Sonntag, 31. Dezember 2017

Angezählt - Teeadventskalender 2017: die Zusammenfassung der letzten 9 Tage


Hallo ihr Lieben,

Vorfreude war mir schon von Kind an immer die schönste Freude und in diesem Jahr habe ich den Advent durch die Teepausen und eure Überraschungen beim Teeadventskalender ganz besonders genossen:



Am 17. Dezember saßen wir bei Nadja (klick) mit kleinen Schneemännern abends zum Tee am Kamin.












Am 18. Dezember trafen wir uns gut gelaunt am Ende der Straße, besuchten dort Manu (klick) und bewunderten die Sterne.


Am 19. Dezember hatte Julia (klick) für uns glitzernde Kerzen angezündet und servierte Minztee mit Zitrone.


Am 20. Dezember verbrachten wir unsere Teezeit bei Petra (klick) mit Fenchel, Kardamom & Orange- Tee. Petra hat tatsächlich für uns alle wundervolle Täschchen genäht, damit wir zukünftig auch unterwegs immer gut mit Tee versorgt sind.



Zur Wintersonnenwende am 21. Dezember  genossen wir Winterzauber bei Karen (klick)  und ihre Räuchermischung sorgt jetzt bei uns zuhause in den Rauhnächten für Schutz und Reinigung.




Am 22. Dezember tranken wir unter einem wirklich guten Stern und bei weihnachtlicher Musik Rita' s (klick) Alpenkräutertee.


Am 23. Dezember versorgte uns Jasmin (klick), Nora, Rico und Sam mit einer leckeren Tasse Granatapfel- Honig- Tee.











Bei Eva (klick) gab es am 24. Dezember ganz persönlich und zauberhaft verpackten Christkindl- Tee untern Tannenbaum.











Viel zu schnell sind die Tage verflogen und heute beschließen wir unsere gemütliche Runde und auch das Jahr 2017 mit einer letzten Tasse Tee...



... am Silvestertag bei Heidi (klick). Der Winterpflaumentee duftet so aromatisch und ihren guten Wünschen für das neue Jahr kann ich mich nur anschließen!










Tatsächlich ist es mir in diesem Advent durch unser Ritual an jedem einzelnen Tag gelungen, einige Minuten inne zu halten und zur Ruhe zu kommen. Das ist euer Verdienst!
Schön war die Zeit und ich werde unsere tägliche Teerunde (schnieeeef) sehr vermissen.

Für eure wunderbaren Beiträge, 
die Begleitung, 
die zahlreichen Kommentare 
und persönlichen E- Mails möchte ich euch DANKE sagen. 

Kommt alle gut ins neue Jahr... 
(Und vielleicht treffen wir uns im Dezember 2018 ja hier wieder?!)


licher Claudiagruß


Die Teepausen der ersten 8 Dezembertage waren hier (klick) und die der mittleren 8 Tage sind dort (klick) zu finden!


Sonntag, 24. Dezember 2017

Weihnachten 2017






Dämmerstille Nebelfelder,

Schneedurchglänzte Einsamkeit,
Und ein wunderbarer weicher
Weihnachtsfriede weit und breit.

Nur mitunter, windverloren,

Zieht ein Rauschen durch die Welt.
Und ein leises Glockenklingen
Wandert übers stille Feld.

Und dich grüßen alle Wunder,

Die am lauten Tag geruht,
Und dein Herz singt Kinderlieder,
Und dein Sinn wird fromm und gut.

(Wilhelm Lobsien)  





Heute ist HEILIG ABEND.

Meinen lieben Lesern danke ich ganz herzlich  für alle Begleitung in Worten und guten Gedanken.
Euch und denen, die ihr im Herzen tragt, wünsche ich eine gesegnete Zeit. 
Schaut auf das Kind in der Krippe, schaut auf den Stern. Habt es lichterhell und schön.

FROHE WEIHNACHT!





(Beide Fotos aus Quedlinburg)


Freitag, 22. Dezember 2017

Hier so: Pleiten, Pech und Pannen oder WEIHNACHTSFREUDE!



