Freitag, 12. September 2014

Septemberfarbene gestrickte Armstulpen


Hier (klick) im Wochenrückblick hatte der September seine Schatten bereits voraus geworfen und in herbstlich geprägter Vorfreude waren neue septemberfarbene Armstulpen von meinen Stricknadeln gehüpft.

Eigentlich ist Lila - was Kleidung betrifft - so gar nicht "meine" Farbe.
Jahreszeitlich bedingt (klick) spürte ich jedoch eine tiefe Lilasehnsucht (doch, doch, sowas gibts ;o).
Ein kleines Strickprojekt mußte her. Irgendetwas, das sich - selbstredend - auch gut mit Schwarz kombinieren läßt. Vielleicht Armstulpen? Armstulpen!




Wolle im perfekten Farbton war rasch gefunden.
Rasch mit Nadelstärke 3,5 die 44 Maschen angeschlagen.

Ratlosigkeit. Was für ein Muster wollte ich denn stricken?
Nur glatt rechts? Laaangweilig.
Gerippt im Bündchenmuster? Zu rustikal.
Zöpfe? Das wär zu dick für die Stulpen, die ich auch im Büro tragen möchte (mir wird früh morgens am Schreibtisch die "Maushand" immer so kalt).

Also ein Links- Rechts- Muster. Ganz plötzlich wußte ich, wie es aussehen soll:




Und von der Wirkung des Ergebnisses bin ich ehrlich begeistert. Die Stulpen sind durch das Muster sogar etwas elastisch.

Schön einfach zu arbeiten und ich finde, es sieht trozdem raffiniert aus. Hach ( - ).

So habe ich gestrickt:
R= rechte Masche, L= linke Masche. Versteht sich von selbst, oder? ;o)

RR RL RR RL RR RL RR......
RR RL RR RL RR RL RR......
RR LR RR LR RR LR RR......
RR LR RR LR RR LR RR......
RR RL RR RL RR RL RR......
RR RL RR RL RR RL RR......
RR LR RR LR RR LR RR......

... und immer so weiter, bis die Stulpen lang genug geworden sind.
Den Abschluß bilden schließlich gehäkelte Mausezähnchen. - Ein Muster, dass ich allein dieses Namens wegen schon sehr liebe.

Die Stulpen werdet ihr hier am Blog sicherlich bald mal wiedertreffen, denn mit dem Garnrest habe ich gleich noch mal wieder ein neues T- Shirt passend verziert. Fotos sind auch schon im Kasten. Mal schauen, wann Zeit zum Posten bleibt.

Die Aufnahmen sind übrigens in einem Gartencenter entstanden, wohin meine Ma und ich neulich zusammen gefahren waren, um ihren Pflanzkasten herbstlich zu bestücken.
An diesem Nachmittag waren wir noch gemütlich Kaffeetrinken.
Im Café gab es eine besondere gestrickte Deko, die ich euch nicht vorenthalten möchte...




Mit diesem Foto verabschiede ich mich für heute, wünsche euch einen schönen Tag und hinterlasse viele 

Claudiagrüße


Dienstag, 9. September 2014

Rote- Linsen- Eintopf (Dal)


Da war er doch tatsächlich neulich eigenmächtig und heimlich im August schon einmal online gegangen, dieser Post.
(Nicht wahr, liebe Nicole? ;o)
Ohne ein einziges Wort. Nur, weil ich bereits die Fotos hochgeladen hatte...

Heute ist es nun so weit. Der September ist da - und mit ihm der Herbst - und dieses Gericht mit seinen wärmenden Gewürzen paßt jetzt besser in die Zeit, als vorher.

Wärmend ist auch die Geschichte, wie ich zu dem Rezept kam:

Wie so oft saß ich eines Tages ungeplant noch an meinem Schreibtisch im Büro, obwohl für diesen Tag eigentlich längst Feierabend gewesen wäre.
Mein Pausenbrot war bereits aufgegessen, ich schrecklich hungrig.
Meine liebe Kollegin S. kam aus der Pause zurück und seufzte im Vorbeigehen wohlig auf.
"Puh" sagte sie. "Bin ich pappsatt". "Du Glückliche", antwortete ich. "Mir hängt der Magen in den Kniekehlen".

Ja, was soll ich sagen?
S. hatte sich für diesem Tag selbstgekochten Rote- Linsen- Eintopf mit ins Büro gebracht... Und es war noch eine Portion übrig...
Natürlich habe ich mich rieeesig gefreut.




Der Eintopf schmeckte super lecker. Ich ließ mir das Rezept sagen und seither gibt es ihn gelegentlich bei uns zum Mittagessen. S.' Rote- Linsen- Eintopf.

Zutaten:

(für 2- 3 Portionen)

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 Eßlöffel fein gehackter Ingwer
  • 1 gestrichener Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel
  • 1,5 Teelöffel gemahlener Koriander
  • 1 gestrichener Teelöffel gemahlener Kurkuma
  • 1 gestrichener Teelöffel gelbes indisches Currypulver
  • 400 ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Kokosmilch
  • 250 g rote gewaschene Linsen
  • 30 g Tomatenmark
  • etwas Zitronensaft
  • Butterschmalz zum Anbraten
  • Salz & Pfeffer
  • Creme fraiche und nach Wunsch
  • 2 Eßlöffel gehacktes Koriandergrün



So gehts:



In einer großen Pfanne das Butterschmalz zerlassen, darin die Zwiebeln anbraten. Knoblauch und Ingwer dazugeben. Alles glasig werden lassen, die Gewürze hinzufügen und kurz anschwitzen.
Mit Brühe und Kokosmilch ablöschen, die Linsen hineinrühren und bei kleiner Hitze weich kochen (ca. 30 bis 40 Minuten).




Eintopf mit Salz, Pfeffer, Tomatenmark und Zitronensaft abschmecken. Eventuell noch mit etwas Gemüsebrühe verdünnen.




Creme fraiche mit gehacktem Koriander verrühren und mit dem Eintopf servieren.




Guten Appetit!