Dienstag, 20. September 2016

Gut für Ruhm und Ehre ;o) Frankfurter Kranz (Rezept)


Im Wochenrückblick konntet ihr neulich hier (klick) bereits einen Blick auf das Ergebnis der Backkünste meines Sohnes werfen...




Heute möchte ich erzählen, wie es dazu kam, dass er den Kuchen buk und auch das Rezept aufschreiben:

Vor 4 Jahren wollte der, damals 16 jährige jüngere der beiden Lieblingssöhne unbedingt zur Osterkaffeetafel einen Frankfurter Kranz essen. Upps.
Den hatte ich noch nie gebacken und ahnte nur, das wird aufwendig und ist nicht gerade gelingsicher.

Nicht ganz ernst meinend, schlug ich ihm damals vor, er könnte doch selbst den Kuchen für uns backen...
Und was soll ich sagen, er machte sich ans Werk!

Der Kuchen war - Können oder Anfängerglück? - ein echtes Prachtstück und alle waren begeistert.
Immer wieder schlug ich dem Sohn seither vor, er könnte doch vielleicht, also nochmal einen Frankfurter Kranz...äh bitte, bitte?!
Aber schade nee, er wollte nicht.
Nicht zu Ostern, nicht zu Weihnachten und nicht zu meinem Geburtstag.

Nun trug es sich aber zu, dass der Sohn im Rahmen seines Studiums einen Praxisteil absolvieren musste und dieser Praxisteil endete kürzlich.
Für die Kollegen wollte er als Dank für die gemeinsame Zeit etwas ausgeben. Einen Kuchen...
Was macht was her, bringt Ruhm und Ehre? Na klar: Frankfurter Kranz!

Aber oh nein. Wo war das Rezept abgeblieben? Nicht hier, nicht dort.
"Mama, weißt du vielleicht...wo?"
Natürlich wusste ich ;o)
Und für die Zukunft steht es nun auch beim Alltagsbunt, das...


Rezept für Frankfurter Kranz




ACHTUNG: Den Kuchen über 2 Tage zubereiten.
Am 1. Tag den Guglhupf backen, sowie den Pudding kochen.
Am 2. Tag dann die Creme zubereiten und das Werk vollenden.

Zutaten:
(Für den Teig)

  • 100 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 50 g Speisestärke
  • 150 g Mehl
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 3 Eier
  • 1 Pck. Zitronenzucker
  • eine Prise Salz
  • Fett und Mehl für die Form

(Für die Creme bzw. Füllung)

  • 1 Packung Vanillepuddingpulver (zum kochen)
  • 100 g Zucker
  • 500 ml Wasser
  • 100 g Fett (Palmin)
  • 250 g Butter
  • evtl. 1 Teelöffel Kirschwasser
  • Marmelade
  • Belegkirschen
  • Krokant

So gehts:

Zuerst die Form für den Guglhupf fetten und gründlich mit Mehl ausstäuben!
Den Backofen auf 175° C (Umluft) vorheizen lassen.

Nun den Teig anrühren.
Dazu die Butter schaumig rühren, nach und nach den Zucker (auch den Zitronenzucker) und eine Prise Salz einrieseln lassen. Einzeln die Eier hinzugeben.
Mehl mit Backpulver und Speisestärke mischen, sieben und esslöffelweise unterrühren.
Den Teig in die bemehlte Backform füllen und im vorgeheizten Ofen ca. 35 Minuten backen.
Kuchen sofort aus der Form stürzen und erkalten lassen.

Den Pudding nach Packungsanweisung mit Zucker und Wasser (KEINE Milch!) kochen.
Über Nacht bei Zimmertemperatur kalt werden lassen.
Butter und Palmin aus dem Kühlschrank nehmen, damit diese ebenfalls auf Zimmertemperatur annehmen. Die Zutaten für die Creme müssen die gleiche Temperatur haben!

Am 2. Tag das Palmin sehr schaumig rühren. Die Butter dazu geben und weiter gut verrühren.
Den Pudding komplett zum Fett geben und alles sehr lange, sehr gut verrühren, bis eine cremige, feste Masse entstanden ist.
Buttercreme, wenn gewünscht mit Kirschwasser abschmecken.

Den Kuchen waagerecht 2x durchschneiden und die Schnittflächen mit Marmelade bestreichen.
Auf die Marmelade eine Schicht Buttercreme streichen, den Kuchen wieder zusammensetzen.
Etwas Buttercreme für die Verziehrung in einen Spritzbeutel füllen.
Rundherum von außen den ganzen Kuchen nun mit der Buttercreme bestreichen und mit Krokant bestreuen. Mit dem Spritzbeutel oben kleine Cremetupfen setzen und diese mit Belegkirschen garnieren.