Ihr Lieben!
hoffentlich habt ihr den Advent bisher etwas genießen können und seid nicht zu arg gestresst?!
(Hat überhaupt noch jemand jetzt die Ruhe, Blogs zu lesen? ;o)

Unglaublich, dass die Lichtertage schon fast vorüber sind. So gerne würde ich mehr Zeit mit schönen, vorweihnachtlichen Momenten füllen.
Kekse (klickfür den bunten Teller backen war diese Woche eigentlich geplant aber der jüngere Lieblingssohn hat das nochmal wieder übernommen 
Richtig nett war es, letzten Freitag beim älteren Lieblingssohn zu frühstücken und danach gemeinsam in der Stadt zu shoppen ♥ 

Weniger nett sondern mehr traurig hingegen, dass die Freundin während dessen die Verabredung am 3. Advent zu einem geplanten gemeinsamen Frühstück abgesagt hat, weil sie erkältet war. (Liebe K., hoffentlich geht es dir inzwischen wieder gut!)

Meine Päckchen und Karten sind alle unterwegs, außer ein paar Kleinigkeiten habe ich seit Mitte der Woche die Geschenke für meine Liebsten zusammen...



Stern von Rita (klick) aus dem heutigen Teeadventskalender

... aber vorher gab es noch einige Pannen und Nachtschichten:

Erst letzten Sonntag am Abend fiel mir ein, dass es schön wäre, jemanden mit einem selbst gestalteten Kalender zu überraschen. 
Auf der Website des Anbieters meines Vertrauens stand, wenn der Auftrag noch an diesem Datum erteilt würde, käme die Bestellung rechtzeitig bis Weihnachten in der Filiale an...
Ich begann voller Eifer sofort, meine Fotos (eine beachtliche Sammlung!) diesen Jahres zu sichten...
Online bastelte ich die Kollagen hin und her, bis mir Design und Zusammenstellung gefielen.
Schon beim Oktober angekommen, hing sich - nachts um halb 2 - der Laptop auf. Alle Arbeit futsch, natürlich hatte ich nicht zwischengespeichert :-(
Da morgens um 5 Uhr 30 mein Wecker klingelt Arbeit hält unheimlich auf, war es um diese Zeit keine Option,  nochmal von vorn zu beginnen. Notfalls wird der Kalender eben nachgereicht. (Nachtrag am 23.12.: Hah, er war trotzdem noch rechtzeitig fertig. Gerade habe ich ihn abgeholt.)

Meine Nähmaschine ist schon länger nicht funktionsfähig. Seit dem Sommer stand hier als Ersatz die Maschine der Ma des Liebsten, aber mir fehlte die Muße, mich an das Unbekannte heran zu wagen.
Für die Freundin in der Ferne wird es ein genähtes Weihnachtsgeschenk geben. 
Jetzt oder nie, dachte ich mir  - zugeschnitten war schon länger - und packte das gute Stück endlich mal aus. 
Alles etwas anders, als bei meiner eigenen  Maschine, aber nach einigem hin und her war sie startbereit. 
Zuerst der Unterfaden. Fertig. Jetzt nur noch den Oberfaden einfädeln... 
Ich beugte mich dafür gerade vor, als es einen Riesenknall gab. OH NEIN!!!
Die Sicherung leistete zuverlässig ihren Dienst und ich saß im Dunklen. Es stank scheußlich verschmort :-(  
Der Schreck wich nur langsam...
Nähen für die Freundin IN DER FERNE, das heißt, auf die Post angewiesen zu sein... 
Also kochte ich Tee, zündete die Kerzen am Adventskranz an und machte mich ans Werk von Hand zu nähen (mein Herz flüstert DANKE Omi ♥). 

