Freitag, 21. Juli 2017

Heute ist Bloggeburtstag ;o)


Ihr Lieben:




VIER Jahre Alltagsbunt!
Wenn das kein Grund zu feiern ist ;o)

Schon lange, bevor der erste Post online ging, habe ich darüber nachgedacht, wie es sein würde, zu bloggen.
Ich machte mir Sorgen, ob ich mit der Technik klarkommen würde, ich überlegte, wieviel Persönliches hier öffentlich werden darf. Ich stellte mir vor, worüber ich schreiben würde freute mich darauf meine kreativen Ideen zu teilen.

Keine Vorstellung hatte ich hingegen davon, wie es ist, ein Teil der Bloggerwelt zu sein. Nicht annähernd hätte ich erwartet, wie lieb mir die Menschen hinter den anderen Blogs werden, wie persönlich sich manche Kontakte entwickeln würden.
Es ist so schön, dazu zu gehörten, zu EUCH!

Den Bloggeburtstag möchte ich zum Anlass nehmen, wieder einmal DANKE zu sagen. Danke für euer Dasein, dafür dass ihr mir einen Blick durch euer Schlüsselloch gewährt, für eure Gedanken und eure Ideen, die ihr teilt.
Danke für eure Anteilnahme, die Ratschläge und alle anderen zahlreichen Kommentare - die öffentlichen und die privaten ;o)

Zu einem Geburtstag gibt es Geschenke:
Zu meinem Bloggeburtstag sind die Geschenke für euch!
Drei Leser, die hier unter diesem Posting...

bis zum 23.7./ Sonntag um 18 Uhr 

... einen Kommentar hinterlassen, dürfen sich auf eine kleine Überraschung freuen.
Bei mehr als drei Kommentaren entscheidet das Los! (Nur der Ordnung halber: es handelt sich um eine private Verlosung. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen!)

Auf geht's in ein neues Bloggerjahr: das fünfte!
Ich freue mich auf die Zeit mit euch!

Herzlicher
Claudiagruß



Mittwoch, 19. Juli 2017

Sommerpost 2017




Vor einiger Zeit hatte Nicole vom Blog Niwibo hier (klick) wieder zur Aktion "Sommerpost" aufgerufen... 
Schon kurz darauf kamen drei Karten ins Haus!
Ihr Lieben, so eine Freude! Habt ganz herzlichen Dank, dass ihr an mich gedacht habt und auch für eure schönen, phantasievollen Ideen 




Kirsten (klick) war ganz flink. Ihr Fisch (oben links im nächsten Bild) ging als Erstes ins Netz.
Die Luftpost (unten im Bild) von Manu (klick) flatterte gleich darauf hinterher und während das Vögelchen noch sein Lied trällerte, erreichte mich von Nicole selbst der Blumengruß (oben rechts)!




Natürlich wollte ich mich dringend revangieren - und musste leider mal wieder feststellen, dass das Basteln von Karten nicht so mein Ding ist. Letztlich habe ich mich entschieden, sommerliche Fensterhänger zu basteln und auf den Weg zu bringen.
Puh... das war mehr Arbeit, als erwartet und richtig gut fotografieren ließ sich die Bastelei schließlich auch nicht... Könnt ihr auf den Bildern unten trotzdem etwas erkennen?




Die Hänger bestehen aus 4 Teilen: einem Text, einem kleinen Kreis, aus mit bunten Blumen bedrucktem (gekauften) Karton, einem größeren Kreis mit den Worten "helle Nächte - Sonne - lange Tage - Wärme" und mit dem Relief des Wortes SOMMER.

Die 4 Teile wurden miteinander verbunden und haben sich inzwischen an 5 Empfänger auf den Weg gemacht...
Wer keine Post in seinem Briefkasten gefunden hat, aber an einem Fensterhänger interessiert ist, kann ihn selber basteln. Auf Anfrage verschicke ich gern per Mail die Vorlagen als PDF. (Kontaktformular unten links auf dieser Seite.)




