Freitag, 16. Mai 2014

Gänseblümchengelee


Immer schon haben mir unter allen Blumen die Gänseblümchen ganz besonders gefallen.
So unscheinbare und doch bezaubernde, filigrane, zarte Schönheiten.
Gerade kürzlich erst wieder  waren einige Fotos entstanden, denn zu dieser Jahreszeit blühen sie überall.




Vorigen Sonntag hatte dann Bianca hier (klick) auf ihrem schönen Blog ein Gänseblümchengelee vorgestellt.
Davon, dass man Gänseblümchen im Salat essen kann, hatte ich gehört. Vom Gelee noch nicht.
Und wie das so ist, was soll ich euch sagen - der Gedanke selbst mal welches auszuprobieren, ließ mich einfach nicht mehr wieder los.




Na ja. Es kam, wie es kommen mußte...




Ich habe ein wenig experimentiert und im alltagsbunten Haushalt gibt es nun Gänseblümchengelee aufs Frühstücksbrötchen  ;o)

Hier mein Rezept:

Zutaten:

  •  50 g Gänseblümchenköpfchen (nein, das ist NICHT barbarisch ;o)

 
  • 1 Zitronenscheibe (ich habe die Schale entfernt, weil sie gewachst war)
  • etwas gemahlene Vanille
  • 200 g Gelierzucker 2:1
  • 100 ml Birnensaft ( den hatten wir gerade offen. Geht sonst bestimmt auch mit Apfelsaft)
  • 200 ml Wasser
  • 200 ml Prosecco

So wird' s gemacht:

Die Gänseblümchen verlesen, damit keine Blattlaus ins Gelee gerät.
Flüssigkeiten in einen Topf geben, Zitronenscheibe, gemahlene Vanille und die Blüten dazu füllen. 10 Minuten kochen lassen.




Topf abdecken und über Nacht ziehen lassen.

Am nächsten Tag durch ein Sieb abgießen, die Blütenreste ausdrücken.
Gelierzucker hinzufügen und die Flüssigkeit wieder aufkochen. (Die Kochzeit richtet sich nach der Packungsangabe für Geleezubereitung.)

Bianca hat die Gänseblümchen im Gelee gelassen. Wenn man sie mitessen möchte, kann man das natürlich tun. Ich habe mich dagegen entschieden.

Gelierprobe machen und wenn alles zur Zufriedenheit fest wird, das Gelee in vorbereitete ( * siehe unten) Gläser füllen.



Das Gelee schmeckt sehr fein und ich mag ganz besonders daran, dass hier so kleine Alltäglichkeiten wie Gänseblümchen eine Hauptrolle spielen!




Vielen Dank liebe Bianca, für die schöne Idee!



 
* Die Gläser vorbereiten:
Wichtig ist absolute Sauberkeit! Sonst schimmelt es - und das wäre doch sehr ärgerlich.
Die Gläser und auch die Deckel werden sterilisiert, indem man randvoll kochendes Wasser hineingießt 
(etwas überlaufen lassen) und ca. 1 Minute wartet.
Das Wasser wegschütten und nun Gelee einfüllen, mit dem Deckel fest verschließen und mindestens 30 Minuten auf den Kopf stellen. Der Deckel saugt sich an, ein Vakuum entsteht.



Dienstag, 13. Mai 2014

Nur 2 Wochen - ein Rückblick





Eine Zusammenfassung der anderen Art möchte ich heute hier zeigen, denn es geht weniger um das, was ich in den vergangenen 14 Tagen erlebt habe, sondern eher um das Leben selbst.
Schon öfter habe ich hier im Blog von einem Amselpaar berichtet, das seit vergangenem Jahr auf unserem Balkon mehrfach gebrütet und seine Kleinen aufgezogen hat.
In diesem Frühling sind unsere lieben geflügelten Mitbewohner schon wieder beim 2."Durchgang".
Ein ums andere Mal war ich aufs Neue fasziniert davon, wie schnell die kleinen Amseln sich entwickeln und davon, dass sie bereits nach 2 Wochen das Nest verlassen.
Jeden Tag habe ich dieses Mal ein Foto von den Pieplingen gemacht und möchte heut gern - sozusagen die komplette Entwicklungsperiode zeigen:

28. April/ Montag - noch herrscht Ruhe...

29.4./ Dienstag - auf einen Schlag sind alle Küken geschlüpft. Klitzeklein sind sie...