Sehr meditativ war das und während ich gemütlich vor mich hin stichelte schweiften die Gedanken und es fühlte sich genau SO ganz und gar richtig an:
Weihnachtsgaben, die nachts in Heimlichkeit gefertigt werden. So da zu sitzen, das ist ein beträchtlicher Teil meines Verständnisses von Advent. Ein Geschenk für mich selbst!
(Wie gut, dass es für meinen Arbeitsplatz Gleitzeit gibt, denn es war wieder halb 2, bis der Umschlag für die Freundin gepackt war und ich ins Bett kam ;o)

Na ja, ein Tannenbaum, der fehlt immer noch…
Ich habe sogar ernsthaft überlegt, einen künstlichen Baum zu kaufen (aber nee), nachdem mir jemand ein schlechtes Gewissen gemacht hat, mit diesen Worten: 
„Es ist eine alte Tradition, einen Baum zu schlagen, ihn in die Stube zu stellen, ihm beim Sterben zuzusehen und dabei fröhliche Lieder zu singen. Nach wenigen Tagen landet er dann auf dem Müll…“
Einerseits denke ich: prolemischer Blödsinn, man muss nicht immer alles schlecht reden. 
Andererseits war ich – wie ja schon mehrfach in den letzten Jahren (Christbaum 2015 klickeh ambivalent, und hauptsächlich will der Liebste den Baum.  
Die Worte hallen nun in mir nach. Wohl wahrscheinlich auch noch jedesmal beim Anblick der Tanne?! Hm, mal schauen, wie das ausgeht. Ich werde berichten.

Heute Morgen stand ich (pssst, nicht verraten, ich war sogar noch im Schlafanzug ;o) mit einem Gefühl von Ruhe und Frieden beim ersten Kaffee des Tages kurz in der offenen Balkontür, ließ die vergangene Woche gedanklich Revue passieren, spürte: Weihnachtsfreude.


Zeit loszulassen!






Donnerstag, 21. Dezember 2017

Last Minute - schnell gebastelt: Anleitung für Giveaway, Platzkarte oder Geschenkanhänger zu Weihnachten


So langsam wird es ja doch etwas eng, Weihnachten steht direkt vor der Tür!
Wer wenig Zeit hat und trotzdem eine Idee für etwas Selbstgebasteltes sucht, das auch auf den letzten Drücker noch fertig wird, ist hier gerade fündig geworden...




Aus goldenem Geschenkpapier und Tonkarton mit Sternen 
sind hier innerhalb von 10 Minuten kleine Taschen entstanden, die bestens als Giveaway für Nachbarn oder  Kollegen, als Platzkarten am Esstisch oder Anhänger für Geschenke geeignet sind.
Das Beste ist, es geht wirklich schnell und einfach!

Mit wenigen Handgriffen sind die Täschchen fertig:
(Bitte versucht euch an den Fotos zu orientieren. Vermutlich sind die selbsterklärend. Mal wieder wundere ich mich, wie schwierig es ist, so eine simple Bastelanleitung aufzuschreiben ;o)

Zuerst aus Geschenkpapier und Tonkarton jeweils ein gleich großes Quadrat zuschneiden.
(Meine Quadrate waren 15 x 15 cm groß.)

Das Quadrat aus Geschenkpapier diagonal zum Dreieck falten. (NICHT!!! schneiden!)

Das Quadrat aus dem Tonkarton diagonal zum Dreieck schneiden. (Es wird pro Täschchen nämlich nur ein Dreieck aus Tonkarton benötigt.):





Jetzt das Dreieck aus Tonkarton zwischen das Geschenkpapier schieben.
Ganz genau übereinander (ggf. die Kanten des Tonkartons noch etwas zurückschneiden), so dass der Karton nicht mehr zu sehen ist.

Nun die rechte Ecke (bis ca. 5 mm vor den Rand) nach links falten.
Die obere Kante soll dabei parallel zur langen unteren Seite liegen.

Anschließend die linke Ecke exakt darüber nach rechts falten. Sie soll genau an der Kante enden:





Das Täschchen ist damit fast fertig.
Natürlich soll vom Tonkarton mit Sternen ja aber auch etwas zu sehen sein, deshalb das Geschenkpapier von der oberen Spitze weg über die Kante nach unten falten und scharf abknicken.

Die Spitze wieder öffnen und zwischen Geschenkpapier und Tonkarton der vorderen (ehemalig linken) Ecke schieben.
Die Spitze dient so als Befestigung und auf diese Weise rutscht nicht alles wieder auseinander:




FERTIG! 