Fertig und soooo sehr lecker ;o)

... und ein Reststück für mich blieb auch über.



Kommentare:

  1. Oh, diesen Frankfurter Kranz kannte ich gar nicht. Schaut aber seeeehr lecker aus. Ist schon toll, wenn die Kinder auch mal einen Kuchen backen und nicht immer nur Mama am Herd stehen muss ;)!
    Ganz liebe Grüße und noch einen schönen Tag wünscht dir,
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudia!
    Seeeehr gut schaut das aus ! Ich bin ja nicht so die Bäckerin, vor allem auch, weil das bei uns nicht so gegessen wird. Oft nur jeder ein Stück und der Rest bleibt dann übrig... aber sollte mein Sohn jemals auf die Idee kommen, backen zu wollen: ich weiß ja, welches Rezept ich ihm dann geben kann ;-)
    Ganz liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  3. Oh so lecker , ich hab mich bisher noch nicht
    ran gewagt . Aber nun hab ich Appetitt und kein
    Bäcker mehr weit und breit . Naja jetzt sowieso
    nicht , hihi .
    Schönen Abend und lieben Gruß von JANI

    AntwortenLöschen
  4. Ein richtiges Kunstwerk, toll! Ein Hoch auf den backbegabten Sohn! :-) Und der würde mir bestimmt gut schmecken, also der Kuchen, für Buttercreme bin ich zu haben :-)
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Claudia,
    mal sehen,ob mein Sohn das Backen auch für sich entdeckt:)
    Er fragte jedenfalls schon,wann wir denn wieder Plätzchen backen.
    Der Frankfurter Kranz sieht aus wie vom Profi,Wahnsinn!
    Sei ganz lieb gegrüßt von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  6. Ein prächtiger Kuchen.Danke für Dein Rezept.
    Lieben Gruß,Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Der Frankfurter Kranz schaut herrlich aus, liebe Claudia! Ein wahres Meisterstück! Da werden sich die Kommilitonen Deines Sohnes aber wie Bolle gefreut haben.. mmmhhh!! Schmackofatzig! Mein Kleiner und mein Großer können nur einen einfachen Käsekuchen ohne Boden ;)) Aber wer weiß welche Backkünste noch gefordert werden. Hab' einen wunderschönen Tag, liebe Claudia! Und vielen Dank für das Rezept, meine kleine Hexe! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Huhu Claudia,
    ich liebe Frankfurter Kranz ! Habe ihn aber noch nie selbst gebacken. Danke für das Rezept, muss ich unbedingt mal ausprobieren !
    Ich lass´mal ganz liebe Grüße hier,
    Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Mensch klasse liebe Claudia!
    Frankfurter Kranz habe ich auch noch nie gebacken. Muss ich mal meine Kinder anstiften gehen. Die backen zu Teilen fast lieber als ich...

    Grüßle von Christine

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Claudia,
    so ist das wohl mit den Söhnen, wenn sie Lust haben, dann wird gebacken, wenn keine Lust - kein Kuchen! Kommt mir irgendwie bekannt vor, wobei ich sagen muss, dass der Sohn öfters in der Küche steht wie die Tochter. Hab' ich da was falsch gemacht, oder sind das die Gene vom Mann? Keine Ahnung, der Kuchen schaut jedefalls total lecker aus und da das Rezept nun hier vermerkt wurde, kann er immer wieder nachgebacken werden. *g*
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Claudia,

    das sieht nach einem Prachtexemplar aus, damit hat er sicher punkten können :-)). Ich bin echt begeistert, denn an einen Frankfurter Kranz habe ich mich noch nicht gewagt.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Claudia,

    es ist doch wirklich schön zu sehen, wie die Kinder größer werden und sich das eine oder andere von uns annehmen. Mein Sohn hat bei seiner Geburtstagslage in der Bank auch zum ersten Mal einen Kuchen gebacken. Und alle waren begeistert, das der Azubi sogar backen kann. Wenn die erst wüßten wie toll er kochen kann. Ha, kein Wunder bei den Müttern :-)))

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    ich hab mir das Rezept gleich mal abgespeichert.
    Klingt einfach!
    Hab mich noch nie in meinem langen Leben (55) an einen Frankfurter Kranz rangetraut.
    Männe mag den so gerne. Mich scheuen die Kalorien. ;)
    Danke fürs Einstellen.
    LG - Heike

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