Mittwoch, 20. April 2016

Rhabarber- Baiser- Kuchen... ein köstliches Rezept! Und schon wieder eine Mittagspause...





Gestern vor einer Woche war es. Blauer Himmel, Sonnenschein.
Markttag in der Nähe meiner Arbeitsstelle und wie so oft an Dienstagen wollte ich die Mittagspause für einen kurzen Einkaufsbummel nutzen.
Marktbummel hat auch an Arbeitstagen immer ein wenig Urlaubsflair.

Ich verließ das Gebäude, in dem ich arbeite. Die Pause begann gut.
Über den Beeten neben dem Eingang gaukelte ein Zitronenfalter. Einige hatte ich in den letzten Tagen schon gesehen, aber leider hatte sich keiner für ein Foto niedergelassen... Dieser tat es und während ich Bild um Bild knipste, hätte ich fast die Zeit vergessen... nee, nee, sowas. Und das, wo ich doch zum Markt wollte ;o)




Viele frische und gesunde Leckereien hüpften in den Einkaufskorb, unter anderem auch der erste Rhabarber!
Mindestens einmal in jedem Frühjahr backe ich Rhabarber- Baiser- Kuchen. Diesmal kamen meine Kolleginnen in den Genuss. Die Damen haben sich - glaube ich? - ganz gern geopfert.

Das Rezept entstand zufällig als Eigenkreation, weil ich in einem Jahr mal spontan Rhabarber gekauft hatte und dann kein Weizenmehl im Haus war. Nachdem der Teig mit den Mandeln so lecker schmeckte und wunderbar fluffig war, backe ich den Kuchen seither nun immer so!

Zutaten:

für den Teig...
  • 125g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 75 g Speisestärke
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1 ganzes Ei
  • 3 Eigelb
  • 2 Esslöffel kohlensäurehaltiges Mineralwasser
für den Belag...
  • 600g Rhabarber
  • 2 Esslöffel Zucker
für das Baiser...
  • 3 Eiweiß
  • 80 g Zucker
Außerdem Margarine zum Einfetten und gemahlene Mandeln zum Ausstreuen der Springform.

So wird' s gemacht:


Schale vom Rhabarber abziehen und in mundgerechte Stücke schneiden

Springform mit Margarine fetten und mit gemahlenen Mandeln ausstreuen

Drei der Eier trennen. 
Das Eiweiß steif schlagen, dabei 80 g Zucker einrieseln lassen. Beiseite stellen.




Den Backofen auf 175° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Das ganze Ei und die 3 Eigelbe mit der weichen Butter und 125 g Zucker schaumig rühren.
Die 2 Esslöffel Mineralwasser dazugeben.
Stärkemehl mit Backpulver mischen, löffelweise unter die Masse rühren.




Gemahlene Mandeln vorsichtig unterheben und nun...




... alles auf dem Boden der Springform verstreichen.




Den Teig mit dem vorbereiteten Rhabarber bedecken und diesen mit 2 Esslöffeln Zucker bestreuen:




Alles für 30 Minuten ab in den Ofen und die Zwischenzeit nutzen, um die Küche aufzuräumen ;o)
Der Kuchen sieht dann so aus:




Die Baisermasse auf dem heißen Kuchen zügig verteilen und nochmals für ca. 25 Min. backen.
Das Baiser soll goldgelb werden.




Kuchen auskühlen lassen und am besten gleich frisch genießen, solange das Baiser noch fest und knusprig ist. Die gegensätzliche Geschmackskombination von sauer und süß ist purer Genuß!


Guten Appetit!






Kommentare:

  1. Leeeeeecker ... Zahn tropf ;O)Danke für das Rezept.
    Liebe Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudia ,
    nun bin ich hier angekommen und wieder ganz verzückt über
    deine Pausengestaltung . Zum Markt gehen , eine schöne Idee .
    Naja da muss man einen sehr in der Nähe haben , das entfällt
    hier leider . Ich wohne und arbeite doch eher abgelegen , da
    reichen 30 Minuten MittagsPause nicht . Aber wie schon mal
    gesagt , ich muss diese Zeit auf jeden Fall mal besser nutzen.
    Ahja und nun weiß ich auch , wie so ein Foto mit beweglichen
    Objekten entsteht :-)))
    Ich hab Montag den ersten Rharbaber geerntet , war ganz
    erschrocken , was der für nen Ruck gemacht hat . Hat zwar
    geregnet , aber es ist noch kalt hier .
    Das erste ist dann hier immer Rharbaber mit Pudding gekocht.
    Kuchen ist auch schon gewünscht . Mit den gemahlenen
    Mandeln klingt gut .
    Ein hübsches Körbchen hast du .
    Und der Kuchen für die Kollegen , fein , möchtest du bei uns
    arbeiten ? Ich mach das ja auch hin und wieder , aber ich
    bekam mal von einer Praktikantin gesagt , ich wolle mein Zeug
    wohl los werden . Da war ich erstmal geplättet . Aber meine alt-
    eingesessenen Kollegen genießen und bringen auch mal was mit .
    Hab einen schönen Tag .
    Hier ist es grau in grau , gestern stürmte es zur Sonne , aber es
    ist noch recht kühl .
    Herzlichst liebe Grüße von JANI