30.4./ Mittwoch - noch blind und ziemlich nackt, aber schon gewachsen...

1.5./ Donnerstag der Flaum wird deutlich mehr und die 5 sind immer hungrig ;o) ...

2.5./ Freitag - die Flügel beginnen sich zu entwickeln ...

3.5./ Samstag - ziemlich struppig sehen die Pieplinge heut aus...

4.5./ Sonntag -  die Federkiele prägen sich in der kurzen Zeit immer mehr aus...

5.5./ Montag - die Augen haben sich geöffnet...

6.5./ Dienstag - an den Kielen der Flügel bilden sich Federn...

7.5./ Mittwoch - sie sind schon wirklich munter nicht mehr still. Nein, die Mama ist nicht genervt. Die guckt immer so ;o)

8.5./ Donnerstag - Immer. Sag ich doch. Das Nest ist inzwischen randvoll. Man hockt übereinander, für Mama ist kaum noch Platz...

9.5./ Freitag - unsere nackigen Pieplinge sind zu kleinen Federbällchen geworden...

10.5./ Samstag - Neugierige Blicke über den "Tellerrand". Man kann es spüren: Der Aufbruch naht.

11.5./ Sonntag - Der letzte Tag. Zeit, das Nest zu verlassen.
Ihre innere Uhr geht pünktlich. Unbestechlich. Kein Tag zu früh, kein Tag zu spät.
Als ich mittags nach dem Nest schaue, haben sich bereits 2 der 5 davon geamselt.
Auf dem Weg zum Spaziergang verlassen wir nach dem Mittagessen das Haus und entdecken im Blutjohannisbeerbusch direkt neben dem Hauseingang eines der 2 im Vorgarten:


Pieeep!

Kaffee am Nachmittag. Es ist eigentlich viel zu kalt, um draußen zu sitzen. Und vor allem zu windig. Warmer Kaffee nutzt da so viel auch nicht... Ich harre trotzdem mit der Kamera aus. So spannend, zu schauen!




Oben auf dem Sims turnen 3 Pieplinge. Strecken, hopsen, Federn putzen, Flügelchen schlagen. Das übt.








Zwischendurch bringen immer wieder die Eltern Futter und fliegen nach unten davon. Verfolgt von 3 aufmerksamen Augenpaaren.
Der nächste kleine Piepling schafft (im wahresten Sinne des Wortes) den Absprung. Weg ist er.
Schwupps, da sind es nur noch 2:




Lange bleiben sie so dort sitzen. Ich nicht mehr. Es ist wirklich eisig auf meinem Freiluftsitz. Von innen beobachte ich durch die Scheibe, wie schließlich eines der Kleinen zu flattern beginnt. Es landet direkt unter dem Nest auf meiner Birke... drückt sich gegen die Balkonwand.




Dort hockt es nun. Die Eltern füttern ihr letztes Amselkind, oben im Nest. 
Der Kleine in der Birke piepst jämmerlich - und wird ignoriert.
Es ist so stürmisch. Die ganze Birke wackelt, dasVögelchen weht mit dem Ast hin und her. Es sitzt da völlig unbeweglich.
Wie lange können kleine Amseln ohne Futter auskommen? Die Eltern machen keine Anstalten, sich zu nähern.
Ein Knall. 
Das 5. Amselkind ist aus dem Nest gesprungen und gegen die große Wohnzimmerscheibe geprallt :-(
Es hopst länger immer wieder quer über den Balkon durch die Blumenkübel. Gut, dass ich den Balkonteich rechtzeitig abgedeckt hatte... 
 
Weil es inzwischen dämmerig ist, sind die Fotos nicht mehr so gut gelungen. Natürlich habe ich ohne Blitz fotografiert.
Schließlich sitzt es am Geländer am Rand.




