Dienstag, 18. November 2014

Rezept für Apfelgelee mit Karamell & gebastelte Äpfel aus Papier


Weil sich der Herbst langsam zum Ende neigt, möchte ich heute am Blog hier schnell den Apfel noch einmal zu Ehren kommen lassen.
Immer mal wieder gibt es bei uns ein köstliches Apfelgelee mit Karamellstückchen.
Das Gelee koche ich aus Apfelsaft, den man in einer nahegelegenen Obstplantage "lose" kaufen kann.
(Ich bin eigentlich kein Fan von Äpfeln oder Apfelsaft, aber dieser reine Saft ist ein echter Genuß!)





Für das Gelee braucht man folgende...

Zutaten: 

  • 700 ml Apfelsaft
  • 2 säuerliche Äpfel
  • 1 Päckchen Zitronensäure
  • 1 Messerspitze gemahlene Vanille
  • 100 g weiche Karamellbonbons
  • 1 Paket Gelierzucker 2:1

So gehts:

Zuerst natürlich die Gläser (siehe unten *) vorbereiten, dann die Karamellbonbons in feine Stücke hacken und beiseite stellen. Die Karamellstücke werden NICHT mitgekocht!




Den Apfelsaft in einen Topf füllen, die Äpfel schälen, entkernen, fein hobeln und rasch ebenfalls in den Topf geben (zügig arbeiten, damit die gehobelten Äpfel nicht braun werden) ...




Saft und Äpfel zusammen mit dem Gelierzucker erhitzen und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen.
Zitronensäure und gemahlene Vanille zugeben, eine Gelierprobe machen.




Das Gelee in die vorbereiteten Gläser füllen und nun die Karamellstückchen auf alle Gläser aufteilen. 




Die Gläser verschließen, kurz schütteln, damit die Karamellstücke nicht als Klumpen zum Boden sinken und auf den Deckel gedreht eine Viertelstunde stehen lassen. 
Nun die Gläser wenden, damit sich das Karamell gleichmäßig verteilt und nach weiteren 15 Minuten wieder zurück auf den Deckel drehen.
Nochmals nach 15 Minuten die Gläser ein letztes Mal wenden und jetzt völlig erkalten lassen.
Das Apfelgelee ist fertig...und leeecker!




Außerdem wurden noch kleine Äpfelchen aus meinen alten Buchseiten (von hier - klick) gefertigt. 
Auch hier (klick) und hier (klick) hatte ich bereits adventliche Basteleien aus den Buchseiten vorgestellt.

Natürlich kann man auch jedes andere Papier verwenden und die Größe der Äpfel variieren.




Aus Tonkarton habe ich mir (freihändig) eine Schablone (rot) für Apfelhälften angefertigt.
Das Papier knicken, die Schablone mit der geraden Seite am Knick anlegen und mit einem Bleistift die (runde Apfelseite) Kontur markieren. Durch die geknickte Mitte entsteht auf diese Weise trotz halber Schablone ein ganzer Apfel.

Meine Äpfel sind etwa so groß, wie ein 2 Euro- Stück.
Pro Apfel werden bei dieser Größe 10 einzelne Blättchen benötigt, (mehr Blätter können erforderlich sein, wenn die Äpfel größer werden sollen, sonst wirken sie eventuell nicht plastisch genug) die mit einem Klebestift von der Außenseite aneinander geklebt werden, wie auf den Fotos abgebildet.
Als Apfelstiel mittig einen keinen Zweig mit einkleben. 
Mir gefallen die Papieräpfel sowohl als Herbstdeko und auch als Adventschmuck.






Die Äpfel hängen übrigens am Zweig mit meinen (nass) gefilzten Hagebutten vom Wochenrückblick (klick).

Ich bin total froh über meinen Hagebuttenzweig, sage ich zum Sohn....
(Er brummt irgendwas und schaut flüchtig  über die Schulter zum Esstisch, auf dem die Vase mit dem Zweig steht.)
...Von fern sehen die total echt aus, findest du nicht?
Ihm entfährt ein ungläubiges: WAAAAS? - Die sind gar nicht echt?  ;o)





* Die Gläser vorbereiten:
Wichtig ist absolute Sauberkeit! Sonst schimmelt es - und das wäre doch sehr ärgerlich.
Die Gläser und auch die Deckel werden sterilisiert, indem man randvoll kochendes Wasser hineingießt 
(etwas überlaufen lassen) und ca. 1 Minute wartet. Das Wasser wegschütten und nun Gelee einfüllen.






Sonntag, 16. November 2014

7 Tage - 7 Bilder. Ein Wochenrückblick


Rückblick auf eine Novemberwoche.
Ich liebe sie, diese Zeit.
Die leicht morbide Stimmung verhangener Tage, durch die das leuchtende Gelb des Laubes erst so richtig zur Geltung kommt.
Das Leben hat sich nach drinnen verlagert. Auch die Natur scheint Einkehr zu halten.
Die Heimlichkeiten und das Geknispel der Adventszeit werfen ihre Schatten voraus. Es wird gebastelt, Adventskalender werden vorbereitet, bei den Chorproben die entsprechenden Stücke geübt. Die Vorfreude wächst. Haaaaach. So schön!


Bauernmarkt am Bahnhof: die Bäume sind bereits mit Lichterketten geschmückt.

Unglaublich: mitten im Betrieb fiel plötzlich ohne Vorwarnung die (heiße!!!) äußere Scheibe der Herdtür ab. Zum Glück ist niemandem etwas passiert, die Scheibe blieb heil (dahinter wollte ich schon immer mal putzen... ;o) und man konnte sie problemlos wieder einsetzen.

Lange verweilt: bei schöner Straßenmusik in der Fußgängerzone

Endlich: zum ersten Mal im Leben nicht mit der Nadel, sondern nass gefilzt.

Geirrt: hat sich wohl dieser Sämling meiner Kapuzinerkresse in der Jahreszeit 

Geschenk: Kostprobe von der Tante des Liebsten. Danke, liebe G. deine Vanillekipferl waren köstlich!!!

Herbstfreude im November: ER (klick ) besucht uns noch immer

Eine gute neue Woche für euch! Herzliche 

Claudiagrüße


"7 Tage - 7 Bilder" ... gesammelt von Frau Frische Brise. - Sonntags ein Rückblick auf die vergangene Woche