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Claudia !
    Das klingt ja super, Dein Rezept, nur leider kommt es eine Woche zu spät. Ich hatte letzte Woche Rhabarber in meinem Bio-Kistl, nur weiß ich nie so recht, was ich damit anfangen soll. Und immer wenn ich nicht weiß, was sich machen soll, mach ich Marmelade draus - meinen Männern schmeckt´s und der Rhabarber ist verbraucht.
    Aber demnächst weiß ich ja, wo ich nachschaue, wenn ich ein Rezept suche !
    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schon mal in den Himmel geschaut ? Ich schick Dir liebe Grüße !
      Karen

      Löschen
  4. Hmmm, das Rezept hört sich seehr lecker an. Ich warte auf den Rhabarber vom Garten, ich hoffe, dass ich bald ernten kann.

    LG Martina

    AntwortenLöschen
  5. Mh, mir läuft das Wasser im Munde zusammen. Ich denke am Wochenende kann ich den ersten Rhabarber im Garten ernten, aber dann....
    Dein Einkaufskorb hat ne klasse Farbe!
    Liebe Grüße sendet dir
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Soooo liebe ich doch mal Rezepte!! Klare Worte was zu tun ist untermalt mit perfekt passenden Bildern! Da komme ich klar :-). Hab lieben dank für das Rezept! Das wird ausprobiert - ich LIEBE nämlich Rhabarber!! Freue mich schon immer zum Jahresbeginn auf das leckere Kompott etc.
    Liebste Grüße
    Nadja

    AntwortenLöschen
  7. Was Machst du? Ich liebe Rhabarber und jetzt hab ich Hunger und würde glatt ein oder zwei stücken nehmen. Am Freitag wird hier wieder ein Geburtstag gefeiert. Den Kuchen behalte ich mal im Hinterkopf!

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  8. Einen Zitronenfalter hab ich auch schon entdeckt, das war aber neulich in Thale im Garten meiner Eltern.
    Ich glaube, den Kuchen nehme ich mir fürs WE vor, klingt lecker und ist mal was Anderes...
    Auf meinem Kuchen lagen Aprikosen (aus der Dose). Hätten ein paar mehr sein können, aber da hab ich mich verschätzt...
    Meine neueren Stiefel hab ich viel getragen, sind jetzt aber schon geputzt und weggepackt. Die haben doch ordentlich gewärmt an den Waden und das war jetzt nix mehr. Zum Glück :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Claudia,
    ganz begeistert nehme ich dieses Rezept mit. Schon deshalb
    lohnt es sich, dass ich deinen Blog gefunden habe.
    Ich habe mich umgeschaut - mir gefällt es hier. Deshalb habe ich mich scon einmal als Verfolgerin eingetragen. Ich komme wieder.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Claudia,
    das hört sich fantastisch an und sieht zum Anbeißen aus ♥ danke für die leckere Idee!
    Sehr hübsch sieht es aus in dem Körbchen- sogar mit Salbei, wenn ich richtig sehe. Der bekommt bestimmt ein schönes Plätzchen auf dem Balkon :-)
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Claudia,
    das muss ich demnächst auch einen Backen. Der Mann und ich mögen das auch sehr, der Rest leider nicht so, deshalb gibt es ihn nicht allzu oft.
    Ich bin hier immer noch am Alltagstrukturieren - frag mich nicht, wieso mir das so schwer fällt. Aber der Wocheneinkauf wird nun wohl nicht mehr Samstags stattfinden sondern unter der Woche und dann ist wieder Zeit für den Marktbesuch, darauf freue ich mich dann.
    ---> Das Mondfoto ist super. Der Tag war wohl nicht so gut und der Mond hat dann alles wieder wett gemacht, oder?
    Hab noch einen feinen Restsonntag
    Manu

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