Samstag, 26. September 2015

Köstlicher Kürbiskuchen (mit Mandeln und getrockneten Aprikosen)


Hallo ihr Lieben,
vielen Dank für eure zahlreichen Kommentare zum letzten Post. Ich freue mich sehr, dass euch der herbstliche Zwergenreigen so gut gefallen hat und kann berichten, dass die lieben Kleinen sich tatsächlich auch gestern und heute in aller Frühe wieder ein Stelldichein gegeben haben ;o)


Nun will ich aber von etwas Anderem erzählen:
Jedes Jahr im Herbst backe ich mindestens 1x Kürbiskuchen nach einem bestimmten Rezept.
Meine Rezepte sammle ich, seitdem ich damals vor Ewigkeiten bei meinen Eltern ausgezogen bin, in einem Notizbuch. Viele Rezepte sind in das Büchlein eingetragen und zwischen den Seiten gibt es natürlich auch eine "lose- Zettel- Sammlung".
Das Kürbiskuchenrezept findet sich auf so einem "losen Zettel".
Das heißt, es findet sich eher nicht, denn Jahr für Jahr suche ich immer wieder völlig aufgelöst meine Notizen zu diesem Kuchen :-(
Damit ist ab sofort Schluß! - Wofür gibt es schließlich das Label "Küchenzauberei" beim Alltagsbunt?!




Erinnert ihr euch noch an das Foto von den Händen meiner Küchenhilfe meines Sohnes, dass ich hier (klick) gezeigt hatte, während sie er einem Kürbis zu Leibe rückte? - Und nein, liebe Julia (klick) das ist leider nicht dieser Kürbis hier (klick). Solche Ausmaße hat unserer nämlich nicht erreicht. Er liegt noch dekorativ- herbstlich in der Gegend herum und es täte mir leid, ihn jetzt schon zu verarbeiten...

Der Kürbis vom Foto wanderte also durch die tatkräftige und nicht ganz uneigennützige Unterstützung des jungen Mannes in unseren Kuchen.

Hier kommt das Rezept... von dem ich übrigens zumeist die 1,5- fache Menge zubereite und neben der Springform gleichzeitig noch ein Muffinblech backe.
Der Kuchen lässt sich gut einfrieren und dazu sind die Muffins einfach ideal.

Zutaten (nur für die Springform):


  • 350 g Hokkaido- Kürbis (mit Schale!)
  • 100 g getrocknete Aprikosen
  • 150 g gehackte Mandeln
  • 180 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 150 g zimmerwarme, weiche Butter
  • 150 g Puderzucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Zimt
  • 3 Eier

  • Margarine zum Fetten und 
  • Ca. 2 EL gemahlene Mandeln zum Ausstreuen der Springform

  • Aprikosenmarmelade


Und so wirds gemacht:


Zu allererst die Springform fetten und mit den gemahlenen Mandeln ausstreuen. (Ggf. auch das Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.)




Den Kürbis auf der Küchenreibe raspeln (oder besser - s. o.: raspeln lassen ;o) und...




... die getrockneten Aprikosen fein würfeln. Den Ofen auf 160° C Umluft vorheizen.




Beides mit den gehackten Mandeln in einer großen Schüssel vermischen. Das, mit dem Backpulver vermischte Mehl untermengen. Vorerst zur Seite stellen.




In einer zweiten Schüssel die weiche Butter mit dem Puderzucker, dem Vanillezucker, der Prise Salz und dem Zimt schaumig schlagen. 
Nun die Eier einzeln nacheinander (!) in die Buttermasse rühren.
Die Creme auf die Kürbisraspeln (usw.) geben und vorsichtig unterheben. 




Teig in die Springform und/ oder Muffinförmchen füllen.
Auf der 2. Schiene von unten (die Muffins nur 30 Minuten) 45 Min. backen. 
Unmittelbar vor Ende der Backzeit etwas Aprikosenmarmelade erhitzen. Ich mache das immer in der Mikrowelle.
Den heißen Kuchen sofort mit der flüssigen Marmelade bestreichen und dann auskühlen lassen. 






Dieser Kuchen ist nicht nur lecker, sondern vergleichsweise durch das viele Gemüse auch gesund.
Unserer ist leider schon alle...



Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende!
Herzlicher Claudiagruß



Mittwoch, 23. September 2015

Herbstreigen/ Zwergenreigen basteln... oder herbstlich willkommen! (Mit Anleitung)


Heute Morgen war es, ganz in der Frühe.
Der Wecker hatte noch nicht geklingelt und eigentlich sprach nichts dagegen, entspannt weiter im Bett zu liegen...

Aber: irgendetwas hatte mich geweckt - war da nicht ein Geräusch?!
Ich hörte zarten Gesang und kam nicht auch ein leises Kichern aus dem Wohnzimmer?
Nichts, GAR nichts hielt mich mehr im Bett.
Schlagartig war ich hellwach.

Langsam und vorsichtig schlich ich mich zur Stubentür, schob sie ein Stückchen auf, lugte durch den Spalt und horchte...

Was war denn das? Automatisch griff ich gleich nach meiner Kamera und machte heimlich für euch einige Fotos.
Ihr glaubt nicht, was ich sah:






Entzückende Zwerglein tanzten fröhlich singend und lachend Hand in Hand um das Kerzenlicht auf unserem Tisch einen Reigen. Jetzt konnte ich auch den Gesang verstehen:

"Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da..."




Ein Kastanienmädchen mit braunen Zöpfen sang gerade mit heller, klarer Stimme die 2. Strophe.




Es gab eine kleine Nebelfee, die ihre langen weißblonden Haare zum Pferdeschwanz gebunden trug.




An der Hand der Nebelfee folgte ein Hagebuttenkind mit rotem Umhang und schwarzen Haaren. Neben ihm der Eicheljunge, dessen Umhang grün leuchtete.




Alle Herbstzwerglein trugen Eichelkäppchen und warme, wollene Umhänge.
Um diese frühe Uhrzeit ist es ja schießlich zum HERBSTANFANG noch ziemlich kühl.




Eine ganze Weile stand ich heimlich hinter der Tür und freute mich an dem bunten Treiben. Inzwischen war einige Zeit vergangen und plötzlich klingelte im Schlafzimmer mein Wecker.
Uppps. - Und husch... mit einem Schlag waren die Zwerglein verschwunden. 
Das letzte der 6 - eines mit kürbisfarbenen Haaren - hielt im Vorbeilaufen noch kurz inne und löschte die Kerzenflamme aus.

Ob sie wohl zurück kehren und von nun an jede Herbstnacht in unserem Wohnzimmer ihren Reigen um das Teelicht tanzen?
Es wäre mir eine große Freude!


Wollt auch ihr die Herbstzwerge in eure Wohnungen locken?
Ich habe einige Fotos von der Entstehung gemacht.
Zuerst einmal davon, wie zur Übung ein einzelnes Zwerglein entstanden ist:



  • Wollwalkreste in Herbstfarben fanden sich in meinem Schrank. Natürlich könnt ihr auch Bastelfilz verwenden. Damit alle Umhänge in der selben Größe zugeschnitten werden können, habe ich mir dafür eine Pappschablone gefertigt.
  • Zum Wollwalk oder Filz farblich passendes Nähgarn und eine feine Nähnadel hatte ich ebenfalls vorrätig.
  • Außerdem benötigt man 1 größere (Kopf) und 4 kleinere (Hände und Füße) Holzperlen.
  • Für den Körper habe ich Draht verwendet, der mit Papier umwickelt ist. Den gab es hier im Bastelladen. (Achtung, nicht zu wenig Draht kaufen, man verbraucht mehr, als anfänglich gedacht. Pro Figur benötigt man ca. 50 cm.)
  • Aus dem Bastelladen stammte auch die Märchenwolle für die Haare. (Eventuell ist eine feine Filznadel hilfreich, um die Zöpfe zu formen.)
  • Eine Auswahl verschiedener Eichelkäppchen hatte ich während meines Spazierganges im Tiergarten (klick) gesammelt.
  • Jetzt braucht man noch guten! Klebstoff und 
  • Stifte für das Gesicht.



