Sonntag, 29. März 2015

Rückkehr nach Berlin

Ich wurde in Berlin geboren.
Als meine Eltern mit mir hierher - in die Nähe von Hannover zogen - war ich erst 4 Jahre alt.
Wie schon mehrfach am Blog erwähnt, verbrachte ich jedes Jahr die Ferien bei meinen Großeltern in Berlin.
Die Stadt war damals noch geteilt und der Ostteil nicht zugänglich.
Viele wunderbare Erinnerungen ranken sich um all die Jahre. Kindheitserinnerungen.

Ich wurde erwachsen, meine Söhne kamen zur Welt.

Im Jahr 1998 starb ganz unerwartet in Berlin mein Großvater.
Wir holten meine Oma hierher. Sie konnte in Berlin nicht allein zurückbleiben.
Meine Mutter mußte ihre Wohnung auflösen.

Ich wollte nicht (nie mehr!) zurückkehren, in diese Stadt, die einmal meine war und nun zur Fremde geworden ist.
Nicht zurückkehren nach Berlin, wo mir vieles, die Namen der (ehemals westdeutschen) Stadtteile und Straßen, der Klang des Dialektes, und Kleinigkeiten wie z. B. der ganz eigene Geruch der U- Bahn noch immer so schmerzlich vertraut ist - und wie eine Touristin die Sehenswürdigkeiten besuchen.

Der Liebste hingegen wollte seit Jahren mit mir nach Berlin fahren...
Und dann habe ich mir einen Ruck gegeben.
Zu Weihnachten bekam er - gemalt auf ein T- Shirt - diesen Gutschein geschenkt:




Von Donnerstag bis Sonntag waren wir unterwegs. Das mulmige Gefühl in meinem Bauch als steter Begleiter dabei. Emotional für mich 4 ziemlich anstrengende Tage...
Das Wetter war sehr durchwachsen, wir wohnten in einem Hotel, mitten in der Stadt:


Vertrauter Anblick...

Atempause.

Die Stadt erschien mir wie eine einzige Baustelle.

Neuland betreten:

...die Hackischen Höfe... schön und...

... kein Teil meiner (westdeutschen) Kindheit.


Freitag waren wir im Wedding, in der Straße, am Haus, in dem meine Großeltern lebten. Nebenan im Park, wo wir damals während meiner Ferien zu allen Jahreszeiten unterwegs waren, Kastanien sammelten, Knallerbsen pflückten, im Planschbecken spielten, Schlitten fuhren...
Auf dem Friedhof, wo wir früher fast täglich das Grab meiner Uroma besuchten.




Wo gibt es sie sonst? Die "Häuschen" am Gehwegrand?

Regennasse Narcissen im Schillerpark.

Die schönen alten Laternen: hier sind sie noch immer zu finden.



Angelegt wurde sie hier: meine Liebe zu den Blausternchen (Scilla), die auch mein Opa so sehr mochte. Und wenn wir schon in diesem Jahr hier in Hannover das Scillafest auf dem Lindener Berg verpasst haben, im Schillerpark blühen sie zuhauf.




Hinterhofidylle.



Und dann war ich wieder die Touristin.
Hauptsächlich in den ehemaligen Ostteil der Stadt führten uns unsere Wege:


Narcissen auch hier. Und jetzt blauer Himmel.

Leider dämmerte es bereits, als wir ankamen, im...

... Nicolai- Viertel.

Nicht nur in Berlin: Lesen stärkt die Seele.

Vorschau auf Ostern?

Der Bär unterm Eierbaum.



Rückfahrt mit Mitbringsel - oder - das Auto des Liebsten mit Balkonbeflanzung.  

Auch in Hannover geht es für mich weiter im Urlaubsmodus.
Wir starten morgen in die Karwoche.
Ich wünsche euch eine gute Zeit, auch wenn die Wettervorhersage leider wenig Frühlingshaftes verheißt...
Viele 

Claudiagrüße 

 

 

Kommentare:

  1. Das glaube ich dir, Claudia, es muss eigenartig sein, seine Stadt, ganz bestimmte Orte, in der man die ersten Jahre seines Lebens verbracht hat und an die viele winzige, puzzleartige Erinnerungen geknüpft sind, nach so vielen Jahren aufzusuchen. Deine Bilder wecken auch in mir Erinnerungen an Berlin, lediglich 1 Jahr habe ich als junge Erwachsene dort (Bukow) gelebt, aber es waren Aufregende Monate und auch erst 1x war ich wieder dort. Es hat sich sicherlich so unendlich viel verändert....
    Lass die Erinnerungen noch ein wenig schweifen, wenn du jetzt frei hast und liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  2. Und warum wolltest Du nie wieder nach Berlin? Wegen des Verlustes des Großvaters? Ich freu mich, wenn ich Orte der Kindheit besuchen kann, deshalb verstehe ich es gerade nicht. Und auch an Berlin hab ich tolle Erinnerungen, da war ich im Jugend- oder eher jüngerem Erwachsenenalter öfter unterwegs. Man wird natürlich wehmütig, denn die Zeit kann man nicht zurückholen und die Veränderungen sind enorm.
    Auf jeden Fall bist Du über Deinen Schatten gesprungen und ich hoffe, es hat Dir auch ein bisschen gut getan.
    Ich wünsch Dir ein schöne Woche, erhol Dich gut!
    LG Judy
    PS: Und das Shirt - wie immer toll!!

    AntwortenLöschen
  3. Mensch Claudia,
    zu einem Berlinbesuch warst du...na das wärs ja gewesen ♥....wenn du das nächste mal eine Stippvisite machst, dann gib doch bitte Laut. Vielleicht hast du ja Zeit und Lust auf ein kleines Kaffee-Date....

    LG Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anni,
      ein netter Gedanke, aber so bald wird es mich wohl nicht wieder in die alte Heimat verschlagen.
      Solltest du jedoch zufällig eines Tages in Hannover sein...
      Claudiagruß

      Löschen
  4. Also, du warst wirklich in Berlin. Hast dich am Wochenende dort "rumgetrieben", wo ich in der Woche arbeite :). Gerade am Freitag war ich beruflich am Roten Rathaus und Nikolaiviertel. Schon seltsam, mein Berlin auf deinen Fotos zu sehen :).
    Und ich kann sehr gut nachvollziehen, dein Gefühl... Meine Heimat ist 5.000 km weit weg, ich habe seit fast 20 Jahren die Orte meiner Kindheit nicht besucht. Ich wäre bestimmt auch ziemlich durcheinander, wenn ich dorthin fliegen würde. Vllcht ist es irgendwann soweit.
    Die "Häuschen" heißen Bischoffshütchen :) Für mich sind sie oft nützlich, so kann ich die Brite der Gehwege rausfinden, ohne zu messen. Ich brauche nur die diagonale Platten zu zählen und die beiden Bischoffshütchen an den Rändern des Geweges dazu zu rechnen ;)
    GLG Julia

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöne Bilder! Ich mag Berlin ja auch so gern und freu mich immer wieder auf einen Besuch. Leider hab ich nie dort gewohnt. Zuletzt waren wir im November zum Mauerfalljubiläum mit den Kindern dort... Liebe Grüße, Ulli

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den Stadtrundgang, unser dritter Sohn studiert seit dem Herbst in Berlin, seit Dezember wohnt er in W edding in einer WG, gerade eben ist er wieder auf dem Weg in die Hauptstadt.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  7. Ja... Das ist das selbe Treppenhaus.
    Jeder sieht es etwas anders ;-)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