Dienstag, 30. August 2016

Sommerzeit auf Langeoog


Viel zu lange schon wieder vorüber ist er, unser Sommerurlaub inmitten der Nordsee: auf Langeoog!
Bevor nun übermorgen - zumindest metereologisch - bereits der Herbst beginnt, kommen hier meine Impressionen...


Wahrzeichen Langeoogs: der Wasserturm

So sonnig, wie oben auf dem Foto zu sehen, empfing uns die Insel leider keineswegs. Im Gegenteil begann es bei unserer Überfahrt mit der Fähre sogar zu regnen...
Zum Glück hielt der Regen nicht lange an. Schon gleich nachdem wir unsere schöne Ferienwohnung bezogen hatten, war das Wetter zwar noch grau, aber immerhin trocken!
Der erste Weg führte mich zum Strand...




Spannend! Mein Spaziergang am Wassersaum entlang endete unvermutet rasch, weil ganz plötzlich Seenebel aufzog. Das hatte ich noch bei keinem meiner vorherigen Aufenthalte am Meer je irgendwo erlebt und war fasziniert.
Innerhalb kürzester Zeit konnte man die Hand vor Augen nicht mehr sehen. "Nahe an den Dünen bleiben", lautete also die Devise für den sicheren Weg zurück ins "Dörp".

Ach ja, das Dörp... wir hatten - naja, etwas Pech. Ausgerechnet in unsere kurze Urlaubszeit fiel das 3- tägige "Dörpfest".
Bereits vormittags feierte der Ein- oder Andere feuchtfröhlich... Die Fußgängerzone war zeitweise völlig überlaufen.

Wir wichen aus, schnappen unsere Räder und fuhren z. B. auf dem Deich entlang in Richtung Hafen...


Seltener Anblick, festgehalten vom Liebsten: Frau Alltagsbunt auf dem Stahlross

... oder ans Ostende der Insel zur Meierei.
Auf dem Hinweg kamen wir an urigen Rindviechern vorbei.
Direkt auf Kopfhöhe im Hauseingang der Meierei zogen die Schwalben ihre Brut auf und ließen sich auch vom regen Durchgangsverkehr nicht stören.
Für mich gab es köstliche, hausgemachte Dickmilch mit Sanddornsaft. Einfach, aber wirklich gut.




Auf dem Rückweg spürten wir sofort, dass das Wetter sich veränderte. Nun strampelten wir auf unseren Rädern gegen den Wind.
Es bewölkte sich zusehens und schließlich begann es zu schütten. Aber sowas von... Der Regen wurde vom Wind gepeitscht und wir waren im Nu bis auf die Unterwäsche pudelnass. 9 km fuhren wir über plattes Land - ohne Unterstellmöglichkeit...
Aber wie das oft so ist: kaum zurück in der Ferienwohnung, verzogen sich die Wolken. Nachdem wir heiß geduscht hatten, schien wieder die Sonne ;o)


Meereszauberfunkeln bei Ebbe

Bereits hier (klick) war sie im Wochenrückblick zu sehen: meine Urlaubslektüre.
"Die Wassergärtnerin" von Tania Krätschmar spielt teils auf Langeoog (und auch in Berlin). Das Buch (klick) war zwar als Taschenbuch schwer aufzutreiben, mir jedoch (nachdem ich es schließlich erfolgreich in Händen hielt) eine angenehme, leichte Unterhaltung.


Lesepause mit Milchkaffee im Strandkorb an der Inselbäckerei

Auch, wenn ich es in diesem Urlaub nicht tat, das Wetter war fast ausschließlich so, dass man gut im Meer hätte baden können.




Unser Urlaubsglück war ein wenig davon getrübt, dass auf Langeoog - verglichen z. B. mit Wangerooge oder Borkum, Ortschaft und Strand durch einen breiteren Dünengürtel voneinander getrennt sind.
Es gibt nirgendwo eine  Promenade, die unmittelbar an den Strandbereich grenzt.
Der Liebste vermisste es besonders, nicht direkt bei einem Getränk den Blick auf das Meer zu haben. Ich fand schade, nicht früh morgens oder am Abend noch bei Einbruch der Dunkelheit, allein unmittelbar an den Strand springen zu können.


