Montag, 26. September 2016

Hello Venezia oder Ankunft in Venedig...


Irgendwann gegen Ende 2015 war es, da sass der Sohn vor dem Fernseher und schaute eine Reisesendung über Venedig, als ich ins Wohnzimmer kam.
"Guck mal, wie cool" sagte er. "Dort müsste man sein..."
Jaaa, das konnte ich mir auch sehr gut vorstellen ;o)




Im Januar machten wir Nägel mit Köpfen, suchten eine Unterkunft.
- Frau Alltagsbunt wollte mal wieder nicht im Hotel wohnen, sondern lieber eine Ferienwohnung mieten. Schon allein, weil eine Reise mit erwachsenen Kindern ja doch entspannter verläuft, wenn für jeden etwas mehr Freiraum vorhanden ist.
Wir fanden eine schöne Unterkunft mit 2 Schlafräumen und einer - haaach! ♥ kleinen Dachterasse, buchten die passenden Flüge und dann... begann das Warten.




Vom Osterhasen bekam ich die passende Reiselektüre ins Nest gelegt:
"Das verschlossene Zimmer" von Mascha Vassena (klick).
Das Buch handelt von Lena, 29 Jahre alt, die in Deutschland lebt und arbeitet.
Lenas Mutter Gabriela ist Venezianerin und hat bereits seit vielen Jahren mit ihrer Familie, der in Venedig eine Privatbank gehört, keinen Kontakt mehr.
Als ein Brief aus Italien kommt, in dem Lena und Gabriela aufgefordert werden, nach Italien zu kommen, um an einer Abstimmung über die Zukunft der Bank teilzunehmen, verweigert sich Gabriela und reist zu Lenas Vater nach Afrika, während die Tochter sich ohne Wissen der Mutter entschließt, nach Venedig zu fahren und dort ihre Verwandten kennen zu lernen.
Es offenbart sich im Verlauf des Buches, das ich problemlos in den 6 Tagen vor Ort durchgelesen habe, eine Familientragödie...
Die Handlung des Buches ist nicht zu vorhersehbar, war spannend, jedoch nicht gruselig. Genau richtig für mich, ich mochte das Buch, das sich angenehm leicht liest, kaum aus der Hand legen. (Verlinkt - klick - mit NIWIBO "Buch und mehr)

Mir gefällt es seit einiger Zeit, im Urlaub Bücher zu lesen, deren Handlung an meinem jeweiligen Urlaubsort spielt. In diesem Buch wird sogar die "Calle Rubina", die Straße, in der unsere Ferienwohnung lag, erwähnt. Das wusste ich natürlich vorher nicht...




Schon mittags erreichten wir Venedig. Gleich nachdem die Koffer (huhu, liebe Nicole, siehst du, was am Reißverschluss meiner Kulturtasche baumelt? ;o) ausgepackt waren, machten der Sohn und ich uns zu Fuß mit der Umgebung vertraut.
Wir wollten eine entspannte Zeit in Venedig verbringen, kein kulturelles Pflichtprogramm abarbeiten, sondern uns gemächlich durch die schöne Stadt treiben lassen.




Unsere Wohnung hatten wir dementsprechend etwas jenseits der ausgetretenen Pfade, die die meisten Tagestouristen besuchen gewählt. Sie lag in Cannaregio, dem jüdischen Ghetto, in dem auch viele Einheimische wohnen.
Oben im Bild der Blick aus dem Wohnzimmerfenster auf den Canal. Bei Tag - und bei Nacht.




Wir hatten  super schönes Wetter - wie wohl auch überall in Deutschland bisher in diesem Herbst.
In Venedig waren auch die Nächte noch angenehm warm und die Menschen verbrachten nach Einbruch der Dunkelheit ihren Feierabend dort in den Gassen bei einen Glas und Häppchen im Stehen ober am Ufer des Canales sitzend.


