Sonntag, 25. Februar 2018

Früher Frühling und herzhafte Minigugl mit Zucchini und grünem Pesto (Rezept)


Meine Lieben,

drängende Frühlingssehnsucht macht sich in mir breit und bestimmt geht es euch genauso und ihr habt inzwischen genug von Kälte oder Modderwetter?!
Im alltagsbunten Haushalt täuschen schon seit Monatsbeginn durchgängig dicke Sträuße sonnig- gelber Narzissen laue Temperaturen und das Ende der kalten Jahreszeit vor.
Der Winter lässt sich jedoch davon mal gar nicht beeindrucken und holt gerade erst richtig zum Rundumschlag aus...

Einige kurze Kaffeepausen gab es bereits auf meinem Balkon - wofür ich sehr dankbar bin, auch wenn es nötig war, sich einzumummeln.

Ein Gedicht von Fred Endrikat kommt mir in den Sinn, das meine Gefühle und die Vorfreude so ganz genau passend in Worte fasst. Es heißt:




Früher Frühling

Zwischen Februar und März 
liegt die große Zeitenwende, 
und man spürt es allerwärts, 
mit dem Winter geht's zuende. 
Schon beim ersten Sonnenschimmer 
steigt der Lenz in' s Wartezimmer. 
Keiner weiß, wie es geschah 
und auf einmal ist er da.

Manche Knospe wird verschneit 
zwar im frühen Lenz auf Erden. 
Alles dauert seine Zeit, 
nur Geduld, es wird schon werden. 
Folgt auch noch ein rauher Schauer, 
lacht der Himmel um so blauer. 
Leichter schlägt des Menschen Herz 
zwischen Februar und März.


(Fred Endrikat 1890 - 1942)





Hier (klick) hatte ich von unserem Wochenende am Monatsanfang geschrieben und davon, dass wir Freunde zu Besuch und mit ihnen Champagner getrunken hatten.
Auf dem dazugehörigen Foto waren sie schon zu sehen, die Vorspeisenhäppchen zum Aperitif...

 pikante Minigugl

... für die es nun das Rezept gibt!

Die Zutaten:

  • 75 g Zucchini fein gerieben
  • 75 g grünes Pesto
  • abgeriebene Zitronenschale (von 1/2 Bio- Zitrone)
  • 150 g Mehl
  • 25 g geriebenen Parmesan
  • 1 Esslöffel gehackte Pinienkerne
  • 2 Eier
  • weiche Butter um die Form einzufetten




So gehts:

Zunächst die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten (wie das geht, hatte ich mal hier - klick - genauer beschrieben), dann die Backform mit der Butter fetten und den Backofen auf 180° C (Umluft) vorheizen.

Die beiden Eier trennen. Das Eiweiß in einer (größeren) Schüssel steif schlagen.


Links feuchte & rechts trockene Zutaten

Eigelb mit Pesto gut verrühren, zum Schluss auch die geriebene Zucchini dazu geben.
Hiervon getrennt die trockenen Zutaten ebenfalls miteinander vermengen.
Nach und nach im Wechsel feuchte und trockene Zutaten vorsichtig unter den Eischnee heben.

Guglform auf ein Backblech stellen.
Den Teig mit 2 Teelöffeln gleichmäßig in die Vertiefungen der Backform verteilen.
Auf 2. Schiene von unten ca. 15 Minuten backen.




Die Minigugl eignen sich auch gut für den Ostertisch oder als kleines Geschenk. Wie ich sie dafür kürzlich verpackt hatte, zeige ich demnächst...

Übrigens gefällt es mir sehr, Blumen oder eine Kerze für die Zeit der Zubereitung in die Küche zu holen. Hier (klick) hatte ich das im Dezember schon festgestellt und auch dieses Mal hat es wieder funktioniert: was wenig Aufwand macht und auf den Fotos gut aussieht, streichelt die Seele und macht richtig gute Laune ;o)


Keine bezahlte Werbung! 