Erster Stock, ohne Netz und Fallschirm nach unten??? 
- Nee, nee. Die kleine Amsel will nicht. Der Piepling  marschiert die Schräge zur Balkonbrüstung empor, kauert sich auf die Kante vor dem Blumenkasten und dort bleibt er. 




2 kleine Amseln auf meinem Balkon. Nicht mehr im Nest, nicht mehr gefüttert, sitzen sie im kalten Wind, in der Finsternis. Was tun? Gummihandschuheanziehen und sie nach unten tragen? Oder wenigstens für die Nacht wieder zurück in das schützende Nest setzen?
Geh hinaus, sagt der Liebste, vielleicht erschrecken sie (na danke!) und springen dann. 
Ich bin draußen. Mein Gesicht ist 20cm von den Vögelchen entfernt. Sie bleiben sitzen. Man könnte sie wirklich greifen...
Wir gehen zu Bett. Ich liege wach. Werde ich morgen früh 2 tote kleine Pieplinge auf meinem Balkon finden?
Vielleicht. So ist die Natur, sagt der Liebste. Manchmal ist es grausam. Ach, ich schlafe schlecht.

12.5./ Montag. Fünf Uhr dreißig. Der Wecker klingelt. Gähn. Sonnenlicht.
Ich mag nicht aufstehen. Ich mag nicht auf den Balkon schauen und kann es doch kaum erwarten. Was erwartet mich? Schon als ich ins Wohnzimmer komme entdecke ich durch die Scheibe:


Es sitzt direkt neben dem Blumenstecker, den mir M. vergangenes Jahr zum Geburtstag geschenkt hat ;o) Wie gut, wenn man einen Freund hat...

Und Nummer 2? - Ist weg. Die Amseleltern kommen sich ein Rosinenfrühstück abholen, als sie mich draußen sehen und verschwinden unten in verschiedenen Gebüschen, aus denen man es piepsen hört.
Der kleine Nachzügler schaut hinterher. Und plötzlich... breitet er die Flügelchen aus - und flattert los.
Gegenüber dem Balkon landet er im Baum, als hätte er nie etwas anderes getan.
Fassungslos bin ich bei jeder neuen Brut, dass sie, die immer nur im Nest zu sitzen und den Schnabel aufzusperren brauchen, schlagartig laufen und fliegen können.
Als ich zur Arbeit gehe, sitzt der Piepling noch immer - getarnt und dick aufgeplustert - gegenüber im Baum:




Leer.

Auf dem Balkon herrscht Stille. Ungewohnt. Etwas traurig, aber auch schön. Die Eltern haben viel geschafft.
Und keine Bange, ich sorge noch ein wenig weiter für Haferflocken- und Rosinchennachschub  ;o)


Bsssssttt, da kommt der Futterexpress angesaust...
 

 Liebe Pieplinge, lebt wohl!


Montag, 12. Mai 2014

Unser Wochenende...


... oder die Pflanzentage im Stadtpark!

 


Seit 16 Jahren - immer im Mai - finden in Hannover im Stadtpark (aus dem ich im Blog schon des Öfteren über meine Mittagspausen - zum Beispiel hier (klick), hier (klick) oder auch hier (klick) - berichtet habe) die "Pflanzentage" statt. 

Bei dieser Veranstaltung, versammeln sich an schönem Ort zahlreiche Gärtnereien und Pflanzenzüchter, die dort ihre Ware zum Verkauf anbieten. Die Auswahl ist riesig und bunt. 


Inspirationen für die Balkonkästen...

Sortenvielfalt ist garantiert.

Fast von Beginn an sind meine Ma und ich jedes Jahr gemeinsam dort.
Wir bummeln gemütlich an den Ständen entlang...




Manch virtuose Idee zur Nutzung ausgedienter Haushaltsgegenstände war auch vertreten...

... bewundern Blumen (und gelegentlich auch die Outfits der anderen Pflanzenfreunde  ;o)






... schnuppern an Kräutern ...


Die brauchte ich diesmal nicht. Meine geliebte Apfelminze hat den milden Winter überlebt.

... genießen die schöne Atmosphäre...


Prachtvolle Pfingstrosensträuße wurden angeboten.

Tips zur Baumpflege - oder Spaß für Kinder!

