Mittwoch, 8. Januar 2014

Übermut... in der Mittagspause...

... im Januarfrühling!

Eine SMS kam gestern gegen Mittag kurz vor meiner Pause vom Liebsten: "Draußen ist es, als ob morgen Ostern wär" schrieb er mir ins Büro...





Das erste Eis des Jahres. Leider sah es  es besser aus, als es geschmeckt hat. Vermutlich lag es einfach zu lange in der Eistruhe. Schade.

(Außerdem entschuldige ich mich für das schlechte Foto. Ich hatte nur das Handy dabei.)



Montag, 6. Januar 2014

6. Januar - Bauernregel - Wetter

"Ab dem 6. Januar wird es jeden Tag wieder einen Hahnenschrei früher hell", hat mein Opa immer gesagt, als ich noch ein Kind war - und mir damit Hoffnung auf den Frühling gemacht.
Seit dem Beginn des neuen Jahres ist das Wetter hier bei uns hier schon fast vorfrühlingshaft. Wir hatten einen wunderbaren Neujahrsspaziergang in der Sonne.
Am Donnerstag - ich hatte keinen Urlaub und mußte arbeiten - war ich in der Mittagspause mal wieder im Stadtpark spazieren. Die Luft war mild und obwohl das Entenhaus noch verlassen war, die Pflanzkübel und Fontänenbecken noch leer gewesen sind...








...keimt doch schon die Hoffnung auf Frühling auf...




Zaubernuss


Schneeball




In verschiedenen Blogs habe ich gelesen, dass viele von euch den Winter vermissen.

Andere machen sich Sorgen, weil es nicht richtig kalt ist - fragen sich, ob das augenblickliche (milde) Wetter unnatürlich ist.

Schon in meiner Kindheit gab es sowohl strenge als auch milde Winter, die sich häuftg abwechselten.
Nur selten in meinem Leben ist in Hannover mal der Maschsee zugefroren und freigegeben gewesen.

Ich erinnere, wie sehr wir uns gefreut haben, wenn es wirklich Eis und Schnee gab, als meine Söhne noch klein waren, weil die Kinder dann auch mal wirklich Winter erleben konnten.
Einmal sind wir sogar extra für etwas Schnee in den Harz gefahren, weil es hier in Hannover keinen gab.

In den beiden vergangenen Jahren hatten wir hier vergleichsweise recht eisige Winter. Der Letzte begann erst im Januar 2013, ist also noch kein ganzes Jahr her. Ostersonntag - am 31. März 2013 hat es hier geschneit! 



 
Das war sehr ungewöhnlich in diesen Breitengraden und kaum jemand in meinem Bekanntenkreis war nicht vom kalten Wetter genervt und sehnte nicht dringend den Frühling herbei.

Natürlich habe auch ich grundsätzlich Sorge vor der Ausweitung und den Folgen der globalen Erderwärmung und nehme dieses wichtige Thema und damit verbunden den Klima- und Umweltschutz nicht auf die leichte Schulter.

Eine alte Bauernregel für den heutigen Tag besagt:

"Ist bis Dreikönig noch kein Winter, so folgt auch keiner mehr dahinter."

Das Entscheidende daran ist nicht die Frage, ob dieses Jahr nun noch ein wirklicher Winter wird oder nicht, das Entscheidende ist, dass diese alte Bauernregel einen Beleg dafür darstellt, dass es auch schon früher milde Winter gegeben haben muß. - Sonst hätte sich ja niemand darüber Gedanken gemacht und eine Regel aufgestellt...

Ich hoffe alle, die den Winter vermissen oder besorgt sind, weil es zu warm ist, können meine Worte ein wenig trösten und/ oder beruhigen.

Mir persönlich waren die letzten beiden Winter deutlich zu streng. Insbesondere der im vergangenen Jahr, der so gar nicht enden wollte, ließ mich mich ein wenig um den Frühling betrogen fühlen.
Und ich hoffe sehr, dass wir 2014 einen wunderbaren laaangen Frühling bekommen. Und gern auch bald!
Das Gänseblümchen im Stadtpark ist vielleicht schon ein Vorbote...