Freitag, 15. Dezember 2017

Rezept für blitzschnellen Lebkuchen vom Blech - und gebastelt: ein Riesen- Fröbelstern


Hallo ihr Lieben,
bestimmt habt ihr schon mal Fröbelsterne gebastelt?! Also ich schon und zwar im Laufe der Zeit jede Menge. So viele um genau zu sein, dass ich sie fast im Schlaf falten könnte.
Leider nur fast, weil ich Jahr für Jahr aufs Neue immer wieder am Anfang scheitere...




Puh, in welcher Richtung werden die 4 Streifen doch gleich noch wie angeordnet, damit es hinterher mit dem Stern klappt? Damit ich NIE wieder ratlos herumprobieren muss, gönne ich mir heute den Luxus, hier am Blog ein für alle mal den Anfang festzuhalten. So:


Die gesamte Bastelanleitung findet man z. B. hier (klick)

Vor einiger Zeit entdeckte ich als Deko im Schaufenster eines Geschäftes einen riesigen Fröbelstern  und wusste sofort, so einen Stern möchte ich auch gern haben.
Zuhause fand sich eine geeignete Rolle zwischen den Geschenkpapieren. 
Die eine Seite golden mit kleinen Sternchen, die andere schwarz mit feinen weißen Linien. 
Die Linien waren äußerst hilfreich, um 4 lange gleich breite Streifen zu schneiden. 
Meine Streifen waren ca. 8 Zentimeter breit und bestimmt 2,5 Meter lang. Der Fröbelstern ist nur einseitig gefaltet und deshalb habe ich die langen Streifen nicht mittig, sondern bereits nach 1/3 umgefaltet. Für die Rückseite wird ja weniger Papier benötigt.

Es war wirklich ungewohnt, in solchen Dimensionen zu basteln...
Die Enden der Papierstreifen sind mit Klebstoff fixiert, denn durch die glatte Oberfläche des Geschenkpapiers, drohte der große Stern immer wieder auseinander zu rutschen.
Mit der Rückseite hängt er nun an der Glasscheibe neben der Wohnzimmertür. Der Durchmesser beträgt ungefähr 35 cm. Ganz schööön riesig!





Während des Bastelns fiel mir wieder ein, dass die Freundin in der Ferne vor einiger Zeit von einem Experiment berichtet hatte, an dem ihre Tochter beteiligt war. Ein fast 4 Meter großer Fröbelstern sollte entstehen... Hier (klick) könnt ihr nachschauen, was daraus wurde ;o)

Jemand, der vermutlich auch Freude daran gehabt hätte, so etwas auszuprobieren, war Judy.
Sie fehlt mir. Im Bloggerland, aber auch darüber hinaus und deshalb möchte ich hier heute an sie erinnern. Ihre Spuren sind in meinem Alltag so oft gegenwärtig.

Von Judy erhielt ich irgendwann in den letzten Jahren das Rezept für den Lebkuchen vom Blech, den wir am ersten Advent (klick) zum Kaffee hatten.
Er ist so einfach und schnell zuzubereiten und schmeckt wirklich super lecker.


Die Zutaten:


Keine bezahlte Werbung! Selbst gekauft/ bezahlt!!

  • 350 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 250 g Zucker
  • je 100 g Zitronat und Orangeat (das kaufe ich immer im Bioladen, wo es zwar etwas teurer, geschmacklich dafür aber unvergleichlich besser ist)
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 3 Teelöffel Lebkuchengewürz
  • 1 Teelöffel Nelkenpulver
  • 1 Esslöffel (am besten selbstgemachten - klick) Vanillezucker
außerdem:

  • 4 Eier
  • 250 ml Milch
  • 150 g (geschmolzene) Butter
  • 2 Esslöffel Honig
und für den Guss:

  • Puderzucker (gesiebt!)
  • frisch gepressten Zitronensaft

So gehts:

Backblech mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180° C vorheizen.

Nun zuerst alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel miteinander vermischen.

In eine zweite Schüssel die Eier aufschlagen, mit der Milch, dem Honig und der flüssigen Butter vermengen.

Nach und nach die flüssigen in die trockenen Zutaten geben, gut verrühren. (Dazu braucht man nicht unbedingt einen Mixer!)





Teig auf dem Backblech verteilen und den Lebkuchen ca. 15 - 20 Minuten backen (Stäbchenprobe!).

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, aus ca. 4 Esslöffeln Zitronensaft und dem Puderzucker einen Zuckerguss herstellen und diesen sofort gleichmäßig über dem Lebkuchen verteilen.




Lebkuchen ganz auskühlen lassen, in Stücke schneiden ...




... und genießen! ... Ich wünsche euch einen schönen dritten Advent.




Verlinkt mit den "Papierideen" bei Nicole (klick)


Kommentare:

  1. Oh ja die Fröbelsterne. Ich habe auch schon unzählige gebastelt. Und wenn ich dann mal wieder welche machen möchte, muss ich auch nachschauen.