Strandgut & sooo schöne, bunte Strandkörbe

Gleich zum Urlaubsbeginn wurde der arme Liebste auf der Aussichtsdüne zu allem Überfluss auch noch von einer fiesen Möwe angegriffen und seines Eises beraubt. Er scheint seither von diesem Vorfall ein wenig traumatisiert zu sein, hihi.
(Ich hatte ja vorgeschlagen, am folgenden Tag gleich nochmal ein Eis zu kaufen, um die Möwen zu ködern und dieses Mal den Überfall zu filmen, aber nee, er wollte nicht ;o)




Und a pro pros Eis... ich bin da ja Fan von "bunten Streuseln". 
Dieses Eis auf dem 2. Foto hier (klick) war (m)ein Traum im Sommerurlaub 2015.

Auf meine höfliche Frage nach bunten Streuseln, entgegnete uns der Langeooger Eisverkäufer zu meiner Verblüffung, dass man "für so' nen Scheiß" hier keine Zeit habe??? 
Äh. Wie? Nicht? 
Ich war  - was nicht häufig passiert - echt ein wenig sprachlos. 
So SCHADE! - Weniger die Tatsache an sich, als der Mangel an Freundlichkeit und Respekt.


Wasserturm & Jachthafen

Seht ihr, wie schwarz der Himmel auf dem folgenden Foto war und auch die dicken Regentropfen am seichten Priel, obwohl gleichzeitig die Mittagssonne schien?! Zwar bin ich ziemlich nass gewesen, nachdem der kurze Schauer vorüber war, aber es war ja warm und die Atmosphäre am Strand war das wert. Einfach magisch!




Von der, bereits genannten Aussichtsdüne aus, genossen wir eines Abends den wunderbaren Sonnenuntergang und schlossen dabei Freundschaft mit der sehr kontaktfreudigen, 5- jährigen Luisa, die sich zu uns auf die Bank setzte und munter drauflos plauderte.
Nach kurzer Zeit kam die Mutter, stellte den Buggy mit Luisas kleinem Bruder dazu und meinte grinsend, sie hätten da übrigens noch ein Kind... ;o) Einfach Zucker, diese Kleine 


Kerzen in der katholischen Kirche St. Nikolaus und "Inselskyline"

Hier läßt es sich aushalten!

Nach einer Woche hieß es leider schon wieder Abschied nehmen. Wir hatten eine Buchungslücke für die Ferienwohnung genutzt und mußten feststellen, nur 6 Nächte sind für DEN Jahresurlaub wirklich zu kurz um "richtig anzukommen", sich einlassen und erholen zu können. Nächstes Jahr planen wir das besser. Schön war es natürlich trotzdem!


Tschüss Langeoog!




Kommentare:

  1. Die Nordsee, hach wie schön! Deine Bilder laden zum Träumen ein und deine Erzählungen auch. Hihi, meine Tochter hatte lm Urlaub auch einen Mövenunfall:-)
    Herzliche Grüße,
    Gina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gina, es fühlte sich fast an, wie gerade erst vom Meer zurückgekehrt. Als der Post fertig geschrieben war, hatte ich plötzlich alles wieder ganz genau vor Augen.

      Löschen
  2. Liebe Claudia !
    Das klingt ja - trotz einiger kleiner Ärgernisse - nach einem schönen Urlaub ! Dir sind tolle Fotos gelungen und ich bekomme grad ganz arg Fernweh. Aber soll ich Dir was verraten ? Wir fahren nächstes Jahr auch wieder an die Nordsee. Nach St.Peter Ording, und ich freue mich schon jetzt ! Ich liebe die Gegend dort, und obwohl es eine wirklich lange Fahrt für uns ist (mind. 12 Stunden), ist es uns das wert.
    Ganz liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, dann gibt es neue Strümpfe ;o)
      Oder sind die vom vergangenen Jahr "noch gut"?
      Lange Fahrten sind leider immer etwas abschreckend. (Das kenne ich natürlich auch, besonders unsere Fahrten nach Kroatien und nach Ungarn bei Hammerhitze habe ich nicht nur in guter Erinnerung.)
      Könntet ihr nicht unterwegs auf halber Strecke einen Zwischenstop machen? Liegt Hannover eigentlich auf dem Weg? ;o)

      Löschen
  3. Wunderschöne Fotos vom Urlaub und Meer.
    Liebste Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön!
      Vom Meer bekomme ich einfach nie genug ♥

      Löschen
  4. Deine Bilder sind ganz wundervoll!
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank. Zuviel der Ehre ;o)
      Das Meer ist es, das so wundervoll war!