Die Fotos sind größtenteils hoffentlich selbsterklärend?!
Aus dem Draht (Ein längeres Drahtstück für Hals/ Körper/ Beine, ein kürzeres 2. Stück für die Arme) den Körper formen, die kleineren Holzperlen mit Klebstoff als Hände und Füße an die Enden kleben.




Mittig in den Wollwalk (oder Filz) ein sehr kleines Loch schneiden und den Hals hindurch stecken.




Mit Klebstoff den Kopf fixieren...




... und nun bitte zuerst die Haare in das Eichelkäppchen kleben, dieses auf den Kopf setzen und festdrücken, bis der Klebstoff haftet. Jetzt das Gesicht gestalten.
(Ich habe es auf den Fotos anders herum gemacht und dabei festgestellt, dass die Proportionen besser aufeinander abgestimmt werden können, wenn schon die Haare an der richtigen Stelle kleben, damit klar ist, wie weit sie in das Gesicht ragen.)




Nun werden Nadel und Garn benötigt. Mit 3 kleinen Stichen an "Ärmeln" und Saum wird der Umhang geheftet, damit er sich nicht drehen oder verrutschen kann.
(Wo die Stiche sitzen sollen, ist oben an der Rückenansicht des roten Umhangs des Hagebuttenkindes ganz gut zu sehen.)




Für den Zwergenreigen wird natürlich 6x entsprechend mehr Material benötigt:




Damit die Zwerglein sich "an den Händen halten", muss der Papierdraht (die Länge entspricht der Breite, von allen 6 Umhängen plus der Breite der Hände) zum Kreis geschlossen/ zusammengedreht werden, nachdem die Holzperlen für die Hände (= 12 Stück) aufgezogen wurden.




Die Hände auf dem Draht gleichmäßig paarweise verteilen. Für die Hälse habe ich mittig Drahtstücke darum gewickelt:




... und weitere Drahtstücke bilden nun den Körper mit den Beinen. Leider habe ich im Eifer des Gefechtes vergessen, von der Entstehung der Beine Fotos zu machen. Der Ansatz der Beine muss mittig von oben um die Schultern gewunden werden, damit die Figur Stabilität bekommt. (Bitte orientiert euch für die grundsätzliche Form der Beine an dem oberen Foto vom einzelnen Zwerg.) Alle weiteren Schritte, um den Zwergenreigen fertig zu stellen, müssen nun insgesamt 6x, wie oben beschrieben gearbeitet werden.
Die Herstellung des Reigens braucht schon etwas Zeit, Geduld und Geschick.
Aaaaber: ich finde, die Mühe hat sich gelohnt und freue mich jedesmal über die Herbstzwerglein, wenn mein Blick darauf fällt  ;o)





Ich wünsche euch - und uns - einen frohen, bunten Herbst.
Macht es euch schön!
Ganz herbst- herzliche Claudiagrüße 


Sonntag, 20. September 2015

7 Tage - 7 Bilder. Ein Wochenrückblick


Nun ist er also wirklich da, der Herbst. Die Fotos sprechen eine deutliche Sprache.
Es hat viel geregnet, die letzten Tage und der Wind ist kalt geworden.
Noch immer trauere ich dem Sommer hinterher. Leider ein vergebliches Unterfangen...
Nicht vergeblich jedoch die Aktivitäten des Sohnes um die Versorgung von Flüchtlingen in unserer Region. Unser Alltag war davon sehr geprägt. Und auch mich bewegt das Thema natürlich.
Bunt war sie trotzdem, die Woche. Schaut selbst:


Zeit, für neue Armstulpen. Farblich passend zur Herbstbepflanzung

Farbenfrohe Beute: Einkauf beim Wochenmarkt in der Mittagspause

Spinne am Blumenkasten vor dem Küchenfenster. Kein guter Tag!

Wieder hervorgeholt: herbstliche Armstulpen von hier (klick)passende Ohrringe (klick) und Kette 

Das ist Männerarbeit! Danke für deine Hilfe, mein lieber Sohn ;o)

Frau Alltagsbunt im Regen in Hameln

Hagebuttenzeit- Ich liebe diese kleine Sorte!

Euch wünsche ich eine gute neue Woche!
Viele Claudiagrüße



7 Tage - 7 Bilder" ... ursprünglich mal gesammelt von Frau Frische Brise