Samstag, 16. Mai 2015

Herzhafte Griessuppe als Krankenkost


Wenn ich als Kind krank war - sehr oft plagten mich fiese Halsschmerzen und ich konnte nicht gut schlucken - gab es ausnahmsweise Bananen- oder Pfirsichsaft von Gra..ni zu trinken.
Außerdem kochte meine Ma meist zur Stärkung eine köstlich- würzige Griessuppe.
(Wenn ich heute krank bin, vermisse ich diesen Luxus leider.)

Manchmal gibt es jedoch Grund, dass ich diese Suppe für einen meiner Lieben koche.
Und unter Umständen kann es auch vorkommen, dass einer meiner Lieben für sich selbst so ein Süppchen kochen möchte. Deshalb hier das Rezept...




Zutaten für eine Person:


  • 400 ml Fleischbrühe (am besten selbstgekocht, notfalls auch Instantbrühe)
  • 2 gut gehäufte Esslöffel HARTweizengries
  • 1/2 Teelöffel Mehl
  • 1 Ei
  • Salz und weißen Pfeffer



So gehts:


Brühe aufkochen, Gries mit dem Mehl vermischen und in die kochende Brühe streuen, gut umrühren.
5 Minuten leise köcheln lassen, gelegentlich nochmals umrühren.
(Also NICHT zwischendurch aufs Bett legen, fernsehen, telefonieren, Mail schreiben u. s. w.!!! ;o)

Das Ei aufschlagen, in einer Tasse mit einer Gabel verquirlen.
Herd ausschalten und Ei rasch in die Suppe rühren.
Nun die Suppe KOSTEN! Oft ist die Brühe schon würzig genug. Wenn NÖTIG mit Salz und eventuell etwas weißem Pfeffer abschmecken.




Guten Appetit!
- Und allen Kranken gute Besserung ! 



Freitag, 15. Mai 2015

Neulich im Zoo... ein Besuch bei den Erdmännchen!


Vor einiger Zeit waren wir ja im Zoo.
Pinguin- Fotos von diesem Tag hatte ich hier (klick) bereits gezeigt.
Am selben Tag waren auch noch andere Bilder entstanden, von denen ich denke, dass sie es auf jeden Fall hierher ins Blog schaffen sollten, denn die Protagonisten sind sooooo zuckersüß, die darf ich euch einfach nicht vorenthalten!

Seit 5 Jahren gab es im Zoo Hannover keinen Nachwuchs bei den Erdmännchen.
In diesem Frühjahr ist das anders.
Ein neues Weibchen war hinzugekommen und nun toben 3 klitzekleine Racker durch das Gelände und lassen kein Sandkorn auf dem anderen...
Bei den Erdmännchen zieht die ganze Gruppe gemeinsam die Jungen auf.
Schon erwachsene Tiere sind äußerst agil und ich mag es gern, ihnen zuzuschauen, wie sie Wache halten, sich gegenseitig putzen, miteinander toben und kuscheln. Die Mini- Männchen möchte man doch am liebsten direkt in die Tasche stecken und mit nach Hause schmuggeln, oder? Schaut selbst...

Proudly presents: Familie Erdmännchen!


Noch herrscht Ruhe...

Schnell zur Stärkung noch einen Schluck Milch von der Mama...

... und - Holla die Waldfee - los gehts...

Kleine Flitzer 

Den typischen Sitz müssen die Kleinen erst lernen. Übung macht den Meister.

Plumps. Umgefallen!

So Kinder, das reicht für heute, husch ins Körbchen ;o)

Und? Hab ich zu viel versprochen? Leider werden sie so schnell groß.
Genau wie Menschenkinder...
Habt ihr auch einen Zoo in der Nähe? Stehen eure Pläne für Samstag und Sonntag bereits fest? Vielleicht habt ihr ja jetzt Lust auf einen Abstecher in den Zoo bekommen?

Was auch immer ihr unternehmen wollt: 
ich wünsche euch ein tolles Wochenende!

Viele Claudiagrüße!




Mittwoch, 13. Mai 2015

"Hell und golden" - ein Lied - Fotos - eine Lebenseinstellung





Neulich war ich mal wieder in meinem Lieblings- Hofladen (mehr zum Hofladen auch hier - klick -), denn die Eier waren alle und ich wollte neue Bruderhuhn- Eier (klick) kaufen.

Ich hatte Zeit, der Himmel war strahlend blau und als ich um die letzte Kurve bog, streckte sich neben der Straße ein blühendes Rapsfeld. Sooo schön!
Ich entschloss mich zu einem kleinen Spaziergang über die Felder, genoss die Sonne und das duftende Blütenmeer freute mich, dass der Liebste nicht dabei war ;o), dachte an den Liebsten, denn der Liebste muss von Raps immer niesen... und mit ihm wäre dieser Spaziergang nicht möglich gewesen.




Damals - ach, es klingt schrecklich, aber ich schreibe es trotzdem - damals also, als ich ungefähr so alt war, wie meine Söhne heute sind... seuftz hörten wir eine zeitlang immer die Band Felix de Luxe (klick). Erinnert ihr euch? "Taxi nach Paris" war wohl der bekannteste Song der Band. (Den mochte ich jedoch gar nicht so gern. Es geht mir - immer noch - oft so, dass ich die bekanntesten Songs eines Interpreten nicht besonders mag, dann irgendwo zufällig das ganze Album höre und von den unbekannteren Stücken sehr begeistert bin.) Die Zeit damals war eine wichtige, coole und sehr intensive Lebensphase für mich.