Wer mag, kann nun mit Lackstift den Namen des Empfängers auf die Vorderseite schreiben - oder  auch eine Kerze mit Namen beschriften (wie hier - klick - gezeigt) und hineinstecken.




Schokolade, Teebeutel, Walnusslichter, ein handgeschriebenes Weihnachtsgedicht oder ein selbstgebackener Keks, vielleicht dekoriert mit einem Tannenzweig. (Ööhöm, bei mir musste die Konifere auf dem Balkon dafür Federn lassen...)

Ideen für die Füllung gibt es bestimmt viele und bei den Beschenkten strahlende Augen...




... denn wer würde sich nicht über so ein liebevolles, persönliches Geschenk freuen?


Verlinkt mit den "Papierideen" bei Nicole (klick)


Samstag, 16. Dezember 2017

Angezählt - Adventskalender 2017: Die Zusammenfassung der mittleren 8 Tage


Hallo zur 2. Zusammenfassung der Beiträge des diesjährigen Teeadventskalenders <;o)))
Mehr als die Hälfte der Adventstage sind nun schon vorüber und jeden Tag freue ich mich auf und über eure Tees und die dazugehörigen Blogbeiträge:



Am 9. Dezember hatte uns Ev (klick) zu
Drei- Fenchel- Tee eingeladen.


Am 10. Dezember verwöhnte uns Käthe (klick) mit Christkindl- Tee.


Am 11. Dezember tranken wir bei Brigitte (klick) mit der Schneekönigin unseren Tee.


Am 12. Dezember waren wir bei Corinna (klick), die uns Spanische Orange servierte.


Margot (klick) machte uns am 13. Dezember mit Ingwer & Zitrone- Tee happy.


Am 14. Dezember wärmten wir uns bei Magda (klick) mit Tee in der Winternacht.


Wie im Winterparadies fühlten wir uns am
15. Dezember, als uns Heidrun (klick) die Tassen füllte.












Am 16. Dezember träumten wir mit Steffi (klick) vom Schneewunder.
Nur noch acht Teepausen, nur noch acht Tage bis zum Weihnachtsabend...
Obwohl ich mich bemühe, jeden Tag kleine Freiräume zu schaffen, um den Advent zu genießen, fühlt es sich dennoch an, als wäre da nicht - nie - genug von dieser lichterhellen, verzauberten Zeit  

Euch wünsche ich einen schönen 3. Advent!




Unsere Teepausen der ersten 8 Dezembertage waren hier (klick), die der letzen 9 Tage sind dort (klick) zu finden!


Freitag, 15. Dezember 2017

Rezept für blitzschnellen Lebkuchen vom Blech - und gebastelt: ein Riesen- Fröbelstern


Hallo ihr Lieben,
bestimmt habt ihr schon mal Fröbelsterne gebastelt?! Also ich schon und zwar im Laufe der Zeit jede Menge. So viele um genau zu sein, dass ich sie fast im Schlaf falten könnte.
Leider nur fast, weil ich Jahr für Jahr aufs Neue immer wieder am Anfang scheitere...




Puh, in welcher Richtung werden die 4 Streifen doch gleich noch wie angeordnet, damit es hinterher mit dem Stern klappt? Damit ich NIE wieder ratlos herumprobieren muss, gönne ich mir heute den Luxus, hier am Blog ein für alle mal den Anfang festzuhalten. So:


Die gesamte Bastelanleitung findet man z. B. hier (klick)

Vor einiger Zeit entdeckte ich als Deko im Schaufenster eines Geschäftes einen riesigen Fröbelstern  und wusste sofort, so einen Stern möchte ich auch gern haben.
Zuhause fand sich eine geeignete Rolle zwischen den Geschenkpapieren. 
Die eine Seite golden mit kleinen Sternchen, die andere schwarz mit feinen weißen Linien. 
Die Linien waren äußerst hilfreich, um 4 lange gleich breite Streifen zu schneiden. 
Meine Streifen waren ca. 8 Zentimeter breit und bestimmt 2,5 Meter lang. Der Fröbelstern ist nur einseitig gefaltet und deshalb habe ich die langen Streifen nicht mittig, sondern bereits nach 1/3 umgefaltet. Für die Rückseite wird ja weniger Papier benötigt.