Während noch meine Karten und dieser Post entstanden, erreichte mich bereits die nächste Sommerpost: von Nicole (klick) stammt die schöne, Fotokarte mit zarten Blüten oben links und meine Namensvetterin Claudia (klick) schickte neben einer Gießkanne für die Blumen, auch mir eine köstliche Erfrischung in Form von kaltem Sommertee. Das war sehr lecker! Auch euch beiden danke ich von Herzen - und schaue nun mal, wie sich der Post bei Niwibo verlinken lässt...




Allen lieben Lesern wünsche ich noch einen schönen, sommerlichen Abend!

Herzlicher
Claudiagruß



Montag, 17. Juli 2017

Zum 16.7.2017: ausgeflogen!


DU...

Nein, auch wenn es das Foto vermuten lässt, geht es heute nicht um Amselkinder ;o)

... fandest Platz in meinem Bauch, in meinem Herzen.
Trennung ist immer mit Schmerz verbunden, diesen Satz sagte einmal die Hebamme und er hallt heute mehr denn je in mir nach.

Vor einundzwanzig Jahren, einem Monat und achtzehn Tagen kamst du auf diese Welt, in meine Arme, hierher nach Hause.
Während all dieser Zeit durfte ich dein Leben auf dieser Erde jeden Tag begleiten.

Durchwachte Nächte, sorgenvolle und strahlend- sonnige Tage, viel Arbeit, noch mehr Freude, keine ruhige Minute, so viel Nähe, feiern, schimpfen, lachen, streiten, träumen, unendliche Liebe, aufregende, schöne und blöde Erlebnisse, Ferien und Alltag: das volle Programm.
Spontanität war gut geplant, lernte ich den Moment zu nutzen, gelegentlich fast am Ende der Kräfte mein Leben um deines herum zu leben, genoss die Zeit mit dir und die kleinen Pausen umso mehr und bemühte ich mich immer, aus allem für uns das Beste zu machen.
Alleinerziehend, worunter du nicht leiden solltest, versuchte ich dich den Vater nicht zu sehr vermissen zu lassen, stand deine Oma jederzeit als zweite Bezugsperson für uns ein.

Vom winzigen Baby (war das nicht gerade eben erst?) zum schelmischen Kleinkind wuchst du heran, lerntest fest auf deinen beiden Beinen zu stehen und durch Schulzeit und Studium deinen Weg zu gehen (wo sind nur die Jahre geblieben?).

Gestern bist du ausgezogen.

Es kam nicht überraschend, du gingst nicht im Streit.
Aufbruchstimmung herrscht unabwendbar, wenn die Zeit dafür reif ist. Auch an den Amselkindern im Nest auf dem Balkon (klick) lässt sich das mit jeder neuen Brut immer wieder ganz deutlich beobachen.
Gemeinsam haben wir deine erste Wohnung besichtigt, sind durch die Möbelhäuser gezogen, haben uns miteinander beraten, zusammen gerechnet und geplant.
Viele deiner Sachen hast du bereits mitgenommen, wie ausgeschlachtet sieht dein Zimmer gerade aus und ich halte die Tür geschlossen... das ist besser so ein Teil steht noch hier, du wirst alles nach und nach später holen.

Ich habe versucht, tapfer zu sein und nicht zu weinen. Vergeblich, bitte verzeih.
Ich vermisse dich schon jetzt, es fühlt sich seltsam leer und fremd hier an, ohne dich, aber du solltest meine Tränen nicht sehen.
Verstehe mich bitte nicht falsch. Die Tränen bedeuten keinesfalls, dass ich dir nicht zutraue, bestens zurecht zu kommen oder dir deine Selbstständigkeit nicht gönnen würde, denn das tue ich von ganzem Herzen: Du darfst leichten und frohen Schrittes ziehen!

Ich möchte dir DANKE sagen, deine Mutter sein zu dürfen. Für die vielen schönen Erinnerungen. Für dein Vertrauen. Für das, was ich von dir lernen durfte, für jeden Augenblick unseres gemeinsamen Weges.

Zeit meines Lebens werde ich immer für dich da sein!


Sei behütet auf allen deinen Wegen!