Auf den Treppen zum Canal: Sweet- red- beer für dich, Pino grigio für mich ;o)

Wir taten es ihnen gleich. Prost! ;o)




Jeden Morgen frühstückten wir gemütlich auf unserer Dachterasse.
Zwei reizende junge, vierbeinige Nachbarn wären nur zu gerne näher gekommen, aber die Beiden waren noch zu ungelenk und tolpatschig um die Entfernung mit einem Sprung zu überwinden.




Oben links Günsel auf der Fensterbank ;o)



Für heute soll es damit erst einmal genug sein, mit der Bilderflut. 
Aber leider muss ich euch drohen ;o)

Die Fortsetzung folgt!



Kommentare:

  1. Mein Glücksbringerchen war in Venedig! Das ist ja einfach wunderbar ;) Guten Morgen, liebe Claudia! Erstmal ein herzliches Willkommen zurück! Es muss dort herrlich gewesen sein.. so wunderschöne Stadtansichten hast Du uns mitgebracht.. hachz.. schwelg! Venedig bei Nacht - wie romantisch.. und der Gondolier.. ooohh.. ich komme ins schwärmen!! Alleine schon der Blick von der Dachterrasse!! Und dort habt Ihr jeden Morgen gefrühstückt.. ich bin wirklich neidisch ;))) Vielen Dank übrigens für den Buchtipp.. hört sich interessant an. Liebste Grüße in den frühen Morgen, Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Claudia,
    da lässt man sich doch gerne drohen ! In Bezug auf Venedig schlagen in meiner Brust zwei Herzen. Einerseits liebe ich es, weil es ja wirklich wunderschön ist andererseits will ich nicht mehr hin, weil mich die Menschenmassen so nerven... ja, mit dem Alter wird man da ein bisschen eigen ;-) Reizen würde mich allerdings schon so eine Ferienwohnung... einkaufen am Rialto-Markt und dann lecker kochen... jedenfalls freue ich mich auf Deinen weiteren Reisebericht ! Ich hab übrigens immer Donna Leon gelesen, wenn ich in Italien war.
    Würdest Du mir ev. ein Mail schicken, wo Ihr gebucht habt ?!?
    Ganz liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab dir gemailt ;o)
      Im September war es zum Glück nicht mehr SO voll. Menschenmassen sind auch nicht meins...

      Löschen
  3. Liebe Claudia,
    ihr habt euch eine wirklich schöne Ferienwohnung ausgesucht und die Terrasse war das i-Tüpfelchen!
    So lässt es sichs aushalten in Bella Venezia:)
    Die Miezen hätte ich wahrscheinlich in den Koffer gepackt,so süüüß!
    Gerne darfst du uns noch mehr Bilder eures Urlaubs zeigen:)
    Ganz liebe Grüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kristin,
      wären wir nur zueinander gekommen, ich hätte sie wohl auch eingepackt. Sie waren sehr neugierig, so possierlich und völlig süß.
      Eine erwachsene Katze hätte den Abstand wohl überspringen können, die 2 sind immer herumgeklettert und ich hatte manchmal wirklich Angst, sie stützen ab. Dann wären sie direkt auf eine Steintreppe gefallen, die von der gegenüberliegenden Wohnung in einen geschlossenen Hof führte...

      Löschen
  4. Oh was für eine wunderbare Androhung. Ich freue mich schon!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  5. Das sieht so schön aus! Wundervolle Bilder sind das.
    Das ist auch so toll, wenn man abends noch draussen sein kann.
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Ach, da freu ich mich für Dich! Wir waren vor ein paar Jahren da. Es war nur ein Tagesausflug vom Gardasee aus, wenn ich mich recht erinnere, aber ich fand´s wunderschön. Von solchen Erinnerungen kann man ewig zehren.
    Freu mich auf weitere Eindrücke!
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Claudia,
    eine Traumwohnung hattet ihr. Ich bin vor 2 Jahren mit weiteren 10 Frauen in Venedig gewesen, fand es damals superschön dort und freue mich auf weitere Photos von Dir.
    herzlich Margot

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr! ♥ DANKE! ♥