Kommentare:

  1. Hallo Claudia,
    danke für das leckere Gericht. Hört sich Low Carb an.
    Werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Herzlichst Kirsten

    AntwortenLöschen
  2. Ein sehr schöner Anblick sind die gelben Narzissen und von dem Gedicht bin ich ganz begeistert. Da danke ich Dir sehr dafür, liebe Claudia. Bin gerade gut gesättigt - es gab Raclette, aber diese Minigugl sehen lecker aus und das Rezept liest sich sehr gut. Auch dafür vielen Dank♥

    Liebe und recht sonnige Sonntagsgrüße
    von Nele♥

    AntwortenLöschen
  3. Ich vermisse die Wärme auch sehr. Aber immerhin scheint seit zwei Tagen die Sonne. So kann ich mir zumindest einbilden, der Frühling sei schon da, solange ich Tür und Fenster zulasse und die sibirische Kälte nicht spüre.
    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Claudia,
    hier ist der Frühling irgendwie noch sehr weit weg. Ich hab' zwar auch paar gelbe Tulpen ins Haus geholt, aber wenn es vor der Türe komplett weiß ist mag ich das auch sehr gerne. Nur dieser ständige Wechsel strenkt mich an.
    Deine kleinen Leckerlis sehen toll aus und haben bestimmt toll geschmeckt.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Claudia,
    draußen ist es zwar doll kalt, aber mit den wunderschönen Narzissen gleich viel erträglicher. Einen schönen Sonntag noch.
    Ganz liebe Grüße von der Urte

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Claudia,
    ein schönes Frühlings-Sehnsuchtsgedicht!
    Die Sonne momentan tut aber schon richtig gut und auch deine Narzissen lassen auf den Frühling hoffen!
    Die Mini-Gugls in der herzhaften Variante sind bestimmt auch echt lecker!
    Einen gemütlichen Sonntagabend wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  7. Ein wunderschönes Gedicht ist das.
    Die Sonne lässt sich grad nicht so sehen, aber ich sehne mich so nach ihr und nach Wärme. Bestimmt dauert es nicht mehr lange...
    glg Susanne

    AntwortenLöschen
  8. Die sind ja goldig liebe Claudia... Und das klingt (wieder) richtig lecker! Hab' einen guten Start in die neue Woche!

    AntwortenLöschen
  9. Kerzen und Blumen stehen immer in der Küche, nicht nur, wenn ich mich dort aufhalte.
    Ich mag es, wenn überall helle kleine Lichter leuchten und auch Blumen müssen sein.
    Sogar im Bad steht regelmäßig eine frische Blume.
    Die Minigugl schauen lecker aus. Pikant habe ich sie noch nie gegessen.
    Nun wünsche ich Dir ein wenig Frühling, auch wenn man hier davon heute so gar nichts spürt.
    Lieben Gruß
    Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Claudia, frühlingshaft und kulinarisch... Das mag ich! Wie gut, dass ich auch so eine Mini-Gugl-Form habe und das Rezept mal ausprobieren kann. Ich wünsche dir eine schöne Woche. Komm gut durch die Kälte. Liebe Grüße. Christine
    Herzlichen Dank für deinen lieben Kommentar zu meinem Ärmelloop. Da der Loop erst letztes Wochenende fertig geworden ist, kann ich leider noch nicht so viel zur Alltagstauglichkeit berichten. Damit man sich nicht so eingeengt fühlt, ist es aber wichtig den Ärmelloop lang genug zu häkeln/ zu stricken und die Ärmel nicht zu weit nach oben zu schließen. Oder man hofft darauf, das er sich ein wenig ausleiert und dann bequemer sitzt und man dann auch mehr Armfreiheit hat :-).

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Claudia,

    ich liebe Gugl in sämtlichen Variationen. Sie sind einfach so schön klein und einfach lecker. Ein schönes Rezept.

    Liebe Grüsse Tina

    AntwortenLöschen

Wenn du mir eine Rückmeldung hinterlassen möchtest, freue ich mich sehr und sage ♥ DANKE ♥
- weise dich jedoch (bezugnehmend auf die DSGVO) vorsorglich darauf hin, dass Angaben zu deinem Namen, der E-Mail und IP- Adresse, ggf. Homepage, die Nachricht selber sowie Datum und Uhrzeit des Kommentars gespeichert werden.
Diese Daten werden benötigt, um im Falle von Rechtsverletzungen wie Beleidigungen oder Propaganda gegen den Verfasser vorgehen zu können.
Du kannst deinen Kommentar jederzeit selber wieder löschen, oder durch mich entfernen lassen. Mit der Veröffentlichung deines Kommentares erklärst du dich hiermit einverstanden!
Abonnieren von Kommentaren:
Als Nutzer der Seite kannst du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhälst eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob du Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist.
Diese Funktion kann jederzeit über einen Link in den Info-Mails wieder abbestellt werden.
Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. Seiten ohne erkennbare URL- Adresse beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht. Dafür bitte ich um Verständnis.
(Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung hier auf meinem Blog, sowie der Google- Datenschutzerklärung.)