Im Winter 2011/ 2012 lief plötzlich im Radio ein Song "Erzähl mir nicht dass du nur tust was man dir sagt" Ich hörte gar nicht wirklich auf das Lied, sondern nur den Klang der Stimme. Eine Stimme mit hohem Wiedererkennungswert: Michy Reincke (klick). Der ehemalige Sänger von Felix de Luxe.
Wowh! Mit dem Klang dieser Stimme waren so viele Emotionen verbunden. Ich kaufte die CD. Kein Fehler, wie sich herausstellte, denn fast alle Stücke haben auf ihre Art etwas, was mir ganz besonders erscheint und gut gefällt.

Ein Stück dieser CD ist "Einfach so".
Es gibt hier leider keinen Link für euch, denn ich habe weder den Text noch ein Video in den Weiten des www für euch gefunden. Eine Zeile des Refrains lautet: 
"Einfach so welken unsere Tage, hell und golden oder achtlos, leer und grau".




Ganz plötzlich hatte ich hier mitten im gold- gelben Raps die Stimme von Michy Reincke und die Melodie seines Liedes im Sinn. So passend der Text. - Im tatsächlichen und auch im übertragenen Sinn.

Wie sehr kann im Alltag eine Kleinigkeit am Wegesrand den Blick in die richtige Richtung lenken. Wie wenig braucht es, um den Tag als hell und golden zu verbuchen, der bis dahin leer und grau gewesen war?!
Es liegt an mir, ob ich die Gelegenheit annehme, oder mit gesenktem Blick davon haste.
Die Summe der guten oder weniger guten Tage macht das Leben aus. Mein Leben. Kein Tag kommt zurück!

Gerade jetzt möchte ich mir das dringend wieder intensiver bewusst machen. Den Rückenschmerzen nicht kampflos das Feld überlassen, genau hinschauen, Kraft tanken und das Schöne genießen.




Nach meinem Spaziergang habe ich also im sonnigen Hof des Bioladens zunächst einen Kaffee getrunken...




... war dann einkaufen. Einkaufen hier ist immer ein wenig mehr, als eine reine Besorgung. Ich komme gern an diesen Ort, stöbere durch die Regale (es gab diesmal Hexenkäse, kennt den jemand? Ich habe ein Stück zum Probieren mit nach Hause genommen, fand den Namen witzig. Der Käse ist mit rosa Pfefferkörnern und Waldmeister gewürzt, den man auch tatsächlich heraus schmecken kann.  - Lecker!), plaudere im Speicher mit der netten Inhaberin...




... und zu guter Letzt besuche ich stehts noch die Schafe und die lieben Thüringer- Waldziegen:


TSCHÜSS bis zum nächsten Mal ;o)



Dienstag, 12. Mai 2015

Tischkranz/ Blätterkranz aus Papier- Bastelanleitung


Hallo, ihr Lieben!
Aus persönlichen Gründen war beim letzten Post die Kommentarfunktion ausgeschaltet geblieben - und doch haben mich auf verborgenen Wegen einige Anfragen zu dem Tischkranz erreicht  ;o)




Der Kranz ist aus vielen einzelnen Blättern zusammengesetzt, die alle exakt die gleiche Form und Größe haben. Meine Blätter waren ca. 8 cm lang und 5 cm breit. Ich hatte mir zuvor (freihändig) eine Schablone aufgezeichnet.




Die Blätter habe ich aus verschiedenen farbigen Papieren (Tonkarton und festesTransparent- bzw. Laternenpapier) aus dem Bastelgeschäft ausgeschnitten.
Man könnte z. B. auch einzelne goldene oder silberne Blätter dazwischen plazieren.
Erst dachte ich auch daran, Seiten aus meinem alten Buch zu verwenden, aber dies wirkte für meinen Geschmack in der Zusammenstellung mit den anderen Papieren zusammen sehr unruhig.




Mit einem Zirkel habe ich einen Ring von ca. 2 cm Breite hergestellt und darauf schließlich die Blätter (schuppenartig überlappend) mit einem Punkt Kleber fixiert. So sah das von hinten aus:




Wenn der Kleber schließlich richtig gut getrocknet ist, kann man die einzelnen Blätter noch etwas formen/ biegen, damit der Kranz nicht so platt auf dem Tisch liegt, sondern plastischer wirkt...




Natürlich könnte man ihn auch an die Wand, an eine Tür oder ein Fenster hängen. Oder wie für den Geburtstagstisch eine Kerze hineinstellen:




Das ist nun schon der dritte Kranz (klick eins, klick zwei), den ich seit der Adventszeit aus Papier gebastelt habe - und ich glaube, es bleibt nicht der letzte!
Die gleichmäßige runde Form ohne Anfang und ohne Ende hat es mir zur Zeit wohl angetan.

Nun könnt ihr das ja positiv betrachten und sagen: alles ist in sich stimmig und fließend...
oder ihr könntet es negativ betrachten und sagen: man dreht sich im Kreis, schmort im eigenen Saft und kommt nicht voran...
oder ihr seht all das als Überinterpretation und die Kränze als Ausdruck der Freude beim Basteln und am Material. Diese Einschätzung bleibt wohl jedem selbst überlassen ;o)

 Euch noch einen schönen Tag!