Donnerstag, 6. November 2014

Anders, als gedacht: Im Wald


Neulich, als der Herbst uns noch mit sonnigem, mildem Wetter verwöhnt hat, gelang es mir ausnahmsweise an einem Tag schon mittags in den Feierabend zu starten.
Auf dem Weg zum Auto überkam mich ganz plötzlich die starke Sehnsucht nach frischer Luft, Natur und Bewegung.
Für den Nachmittag lagen keine Verpflichtungen mehr an - und spontan beschloss ich, in den Wald zu gehen.




Mein Auto parkte ich am Waldrand und lief, die Kamera in der Tasche, einfach los.
Es fühlte sich so gut und besonders an, heute tun zu können, wonach mir gerade zumute war. Frei und unbeschwert. Mein ganz persönlicher Luxus!




Ich genoss die Zeit, schlenderte ohne Eile durch das Laub, links und rechts schauend, innehaltend, fotografierend. So schön!
Durch das bunte - schon ein wenig gelichtete Blätterdach der Bäume fielen die Sonnenstrahlen und verbreiteten ein warmes, weiches Licht.






Die Stille wurde nur durch die Geräusche des Waldes unterbrochen. Wie gut das tat.
Frau Alltagbunt allein im Wald...




Nein, doch nicht allein, viele Männlein standen im Walde auf ihrem einen Bein...






Erkennt ihr den Kreis?
Überall auf dem Waldboden fanden sich diese Pilzformationen. Wunderwerk der Natur!
Und dieser nette Gesell begegnete mir am Wegesrand.




Ich lief und lief, mein Weg führe mich - fern der üblichen Runde, an den Waldrand, an einem Feld entlang. Silbrige Spinnweben zwischen den Ackerfurchen, die Sonne stand mittlerweile schon deutlich tiefer.




Es wuchsen Eichen dort und ich hockte mich hin und sammelte eine Zeit in Gedanken versunken Eichelhütchen, weil ich für einen Basar noch einmal diese Eichelohrringe (klick) basteln wollte.

Ganz plötzlich fühlte ich mich beobachtet, sprang auf und drehte mich zum Weg um.
Nur noch wenige Meter von mir entfernt fuhr ein sehr dünner Mann auf seinen Rad in meine Richtung.
Er trug ein rotes Sweatshirt und hatte trotz des warmen Wetters die Kaputze weit ins Gesicht gezogen.
Viel von ihm konnte ich nicht erkennen, nur seine graue Hautfarbe ist mir im Gedächtnis geblieben.
Er fuhr an mir vorbei und ich schaute ihm erschrocken nach, bis er in der Ferne verschwunden war.

Der Schreck saß mir in den Gliedern. Am schlimmsten war wohl, dass ich ihn nicht hatte kommen hören, bevor er bereits sehr nah war.
Es war eigentlich gar nichts geschehen - und doch, die entspannte, gelöste Stimmung und Unbekümmertheit waren schagartig verflogen. Ich wollte zurück zu meinem Auto. Sofort!!
Hastig machte ich mich auf den Weg, schaute nicht mehr rechts und links, lief nicht mehr auf dem Waldweg, sondern ein Stück daneben. Dort, wo man nicht radfahren konnte und das raschelnde Laub Schritte geräuschvoll vernehmbar werden ließ...
Schade. Vorerst hat mich für solche Exkursionen der Mut verlassen.







Dienstag, 4. November 2014

Adventskalender aus Butterbrottüten





Wie bereits im Wochenrückblick (klick) geschrieben, war ich kürzlich (mit noch 3 anderen) bei meiner Freundin zum gemeinsamen Kochen eingeladen.
Mehrere Geschenkideen wurden diskutiert und wieder verworfen.
Schließlich entschied ich, mich nicht an einen gemeinsamen Geschenk zu beteiligen, sondern ihr als Mitbringsel einen Adventskalender zu basteln.
Die Wahl fiel auf ein Modell aus Butterbrottüten, die mit Bunt- und Wachsmalstiften bemalt und mit Wäscheklammern an einer Schnur aufgehangen werden.
Und da saß ich nun mit Idee und Material...




... aber wie anfangen? Es sollte ein durchgängiges Bild über alle 24 Tüten entstehen.
Nach einiger Grübelei fing ich einfach mit etwas Landschaft an. Gras, Tannen, ein Weg, eine Laterne, Häuser. Immer 3 Tüten nebeneinander liegend bemalend, wuchs das Motiv und somit der Kalender Stück für Stück wie von selbst.







