Samstag, 3. Mai 2014

Blitzschneller Tortenboden für Erdbeerkuchen


Mittwoch habe ich im Supermarkt die ersten deutschen Erdbeeren entdeckt und vom Fleck weg gekauft. Am Vormittag des ersten Mai überkam es mich dann: schnell einen Tortenboden backen:





Heute gibt es Erdbeerkuchen!


ACHTUNG: 
Wir sind 3 Personen, deshalb hat meine Obstbodenbackform nur einen Durchmesser von 22 cm. Die Mengenangaben für die "normale" Größe stehen dahinter in Klammern.

 Die Zutaten: 

(habe ich eigentlich immer im Haus und innerhalb von nur 5 Minuten ist der Teig im Ofen) 
  • 2 (3) Eier
  • 4 (6) leicht gehäufte Esslöffel Zucker
  • 4 (6) leicht gehäufte Esslöffel Mehl
  • 1/2 (3/4) Teelöffel Backpulver
Außerdem:
  •  Margarine für die Form
  •  etwas gemahlene und gehobelte Mandeln

So wird' s gemacht:

  • Die Backform mit der Margarine auspinseln und den Rand mit gemahlenen Mandeln bestreuen, das schmeckt lecker und so löst er sich außerdem nach dem Backen leichter von der Form. Den mittleren Bereich mit Mandellblättchen bestreuen.


  • Backofen vorheizen (Umluft 160° C)
  • Die Eier mit dem Mixer rasch aufschlagen, Zucker einrieseln lassen
  • Mehl mit Backpulver vermischen und vorsichtig unter die luftige Masse mengen
  • Den Teig in die Kuchenform geben



  • Ca. 12 (18) Minuten backen
Und als Nachtrag aufgrund der Kommentare von Uschi und Judy, die Probleme haben, Tortenböden aus der Form zu lösen...
Der Tortenboden ist ziemlich elastisch. Ich nehme ihn aus der Form, während er noch gut warm ist. (Natürlich soweit abgekühlt, dass man sich nicht mehr die Finger verbrennt.) 
Dann löst er sich prima!
Da wir keine Schlagsahne im Vorrat hatten, wohl aber noch einen halben, angefangenen Becher Schmand, habe ich den cremig gerührt und auf den Tortenboden gestrichen.






Die frischen Erdbeeren darauf, Tortenguß darüber und.... hmmmh, lecker! Das hat uns den verregneten Feiertag versüßt. ;o)





 
Der Kuchenboden kann natürlich auch mit anderem frischen Obst belegt werden. Später im Sommer, wenn die Heidelbeeren reif sind, verwende ich die z. B. auch gern dazu.

Und weil wir gastfreundlich sind, hat unsere Amselfamilie auch eine Erdbeere serviert bekommen. Liebevoll in mund- schnabelgerechte Stücke geschnitten wurde die Gabe gern angenommen...






Donnerstag, 1. Mai 2014

Willkommen im Mai!

 

Mai, da denke ich an:



  • Maikäfer
  • Maigrün
  • EUROPAWAHL am 25. Mai!
  • Löwenzahn und Pusteblumen
  • Tränendes Herz, als Kind für meine Ma zum Muttertag aus unserem Garten gepflückt
  • Mamertus, Pankratius, Servatius, Bonifatius und die kalte Sophie - die Eisheiligen (klick)
  • Jedes Jahr der Besuch der Pflanzentage (klick) in Hannovers Stadtpark mit meiner Ma
  • Endlich Sommerbalkonbepflanzung
  • Erdbeeren, Spargel und Rharbarber
  • Frieren in verregneten Pfingstzeltlagern. Damals, während meiner "jugendgruppendynamischen Phase"  ;o)
  • Erste wirklich heiße Tage des Jahres. Ein Gefühl wie Sommer, bis es plötzlich wieder vorbei ist.
  • Der Mai ist DER Familiengeburtstagsmonat bei uns. Und ach - der jüngere der beiden Lieblingssöhne wird in diesem Monat volljährig...




Mittwoch, 30. April 2014

Gestricktes Glücksschwein N° 2 & Ostergeschenk


Habe ich es doch gleich geahnt: der Gedanke daran, ein geschecktes Schweinchen zu stricken, hat mich nicht mehr los gelassen...
Und während Jule brav ihres hoffentlich glücksbringenden Amtes waltet, habe ich nochmal ein wenig mit den Nadeln geklappert und freestyle- mäßig rosafarbenes mit grauem Garn vertüddelt.
Jule hat jetzt einen Bruder: Felix...




Hier die "Rohansicht":




Felix hat sich gleich als ein kleiner Rabauke erwiesen und ist sofort nach Schweinchenart - ohne Rücksicht auf Verluste - genußvoll durch meine neuen duftenden Kräuter getobt.
Das Spankörbchen mit Rosmarin und Oregano hatte ich übrigens von den Eltern des Liebsten zu Ostern geschenkt bekommen.




Ja und dann wurde es Zeit, dass sich Jule und Felix endlich kennenlernen.
Zuerst haben sich die zwei seeehr vorsichtig beschnuppert...
Spannend: würden sie sich mögen? Ach, die Sorge war umsonst.




Sympathie auf den ersten Blick! ;o) Quieeek, quieeek...




Und ab gehts. In ein langes, glückliches, gemeinsames Schweinchenleben.




Tja - und die Kräuter aus dem Spankörbchen haben dann anschließend auch ein Plätzchen in meinem Kräutertopf auf dem Balkon gefunden.








Zusammen mit dem Thymian vom vergangenen Jahr, der den milden Winter problemlos überstanden hatte und sogar bereits anfängt, zu blühen.


 



Nachdem die Kräuter in der Erde waren, wollte ich das Spankörbchen wegräumen.
Am Boden des Körbchens lag das Schild, mit der Aufschrift "Kräutergarten". Auf der Rückseite fand sich die Pflegeanleitung, Tipps zum Standort, sowie der Hinweis, zum Würzen welcher Speisen Oregano und Rosmarin geeignet sind. Und das Beste kommt zum Schluß...


Damit ist doch hoffentlich das Schild gemeint - und nicht die Kräuter? 


 Kopfschüttelnde Claudiagrüße...

Ich wünsche euch morgen einen schönen Maifeiertag!