Samstag, 1. Juli 2017

Willkommen im Juli!


Da sind wir nun im Hochsommer angekommen! Nur dem Wetter scheint das noch niemand mitgeteilt zu haben, denn hier bei uns in Hannover ist es heute wieder windig, kalt und regnerisch.
Passender Weise (und zu meinem Erstaunen!) hält nach wie vor unter den Klicks zu den beliebtesten Posts links in der Sidebar ein Post mit Bastelanleitung für einen Weihnachtsstern den 1. Platz kopfschüttel.

Zunächst habt jedoch erst einmal vielen Dank für eure einfühlsamen und tröstenden Worte zu meinem letzten Posting (klick). In diesem Jahr ist überall schon viel Schlimmes geschehen.
Waren die Zeiten zuvor tatsächlich weniger schwer? Oder liegt es vielleicht an meiner persönlichen Wahrnehmung, dass die Geschehnisse nicht mehr so leicht anzunehmen und zu verkraften sind? Liegt es am - inzwischen doch schon fortgeschrittenen - Lebensalter? Um das Altern oder mehr noch um das damit verbundene Ende eines Lebensabschnittes - kreisen derzeit oft meine Gedanken und Gefühle.
Zumindest der Verstand weiß, wenn etwas endet, ist das immer auch der Beginn von etwas Neuem...




Im JULI werde ich...


  • mehrfach Abschied nehmen müssen
  • Sommerpost verschicken
  • seit langer Zeit mal wieder Riesenrad fahren
  • endlich mit dem Ausmisten des Kellers fertig sein (klick)! (Wozu Starkregen und Überflutung doch gut sein können... ;o)
  • in Pfirsichen, Kirschen und Melonen schwelgen
  • mich neu orientieren
  • hoffen, dass Frau Amsel in diesem Jahr auch noch ein 4. Mal auf dem Balkon brütet (year, das hat sie scheinbar gelesen und gleich losgelegt ;o)))
  • die Freundin in ihrer neuen Wohnung besuchen
  • endlich den Urlaub planen
  • OH HA. 50 Jahre alt werden und meinen Geburtstag feiern!


JULI - ich freue mich auf dich! - Nein! Das stimmt für diesen Monat einfach nicht. Um bei der Wahrheit zu bleiben müsste es wohl heißen...
JULI - ich werde dich so nehmen, wie es halt kommt!







Mittwoch, 28. Juni 2017

Raupen- äh Graupensalat zum Sommergrillen (Rezept)


Während meiner Kindheit gab es bei uns zu Hause im Winter öfter Graupeneintopf. Auch für meine Söhne war das über die Jahre hinweg ein beliebtes Mittagessen... Aus ihrer Kindheit stammt ein Wortspiel, dass am Mittagstisch immer wieder für Unterhaltung sorgte... Anstatt Graupensuppe gab es hier nämlich Raupensuppe - und die beiden Söhne unterhielten sich während des Essens in kindlicher Unbekümmertheit stehts angeregt darüber, wer mehr Köpfchen oder Füßchen in der Suppe fand ;o)




(G)Raupen machen sich zwischenzeitlich auch in anderer Weise auf unseren Tellern breit, zum Beispiel als mediterraner Salat.

Immer am letzten Mittwoch vor dem Beginn der Sommerferien trifft sich der Chor, dem ich angehöre zum Sommergrillen, bevor wir uns für die Ferien voneinander verabschieden...
Stets haben wir dabei ein wunderbares Buffet, denn jeder der Teilnehmer bringt zu diesem Anlass einen Salat oder einen Nachtisch für alle mit. Mein Beitrag war in diesem Jahr der mediterrane (G)Raupensalat. Das Rezept dazu wünschte sich der jüngere der beiden Lieblingssöhne dringend beim Alltagsbunt. Bitte entschuldigt also, wenn heute schon wieder ein Rezept im Blog auftaucht.


Markteinkauf der Salatzutaten am Dienstag & der süße Lenny, der einer
Chorschwester gehört und unseren Gesang stimmgewaltig unterstützte...


Zutaten (für 4 Portionen):


  • 120 g Perlgraupen (fein oder mittel)
  • 1 Zwiebel
  • Olivenöl
  • Gemüsebrühe (Instant) 400 ml
  • 1 kleine rote + 1 kleine gelbe Paprikaschote 
  • Rucola
  • eine kleine Dose Mais (200 g)
  • 200 g cremigen Schafskäse
  • auf Wunsch auch einige Cocktailtomaten
  • 30 g Pinienkerne
Für das Dressing:
  • 4 EL Olivenöl
  • 4 EL Balsamico- Essig
  • 1 EL Honig 
  • 1 EL mittelscharfen Senf 
  • Salz & frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer

So gehts:

  • Die Pinienkerne rösten, wie schon für dieses Rezept hier (klick) beschrieben
  • Dann zunächst die Zwiebel pellen und fein würfeln, das Olivenöl im Topf erhitzen, Zwiebel glasig braten. (G)Raupen dazu in den Topf geben und kurz anschwitzen. Mit kräftiger Gemüsebrühe - nur 400 ml Wasser, aber die Menge des Konzentrats für 500 ml verwenden - ablöschen und in zugedecktem Topf ca. 30 Min. schwach köcheln. Zwischendurch gelegentlich umrühren und erforderlichenfalls gegen Ende der Kochzeit noch etwas heißes Wasser zufügen, falls die Konsistenz zu fest wird. Danach auskühlen lassen. 
  • die Paprika waschen, putzen und in kleine Stücke schneiden
  • den Rucola waschen und große Blätter grob zerpflücken
  • Mais abtropfen lassen
  • Cocktailtomaten halbieren
  • Alles zusammen mit den abgekühlten Graupen in einer Salatschale vermengen.
  • Schafskäse würfeln und vorsichtig unterheben



Zutaten für das Dressing mischen, mit den Gewürzen kräftig abschmecken und über den Salat geben.
Mit Pinienkernen bestreuen... und genießen! 






Fröhlich genossen wir den warmen Sommerabend, speisten königlich und gingen schließlich auch zum musikalischen Teil über...




Von Margarete und Wolfgang Jehn gibt es ein  Lied, das wir Jahr für Jahr zum Sommergrillen singen und das so perfekt zu mir passt ;o)
"Ol' Mama Green Holunder" heißt es und stammt aus der Worpsweder Musikwerkstatt.

In diesem Jahr hatten wir beim Grillen großes Glück, was das Wetter betrifft. (Und noch einmal mehr, wenn man bedenkt, welches Unwetter nur einen Tag später über der Stadt niederging. Es stürmte und regnete so dermaßen, dass Hausflur und Kellerräume bei uns unter Wasser standen.) 




Nach diesem perfekten Sommerabend pausieren die Chorproben für die Ferien. Ihr lieben Soprane, Altstimmen, Bass und Tenor, habt alle eine gute Zeit und genießt den Sommer!


Für M.

So weit war er geschrieben, dieser Text und gerade wollte ich ihn veröffentlichen, als schlimme Nachrichten eintrafen. Die heitere, gelöste Atmosphäre ist wie weggeblasen. Ich bin fassungslos, bestürzt und sehr traurig (klick).