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Claudia,
    ich habe auch schon etliche Sterne gebastelt und es macht immer noch Spass ....
    Vielen Dank für dein Lebkuchenrezept, was sich sehr lecker anhört. Hält sich der Kuchen ein paar Tage frisch?
    LG, astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      ich hatte ihn am 1. Advent gebacken und habe gestern das letzte Stück verputzt.
      Es schmeckte noch wie am ersten Tag. Nur der Zuckerguss zieht natürlich etwas ein ;o)

      Löschen
  3. Liebe Claudia,
    danke für dieses schöne Rezept! Das muß ich mal ausprobieren! Fröbelsterne hab ich früher in Massen gemacht :O) Ich muss mal probieren, ob ich sie noch hinbekomme ;O)
    Hab noch einen schönen, entspannten Tag und ein wundervolles 3. Advents-Wochenende ☆.¸¸.•´☆!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Claudia,
    der Stern ist toll, muss ich auch mal ausprobieren. Bei
    Lebkuchen bin ich leider raus;0) Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  5. hmmmm, der Lebkuchen sieht aber lecker aus, den werde ich mir doch gleich mal zur Brust ---öähm zum Blech mnehmen, allein der Duft ist schon verführerisch ehe man in ihn hineinbeisst, danke für die Erinnerung, ich hab ihn schon lang nicht mehr gemacht.....
    übrigens sind die Sternohrringe ganz zauberhaft, Kompliment und liebe Adventsgrüße in den 3.Sonntag
    Angelface

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Claudia,
    bei Fröbelsternen bin ich bis jetzt immer am Schluss verzweifelt,da bekam ich die Enden nie durchgezogen...
    In der großen Variante ist das bestimmt einfacher:)
    Sieht toll aus,dein Mega-Stern!
    Dann lass dir den Lebkuchen gut munden und hab einen gemütlichen 3.Advent!
    GGLG Kristin

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Claudia,
    das Rezept werd ich unbedingt mal testen.
    Das sieht richtig lecker aus :-)
    So einen Fröbelstern hab ich noch nie gemacht.
    Vielleicht sollte ich mich doch mal trauen?
    Ganz liebe Grüße zum 3. Advent
    sendet Urte

    AntwortenLöschen
  8. Geht mir genauso, die Richtung vom Anfang vergesse ich übers Jahr, der Rest flutscht dann meist wieder.
    Ich habe auch schon verschiedene Größen gemacht, so groß aber noch nie, dafür ganz winzige aus diesem Geschenkband, das man mit der Schere kringeln kann. Dein Stern ist klasse, vielleicht schaffe ich es noch, ihn nachzubasteln! :)
    Liebe Adventsgrüße,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Ach, Claudia! Wie traurig.. ich drück Dich einfach mal lieb!! Das Rezept liest sich wirklich gut und ich habe noch nie Lebkuchen gebacken. Vielleicht sollte ich es einfach mal versuchen. Dankeschön dafür. Einen Fröbelstern habe ich auch noch nie gebastelt. Aber meine Nichte (marakitcat via instagram) hat mich lieberweise damit eingedeckt. Dir und Deinen Lieben ein wunderschönes drittes Adventswochenende. Macht es Euch kuschelig, Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Claudia,
    da bist Du ja gerade im richtigen Moment bei mir im Blog vorbeigeschneit. Ich war mir nicht sicher, ob ich die Vorbereitungen für den Teeadventskalender schaffen kann, aber schön wäre es schon! :-)
    Die Erinnerung an Judy begegnet mir auch immer wieder. Mir fehlt sie auch! Immer noch und wahrscheinlich immer...
    Sei aus der Ferne mal herzlich umarmt!
    Valomea

    AntwortenLöschen
  11. Das ist ja ein Riesenfröbel, sieht klasse aus liebe Claudia.
    Ich habe noch nie einen gebastelt.
    Judy kenne ich nicht, aber schön, wenn Du weiterhin an sie denkst.
    Dir einen Happy Monday und lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr und sage ♥ DANKE ♥
- weise dich jedoch (bezugnehmend auf die DSGVO) vorsorglich darauf hin, dass Angaben zu deinem Namen, der E-Mail und IP- Adresse, ggf. Homepage, die Nachricht selber sowie Datum und Uhrzeit des Kommentars gespeichert werden.
Diese Daten werden benötigt, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.
Du kannst deinen Kommentar jederzeit selber wieder löschen, oder durch mich entfernen lassen. Mit der Veröffentlichung deines Kommentares erklärst du dich hiermit einverstanden!
Abonnieren von Kommentaren:
Als Nutzer der Seite kannst du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhälst eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob du Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist.
Diese Funktion kann jederzeit über einen Link in den Info-Mails wieder abbestellt werden.
Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. Seiten ohne erkennbare URL- Adresse beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht. Dafür bitte ich um Verständnis.
(Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung hier auf meinem Blog, sowie der Google- Datenschutzerklärung.)