buchbar natürlich auch gekauft. Ich habe z. B. so einen Bastelbogen für Minibücher gekauft, um den ich schon seit Ewigkeiten rumschleiche. Vielleicht bastel ich nachher mal eins.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Claudia,
    oh das sind so lecker aus, muss ich auch mal ausprobieren ! Vor Jahren hab ich mal einen Tortenring gekauft, nie benutzt und nun weiß ich wofür ! Danke für das tolle Rezept !
    Liebe Grüße,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Claudia ich liebe Edbeertorte und dann noch Nutella das sind wir alle glücklich die werde ich zum Geburtstag von Motte machen vielen Dank für das Rezept .Ps habe immer noch Probleme mit der leseliste

    AntwortenLöschen
  7. Vielen Dank für eure Tipps zum Tortenbodenschneiden!
    Nähgarn, Tortenschneider: hab ich beides schon versucht.
    Mein Biscuit ist immer sehr elastisch und zieht/ drückt sich beim Versuch, ihn zu zerteilen zusammen.
    Teilt man nur einmal, geht das, weil die Böden dann ja dicker bleiben.
    Beim Wiener Boden geht der Kuchen kaputt, wenn man dann stärker drückt/ zieht.
    Aber wie beschrieben, ich gräme mich deswegen nicht mehr. Mut zur Lücke!! ;o)
    Wie haben hier einen tollen Bäcker, der noch "von Hand" selber backt und nicht industriell fertigt.
    Die Tortenböden schmecken wie selbstgemacht und bei 4 € für den Wiener Boden gibts echt nichts zu meckern.

    AntwortenLöschen
  8. Meinst Du die Leseliste auf dem Dashboard? Bei mir ist alles normal. Meist hilft Abwarten und Teetrinken, und dann löst sich das Problem von allein wieder auf. Es gab auch schon Zeiten, da wurde der eigene Post bei den anderen nicht angezeigt und man wundert sich, dass kein Mensch gucken kommt.
    Diese Blätterteigplatten hab ich nur gedrittelt, mit Mandarinen aus der Dose belegt (ohne Saft), dann 15 min. gebacken und dann Zuckerguss drauf gemacht. Diese Kissen sind mit Marmelade gefüllt, Nutella geht auch gut :-) Kann man auch gut herzhaft belegen oder füllen. Mal schnell zum Abendbrot. Mit Tomaten und Mozarella und Basilikum,... oh ich krieg Appetit :-)

    AntwortenLöschen
  9. Ich sehe gerade beim Handy ist es auch so :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooch nee, jetzt hab ich das am LapTop auch :-(

      Löschen
  10. Deine Torte schaut unheimlich lecker aus und das Rezept klingt wirklich einfach. Im Moment bekommt man Erdbeeren ja quasi hinterhergeschmissen, müssen wir unbedingt selbst ausprobieren. Gerade mit den Erdbeeren stelle ich mir das unglaublich frisch vor. Wir haben gestern eine reine Nutella Torte getestet und die war auch oberlecker. Unser Rezept haben wir hier online gestellt: http://www.socko.de/kochen/rezept-nutella-torte/

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