Es war wirklich ungewohnt, in solchen Dimensionen zu basteln...
Die Enden der Papierstreifen sind mit Klebstoff fixiert, denn durch die glatte Oberfläche des Geschenkpapiers, drohte der große Stern immer wieder auseinander zu rutschen.
Mit der Rückseite hängt er nun an der Glasscheibe neben der Wohnzimmertür. Der Durchmesser beträgt ungefähr 35 cm. Ganz schööön riesig!




Während des Bastelns fiel mir wieder ein, dass die Freundin in der Ferne vor einiger Zeit von einem Experiment berichtet hatte, an dem ihre Tochter beteiligt war. Ein fast 4 Meter großer Fröbelstern sollte entstehen... Hier (klick) könnt ihr nachschauen, was daraus wurde ;o)

Jemand, der vermutlich auch Freude daran gehabt hätte, so etwas auszuprobieren, war Judy.
Sie fehlt mir. Im Bloggerland, aber auch darüber hinaus und deshalb möchte ich hier heute an sie erinnern. Ihre Spuren sind in meinem Alltag so oft gegenwärtig.

Von Judy erhielt ich irgendwann in den letzten Jahren das Rezept für den Lebkuchen vom Blech, den wir am ersten Advent (klick) zum Kaffee hatten.
Er ist so einfach und schnell zuzubereiten und schmeckt wirklich super lecker.


Die Zutaten:




  • 350 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 250 g Zucker
  • je 100 g Zitronat und Orangeat (das kaufe ich immer im Bioladen, wo es zwar etwas teurer, geschmacklich dafür aber unvergleichlich besser ist)
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 3 Teelöffel Lebkuchengewürz
  • 1 Teelöffel Nelkenpulver
  • 1 Esslöffel (am besten selbstgemachten - klick) Vanillezucker
außerdem:

  • 4 Eier
  • 250 ml Milch
  • 150 g (geschmolzene) Butter
  • 2 Esslöffel Honig
und für den Guss:

  • Puderzucker (gesiebt!)
  • frisch gepressten Zitronensaft

So gehts:

Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180° C vorheizen.

Nun zuerst alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel miteinander vermischen.

In eine zweite Schüssel die Eier aufschlagen, mit der Milch, dem Honig und der flüssigen Butter vermengen.

Nach und nach die flüssigen in die trockenen Zutaten geben, gut verrühren. (Dazu braucht man nicht unbedingt einen Mixer!)





Teig auf dem Backblech verteilen und den Lebkuchen ca. 15 - 20 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, aus ca. 4 Esslöffeln Zitronensaft und dem Puderzucker einen Zuckerguss herstellen und diesen sofort gleichmäßig über dem Lebkuchen verteilen.




Lebkuchen ganz auskühlen lassen, in Stücke schneiden ...




... und genießen! ... Ich wünsche euch einen schönen dritten Advent.




Verlinkt mit den "Papierideen" bei Nicole (klick)


Dienstag, 12. Dezember 2017

Nettigkeiten


Wie schnell doch so ein Jahr vergeht...
Anfang März war es, als Sheepy (klick) hier (klick) Nettigkeiten auslobte - und ich gar nicht fassen konnte, dass mein Kommentar wirklich der erste war und ich mich somit auf eine Überraschung von ihr freuen durfte.

Vergangene Woche erreichte mich dann ein Päckchen.
Das heißt, eigentlich erreichte das Päckchen zunächst meine Nachbarin ;o)




WAHNSINN! Schaut mal:
Sheepy hat mir tatsächlich einen ihrer wundervollen gefilzten Sterne (klick) geschenkt ♥.
Ist der nicht toll?! Im Päckchen fand sich auch noch Tee und selbstgemachtes Früchtekonfekt. Letzteres war so unglaublich lecker - und ist leider schon wieder alle.




