Freitag, 15. Juli 2016

Gebastelt mit Muscheln: Meerschaumfee - ein Urlaubsandenken


Weil der Sommer hier bei uns gerade eine Pause macht, die Sehnsucht nach Ferien - oder genauer gesagt nach Ferien am Meer SOOO riesig groß ist und es bis zum diesjährigen Urlaub noch immer dauert... habe ich mir kürzlich die Fotos vom Urlaub 2015 angeschaut und unsere Ferien auf Wangerooge (klick) noch einmal Revue passieren lassen.
Ach, die Zeit war schön und natürlich konnte ich damals mal wieder nicht umhin (der Liebste verdreht jetzt wahrscheinlich grad die Augen ;o), bei meinen zahlreichen, stundenlangen Spaziergängen jede Menge Strandgut zu sammeln...




Zuhause dekorierte ich damals nach dem Urlaub die Wohnung mit einer übrig gebliebenen Ansichtskarte, den Muscheln, Steinen, etwas Sand und Treib- bzw. Schwemmholz. Aus einem Stück Schwemmholz (eine Astgabel?) und einer großen Herzmuschel bastelte ich eine kleine Meerschaumfee.




Eine Holzperle und etwas naturfarbene Märchenwolle, außerdem ein Rest türkisfarbenes Strickgarn aus meinem Vorrat und die Herzmuschel klebte ich mit Heißkleber auf die Feenflügel das Schwemmholzstück. Zwei kleine schwarze Punkte als Augen, ein Faden zum Aufhängen. Schon fertig!




Die Figur ist nur 7 cm klein. Ich mag sie sehr.




Geht es euch auch so, dass ihr bei Strandspaziergängen die Augen nicht vom Spülsaum lassen könnt und ihr euch fast schon ein wenig zwanghaft immer wieder nach den Schätzen des Meeres bückt um sie am Ende der Ferien mit nach Hause zu nehmen?
Nein? Wirklich nicht? Sowas gibt' s???
- Und falls ja, was geschieht dann später nach dem Urlaub mit euren Andenken?

Bei uns ist die Meerschaumfee mit ihrem Gefolge nun wieder auf den Tisch gezogen und sorgt trotz Sommerpause für Sommerstimmung und Urlaubsgefühl im Wohnzimmer. Das tut mir gerade so richtig gut...




Euch wünsche ich ein schönes Wochenende.

Viele Claudiagrüße



Andere gebastelte Urlaubsandenken aus Strandfunden sind
hier (klick) oder hier (klick) zu sehen.



Dienstag, 12. Juli 2016

Sommerlich frisch: Rezept für Kirschkuchen


Ach, ihr Lieben, geht es euch auch so, dass die Zeit verfliegt und ihr gar nicht mehr wisst, wie ihr hinterher kommen sollt?
Der Urlaub scheint noch unendlich lange hin und die Tage im Büro ziehen sich wie Kaugummi. Nirgends ist ein Lichtblick in Sicht...




So vieles bleibt liegen - auch hier am Blog.
Seit Wochen warten manche Fotos darauf, zu Postings zu werden und bei den älteren Bildern wird es langsam knapp, sie noch zur richtigen Saisonzeit veröffentlichten zu können.




Noch nicht gezeigt sind z. B. unsere Fotos von dem Ausflug, von dem ich dieses Strickgarn mit nach Hause brachte. Dabei war mir der Tag im Moor SO eine Herzensfreude...




Einige Maschen haben sich seitdem schon aneinander gereiht, auch wenn die Weste noch lange nicht fertig ist. Sie wird kuschlig und warm, perfekt für die Herbst- und Winterzeit. Deshalb eilt zumindest das Stricken mal nicht ;o)




Die Kirschen werden allerdings den Herbst nicht mehr erleben ;o)

Die Zubereitung eines Kuchenrezeptes: wenig Teig und viele frische Süßkirschen - der perfekte leichte, saftige Sommerkuchen also, scheiterte in der Vergangenheit immer wieder an der Matscherei mit den Kernen.
Am vergangenen Wochenende waren wir zuerst auf dem Klagesmarkt einkaufen und dann habe ich mir nun endlich einen Kirschentsteiner zugelegt. Unerwartet schnell und mühelos waren die Kirschen in der Küche des Liebsten entsteint und bestimmt gibt es die leckeren roten Früchte im alltagsbunten Haushalt nun öfter mal!




Zutaten:

Für den Teig...

  • 150 g Mehl
  • 1/2 Teelöffel Backpulver
  • eine Prise Salz
  • 2 Esslöffel Zucker
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 75 g (eiskalte!) Butter

Für den Belag:
  • 25 g Kokosraspeln
  • 600 g entsteinte! Süßkirschen (wir hatten 1 ganzes Kilogramm dafür gekauft und den spärlichen Rest, der auf dem Kuchen keinen Platz mehr fand, direkt verschnabuliert ;o)

Für den Guss:
  • 3 große Eier
  • 100 ml Milch
  • 1 Esslöffel Kirschwasser
  • 50 g Zucker
  • 50 g Kokosraspeln

Außerdem noch etwas Mehl zum Ausrollen des Teiges und Margarine für die Backform.

Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Salz und Zucker in einer Schüssel vermischen, die kalte Butter in kleine Stücke schneiden und dazugeben...





Alles mit den Fingern rasch zu einem Teig verreiben...




... und dann mit dem Zitronensaft verkneten.




Den Teig in Frischhaltefolie wickeln, 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Während der Wartezeit die Süßkirschen entsteinen, die Zutaten für den Guss vermixen und die Kuchenform
- wir haben die gläserne, quadratische Auflaufform (ca. 28x28cm) des Liebsten verwendet, bestimmt kann man den Kuchen aber auch auf einem kleinen Backblech oder in einer großen Springform zubereiten -
mit Margarine auspinseln.
Backofen auf 180° C (Ober- und Unterhitze) vorheizen.

Den gekühlten Teig mit etwas Mehl in Größe der Backform ausrollen (ihr seht hier die Hände des Liebsten, der diesen Part übernommen hatte) und...




...in die gefettete Form legen.
Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen, gleichmäßig mit den Kokosflocken bestreuen,...




... mit den entsteinten Kirschen dicht belegen...




... und zum Schluss den Guss darüber verteilen:




So, nun ab in den Ofen und den Kuchen auf der unteren Schiene ca. 30 - 35 Minuten lang (die Kokosflocken aus dem Guss sollten dabei eine goldbraune Farbe annehmen) backen.




In der Zwischenzeit die Küche aufräumen, ein paar Sätze lesen, oder einige Maschen stricken und...




... später dann den Kirschkuchen gut gekühlt genießen.




Also DOCH ein kleiner Lichtblick am vergangenen Wochenende?! Guten Appetit!