... stärken uns mit einem kleinen Imbiss... 


Apfelsecco und Bruschetta. Das war lecker  ;o)

... nehmen natürlich das ein oder andere Töpfchen mit nach Hause...


Riesenbottich mit Wasserhyazinthen. Nun ist mein kleiner Balkonteich wieder bestückt.



 ... und verbringen so seit Jahren sozusagen einen vorgezogenen Muttertag am Samstag auf unsere Art.

Leider hatten wir in diesem Jahr ziemlich Pech mit dem Wetter. 
Anfangs wurden wir noch mit spärlichen Sonnenstrahlen verwöhnt, obwohl es auch da bereits kühl und unangenehm windig war. 
Später zog es sich immer mehr zu und schließlich gab es auch Regenschauer. Schade. 
Wir blieben deshalb nicht so lange, wie manch anderes Jahr, sondern flüchteten frierend nach Hause..



Trotzdem haben natürlich genügend Pflanzen nach Hause auf unseren Balkon und in den Garten meiner Ma gefunden. - Und zahlreiche Fotos sind selbstredend auch entstanden  ;o)

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche! Viele

Claudiagrüße

 

Sonntag, 11. Mai 2014

7 Tage - 7 Bilder. Ein Wochenrückblick


Vorbei, diese Woche.
Wo ist sie geblieben?
Vielleicht habt ihr es gemerkt. Es war nicht nur am Blog hier völlig ruhig, ich habe auch kaum bei euch gelesen und kommentiert.
Seit mehr als 2 Wochen schlage ich mich mit einer Erkältung herum, deren Hauptsymptome inzwischen längst abgeklungen sind. Zurück geblieben sind nerviger Reizhusten und Kraftlosigkeit.

Im Büro hatte ich außerdem noch Pech. Während die eine Kollegin im Urlaub ist und somit eh Vertretung angesagt war, meldete sich die andere ab Mittwoch auch noch krank.
Es kam, wie es kommen mußte. Alles, was ich anfaßte, war krumm, der Drucker druckte nicht, die Erfassung ließ sich nicht austricksen, das Telefon klingelte viel zu oft. Ich wurde immer nervöser, nichts ging glatt, nichts bekam ich vom Tisch  :-(
Zu Hause steckt der Sohn in den Abi- Prüfungen und Mama fiel einfach nur noch auf das Sofa.

Ja, aber dann kommt der Sonntag. Ich blicke zurück und überlege, was für Fotos es diese Woche gibt.
Und siehe da, es ist auch viel Schönes passiert. Kleine und größere Freuden, keineswegs nur grau in grau, sondern: ALLTAGSBUNT  ;o)

Bloggen tut gut.
Es richtet meinen Blick auf. Und ich möchte heute einfach mal die Gelegenheit nutzen, DANKE! zu sagen. An EUCH, die ihr hier lest und mich oft mit euren lieben Kommentaren begleitet. Die ihr vielleicht auch selber bloggt und dabei eure eigenen Freuden und Sichtweisen  teilt. Es ist so schön, dass ihr da seid  ♥ 


Sonntagabendspaziergang. Der Ort ausgewählt, in der Hoffnung, eine Libellenpuppe zu finden. (Und ja, die Suche war erfolgreich) Inspiriert durch tolle Posts von Frau Amselgesang (klick)

Montagmorgensonne vor meinem Küchenfenster...


Dienstagmittagspause im Stadtpark mit Käferglück


Mittwochsfeiertag meiner Ma - und Gelegenheit, mal wieder unseren süßen Schlingel Timmy zu knuddeln


Donnerstagspost für die Abwehrkräfte von der Freundin in der Ferne. Dankeschön, du Liebe!


Zum Wochenende neues Sommerwindlicht erstanden. Inspiriert von... siehe oben  ;o)


Ein Teil der kontrastreichen Einkaufsausbeute. Jetzt fehlt nur noch das passende Wetter!


Euch allen einen schönen Sonntag und Muttertag! 

Alltagsbunte Claudiagrüße


"7 Tage - 7 Bilder" ... nach einem Post von Frau Frische Brise. - Sonntags ein Rückblick auf die vergangene Woche.