Liebe Sheepy, 
hab ganz herzlichen Dank für deine wundervollen Gaben. 
So ein schönes Geschenk! Ich freue mich riesig.

... und sollte mich nun wohl beeilen, ebenfalls die Nettigkeiten auf den Weg zu bringen ;o)



Montag, 11. Dezember 2017

Angezählt - Teeadventskalender 2017: Die Zusammenfassung der ersten 8 Tage




Hallo ihr Lieben!
Der Teeadventskalender ist bereits in vollem Gange und weil es in diesem Jahr von jeder Teilnehmerin am jeweiligen Tag ein Posting gibt möchte ich  alle Teetassen hier gesammelt zeigen und die Teilnehmer bzw. die zum Tee gehörenden Postings verlinken. Damit es nicht zu viele Fotos auf einmal werden, kommen vorerst die ersten 8 Beiträge...



Am 1. Dezember habe ich hier klick den Teekalender eröffnet. Mit einem Rooibus Orange- Karamell- Tee












Am 2. Dezember tranken wir Ingwer- Zitrone-Tee bei Kirsten klick













Am 3. Dezember versorgte uns Lene mit Christmas- Yogi- Tee: klick und roten Glitzersternchen.












Am 4. Dezember besuchten wir Maike klick auf ein Tässchen Rooibus- Tee "Vanillekipferl".












Am 5. Dezember servierte uns Marion ihren English Breakfast- Tee mit Herz. Leider gab es kein Posting dazu, deshalb führt der Link (klick) auf ihre Startseite.










Am 6. Dezember schickte uns der Nikolaus Nadine zum Glückstee: klick auch einen Glücksstern.












Am 7. Dezember tranken wir bei Veronika Ingwer- Zitrone- Tee: klick und es gab im Umschlag sogar etwas Schweizer Schoki dazu.












Am 8. Dezember träumten wir uns bei Nicole klick mit einem Süßholz- Minze- Tee  Schneeflöckchen herbei. (Erfolgreich, wie wir heute wissen ;o)


Den Umschlag öffne ich in der Regel direkt nach dem Aufstehen und lese beim ersten Kaffee des Tages auch gleich das Posting (sofern es schon veröffentlicht ist, denn an Arbeitstagen ist das wirklich ziemlich zeitig: so gegen 6/ 6:30 Uhr in etwa). 
Meinen Tee trinke ich dann allerdings noch nicht, sondern erst in aller Ruhe am Nachmittag. 
Ein schönes Ritual ist das. Hach, ich liebe es, in jeden Tag mit dem neuen Beitrag starten zu dürfen und genieße unsere gemeinsame Teezeit aus vollem Herzen. 


Hier (klick) geht es weiter mit den Beiträgen vom 9. bis zum 16. Dezember und dort (klick) der 17. bis 24. Dezember, sowie der Silvestertag!


Sonntag, 10. Dezember 2017

Am ersten Sonntag im Advent




In der Frühe - überrascht von weißen Flocken - zu allererst der Frau Amsel ihr Frühstück bereitstellen und draußen ein Lichtlein anzünden.
Mir selbst drinnen dann auch und noch im Schlafanzug in aller Stille sehr gemütlich den ersten Kaffee des Tages trinken.




Voller Vorfreude eilig ein Blech Lebkuchen zubereiten (Rezept folgt) und ...




... vor den Fenstern ehrfurchtsvoll die weiße Welt bestaunen.




Die Wohnung einweihnachten (Anleitung für die Sterne aus Transparentpapier hier - klick) ...




... und den Adventskranz herrichten. Dieses Jahr habe ich mich für einen Kranz aus Fichte entschieden und die Deko nach der Devise "ohne rot geht's auch" etwas schlichter gehalten.




Mittagessen in allerliebster Gesellschaft und ein gemütlicher Spielenachmittag - da wurde der Lebkuchen vom Blech zum Adventskaffee glatt zur Nebensache ;o)




So war es, letzte Woche am ersten Adventssonntag ...

🌟🌟🌟🌟🌟🌟🌟

... und heute zünden wir schon die zweite Kerze an.




Macht es euch schön und habt es gemütlich!