      Löschen
  5. This is such a great post! Have a nice day:)

    irenethayer.com

    AntwortenLöschen
  6. Da bekomme ich Heimweh nach Föhr. Alle sind sie an der See, meine Kinder sind in St. Peter Ording und haben auch einen Abstecher nach Föhr gemacht.
    Hatte nächstes Jahr was anderes vor. Aber ich sehe mal, was nächstes Jahr ist.

    Schön deine Bilder sehr schön.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  7. Ein vielseitiger und z. T. spannender Bericht! An der Nordsee war ich noch nie, aber das klingt schon alles sehr verlockend. Und sieht auch verlockend aus natürlich :-). Schöne Bilder!
    Ich hoffe, Du kannst noch eine Weile von den Erinnerungen zehren!
    LG Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei Theateraufführungen wär ich bestimmt auch schrecklich aufgeregt. Hab sowas auch nie gemacht, kann mich zumindest nicht erinnern.
      Unser Garten ist klein. Es ist nicht wirklich Platz für eine sinnvolle Anordnung der Gasbetonfiguren und im Treppenhaus stehen auch ein paar. Würde ja gern welche in den Vorgarten stellen, aber ich weiß, ich würde mich tierisch ärgern, wenn die dann weg wären.
      Aber es geht auch mehr um das Machen als um das Ergebnis. Trotzdem häng ich an jeder einzelnen Figur.
      Die Yogamatte hab ich einfach in einem Yogashop bestellt, weiß auch nicht, ob das klug war. Hat ca. 20 € gekostet. Die Beschreibung klang gut :-)

      Löschen
  8. Hi,
    was sind das für tolle Fotos? Hast Du nur durhc die Kamera geschaut - mega schön! Und weckt natürlich gleich mal wieder die Sehnsucht nach Meer!
    Die Mama der kleinen Luisa war ja witzig! Und wieso hat der Herr nicht noch ein Eis genommen, ich hätte gerne ein Filmchen geschaut, aber so sind sie halt...
    Sechs Tage sind besser als gar nichts und bei dem tollen Wetter, sind die viel Wert und Du kannst Dich noch ein Weilchen an den Erinnerungen freuen. Der Bruder ist gerade in Schweden und mit 25 Grad gestartet, dann auf 13 und gestern ist er bei 3 Grad mit dem Auto ans Meer gefahren, als auf einmal die Anzeige "Achtung Glättegefahr" aufgeleuchtet hat. So hatte er sich das glaube ich auch nicht vorgestellt. *g*
    So, nun muss ich weiterlesen.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  9. So hat wohl jede Insel ihre Eigenheiten... Dein Bericht und die zauberhaften Fotos wecken die Sehnsucht am Meer zu sein und die tolle Landschaft selbst zu erleben. Unser Septemberurlaub führt uns aber demnächst in die Berge. Vielleicht nächstes Jahr dann Urlaub am Meer...

    Liebe Grüße, Nele

    AntwortenLöschen
  10. Wirklich wunderbare Urlaubsbilder, liebe Claudia! Wie gut, dass Du mich darauf aufmerksam gemacht hast. Und wie es gibt keine Streuseln auf dem Eis - das wäre Dir an der niederländischen Küste nie und nimmer passiert ;)) Ein Woche Sommerurlaub ist wirklich viel zu wenig.. seufz! Da müsste schon einbissel mehr sein ;)) So, und nun schaue ich mir nochmal Deine hübschen Strand-Impressionen an. Liebste Grüße, Nicole (die gerade keine Ahnung was "DARÜBER" heißen soll!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kicher.. weggeschickt, erneut gelesen und verstanden ;)) Du hast recht - es ist ein Unterschied!!

      Löschen
  11. Liebe Claudi!
    Was für ein schöner Post. erinnert mich so an meinen eigenen Urlaub, ich war auch "auf" der Nordsee :-) Post folgt.
    Sage mal, was hat denn dem Eisverkäufer den Tag verhagelt, der hat sie ja wohl nicht alle!!!
    Liebe Grüße zu Dir
    Vanessa

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