Natürlich durfte am 6. Dezember der Nikolausstiefel nicht fehlen. Am 7. sieht man noch den Bischof Nikolaus von hinten, der sich wohl ertappt fühlte und hastig im Wald verschwand. Selbstverständlich erst, nachdem er die Hasen mit Möhrrüben versorgt hatte...




Immer wieder saß ich malend da, 5- 6 Tüten entstanden im Wohnzimmer während des Fernsehabends, die nächsten 2- 3 nebenher in der Küche, während die Kartoffeln kochten...




Der Mond ging auf und die Kirche wurde weihnachtlich geschmückt. Am Ortsrand fließt ein Bach, der auf einer Brücke überquert werden kann. Der Weihnachtsmann (auf dem 1. Foto ganz oben zu sehen) hat das mit seinem Schlitten getan. Am Waldrand liegt nämlich inzwischen auch schon Schnee.




Natürlich hatte ich bereits zuvor überlegt, womit die Tüten gefüllt werden sollten und fand - zum Anlass der Einladung passend, diesen Gewürzadventskalender von Sonnentor (klick hier) eine gute Idee.




Schließlich ist die Krippe erreicht, in der zwar nicht das Christkind liegt, neben der dafür jedoch am 24. Dezember der geschmückte Tannenbaum steht - und Geschenke gibt es auch.

Alle Tüten des Kalenders waren nun fertig bemalt, befüllt, (am oberen Drittel nach hinten geknickt) über die Schur gehängt und mit 24 (kleineren) Holzwäscheklammern befestigt.
Obwohl ich extra darauf geachtet hatte, möglichst schmale (d. h. "nur" 10 cm breite) Butterbrottüten zu kaufen, kam doch eine mächtig lange Reihe zustande.

Der Sohn half noch schnell, beim Foto und dann wurde der Adventskalender auch schon seiner neuen Besitzerin überreicht, die sich sehr zu freuen schien.
Ein wenig habe ich mich... ähöm, hüstel, schäm... vorm Gemüseschnippseln gedrückt, weil ich ja schließlich bei meiner Freundin den Kalender aufhängen mußte (was gar nicht so einfach war).




Ich bin gespannt, wie eure Adventskalender aussehen und womit ihr die Päckchen befüllt.
Hier wird bereits an der nächsten Variante gewerkelt, die ich natürlich erst zeigen kann, wenn der Kalender fertig und beim Empfänger angekommen ist...



Sonntag, 2. November 2014

7 Tage - 7 Bilder. Ein Wochenrückblick


Oktoberende und Novemberbeginn mit strahlend blauem Himmel, Sonnenschein und warmen 20° C.
Unbeschreiblich und ein wahres Geschenk macht uns der späte Herbst mit diesem Wetter. Schade nur, dass es jetzt immer schon so zeitig dunkel wird.

Eine turbulente Woche und ein entspanntes Wochenende liegt hinter uns.
Zu später Stunde aber immerhin: hier kommt er, mein Wochenrückblick...


Von wegen "viele Köche verderben den Brei" Einladung zum gemeinsamen Kochen zu 5. bei meiner Freundin S.

Freude über die "Messeausbeute" vom vergangenen Samstag.

Einkauf im Bioladen. Die Eier waren alle. Erinnert ihr euch noch an meinen Post über die Bruderhuhninitiative (klick)?

Sonnenspaziergang in der Mittagspause im Stadtpark

Gigantischer Herbstsitzplatz

Nein, keine Halloweenparty, sondern endlich Zeit für die Familiennachfeier des Geburtstages des älteren Lieblingssohnes (klick) am 31.10. - Deshalb mit Halloweendeko auf dem Kaffeetisch

Einfach schön: Novemberspaziergang


Hoffentlich bleibt in den kommenden Tagen ein wenig mehr Zeit zum Bloggen. Hier sammeln sich so langsam einige Themen und Bilder an.
(U. a. hatte ich als Mitbringsel zur Kochparty für meine Freundin einen Adventskalender gebastelt und möchte gern am Blog Fotos davon zeigen. Vielleicht sucht noch jemand eine Anregung?)
Ich wünsche euch eine gute neue Woche. Viele herzliche

Claudiagrüße

 

"7 Tage - 7 Bilder" ... gesammelt von Frau Frische Brise. - Sonntags ein Rückblick auf die vergangene Woche